Mit der Vorstellung seiner Neuheiten für die kommende Saison hat Bosch eBike Systems wohl die meisten Beobachter überrascht
14 min Lesezeit

Zugegeben, ein bisschen enttäuscht waren wir schon ob der vorgestellten Neuheiten von Bosch eBike Systems im letzten Jahr. Fast alle (uns eingeschlossen) erwarteten ganz sicher einen Nachfolger des CX-Antriebs mit (schier) fantastischen Leistungsdaten, der die aufholenden Mitbewerber wieder in die Schranken verweisen sollte. Jeder weiß, dass es nicht so kam. Stattdessen gab es einen Hinweis auf die Bosch 2020 Neuheiten und einen womöglichen Nachfolger des Performance Line CX.

Vor knapp zwei Wochen war es dann endlich so weit! Bosch eBike Systems lud jede Menge Journalisten und Blogger in Stuttgarts Wagenhallen, um dort seine Neuheiten für die kommende Saison vorzustellen. Gespannt warteten wir dort auf die Enthüllung der Neuheit im Portfolio von Bosch 2020…

10 Jahre Bosch Führungsanspruch

…doch am Ende wurden fast alle überrascht.

Das eBike – eine elektromobile Erfolgsgeschichte

In einer Talkrunde wurde zu Beginn die vergangene, die aktuelle und die zu erwartende Entwicklung des eBike Marktes thematisiert. Hierfür war Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV), geladen, dem als Gesprächspartner Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems, gegenüber stand. Moderiert wurde der Talk vom bekannten Radio-Reporter Bernd-Uwe Gutknecht, der auch auf der Eurobike regelmäßig bei diversen Shows zu sehen und zu hören ist.

In diesem Jahr wird Bosch eBike Systems 10 Jahre alt. Man sprach daher über die Anfänge des Unternehmens und den Beginn des jetzigen Pedelec-Booms, den Eintritt von Bosch eBike Systems in den ZIV und wie beide, das Unternehmen und der Verband, schließlich genauso wie weitere eingetretene Unternehmen davon profitierten. Quintessenz des Talks war jedenfalls, dass keiner der beiden Partner mit einer derart rasanten Entwicklung im eBike-Bereich gerechnet hätte.

Ein Ende dieses Prozesses zeichnet sich laut der beiden Experten zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht ab, so dass man mit einem anhaltenden Boom der Pedelecs rechnen kann. Grund genug, um sich noch besser aufzustellen, wie Bosch eBike Systems und auch anhand seiner Neuheiten beweist.

Bosch 2020 mit neuer Cargo Line
Kraftvolle Antriebe für Lastentransporte

Mit der neuen Cargo Line präsentiert Bosch eBike Systems in unseren Augen das Highlight für die Saison 2020. Eine Neuerung, mit welcher wohl kaum jemand gerechnet hatte, die aber rückblickend betrachtet der Strategie der Schwaben äußerst logisch folgt.

Mit der neuen Produktlinie erweitert Bosch eBike Systems um Antriebe, die speziell für die immer mehr boomenden E-Lastenräder ausgelegt ist und steht dabei rechtzeitig für ein wachsendes Trendthema in den Städten Europas bereit. So wurden allein in Deutschland (wohl auch aufgrund diverser Förderungen) 2018 knapp 40.000 E-Lastenräder verkauft, was einem Wachstum von 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Cargo Line in zwei Varianten

Die neuen Antriebe werden in zwei Ausführungen erhältlich sein: als Cargo Line mit Unterstützung bis 25 km/h oder als Cargo Line Speed bis zu 45 km/h. Beide Versionen sind für eCargobikes mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 250 Kilogramm ausgelegt.

Bosch CargoLine 2020

Bosch CargoLine 2020

Mit 75 Newtonmetern und bis zu 400 Prozent Unterstützung sollen die neuen Antriebe bestens für das Fahren mit hoher Last gerüstet sein. Dabei erfolgt die kraftvolle Unterstützung schon bei geringen Trittfrequenzen, was sich besonders beim Ampelstart oder am Berg bemerkbar machen soll.

Die nur 2,9 kg schwere Drive Unit passt ihre Unterstützung immer der aktuellen Zuladung an, wobei die Motorsteuerung dank Multi-Sensor-Konzept äußerst präzise arbeitet und so nicht nur bestens mit dem Fahrer harmonieren, sondern auch für ein sicheres Fahrgefühl sorgen soll. Dafür werden Drehmoment, Geschwindigkeit und Beschleunigung in jeder Fahrsituation exakt ermittelt.

Schneller Pakete ausliefern mit der Cargo Line Speed

Für längere Wege ist der Cargo Line Speed gedacht, der bis zu 45 km/h unterstützt und sich dabei trotzdem sicher und komfortabel fahren lässt. Zusammen mit der DualBattery-Option stehen dabei dank neuer PowerTubes bis zu 1.250 Wh zur Verfügung, was zumeist schon für einen kompletten Arbeitstag reichen dürfte.

Bosch CargoLine Speed 2020

Bosch CargoLine Speed 2020

Claus Fleischer erklärt, weshalb in dieser eBike Kategorie noch so viel Potential vorhanden ist:

eCargobikes setzen sich im innerstädtischen Verkehr zunehmend durch. Die Einsatzbereiche sowohl im privaten als auch gewerblichen Bereich sind groß. Mit einem eigens dafür konzipierten Antrieb wollen wir diese positive Entwicklung weiter fördern und dazu beitragen, den Straßenverkehr zu entlasten und die Umwelt zu schonen.Claus Fleischer

Unserer Meinung nach ist Bosch eBike Systems mit der Erweiterung des Produktportfolios in diese Boom-Kategorie ein nicht zu unterschätzender Coup gelungen. Alle Details zu den neuen Cargo Line Motoren findet man in unserem extra Beitrag:

CargoLine – Bosch eBike Systems mit speziellen Antrieben für Lastenräder

PowerTube 625
mehr Reichweite und Fahrspaß für 2020

Eigentlich gab es lange Zeit das Gerücht, dass es für die kommende Saison einen neuen 600er PowerTube Akku geben soll. Nun ist es sogar noch mehr Kapazität geworden. Mit dem neuen Bosch PowerTube 625 steht nun mit 625 Wh ein Plus von 25 Prozent gegenüber dem Vorgänger zur Verfügung, was im DualBattery Setup sagenhafte 1.250 Wh ermöglicht.

Die neue Intube-Batterie baut so kompakt wie der Vorgänger und wiegt 3,5 Kilogramm, ist aber natürlich ein Stückchen länger. Diesen zusätzlich benötigten Platz haben aber die Fahrradhersteller bei den meisten Modellen schon vorgesehen, so dass hier auch ein Nachrüsten möglich sein wird.

Auch nach unten rundet Bosch eBike Systems das Angebot an Akkus ab und bietet für 2020 auch einen PowerTube 400 Akku an, der dann in diversen E-Citybikes zum Einsatz kommen könnte. Zudem bietet er sich mit nur 2,9 Kilogramm Gewicht als Notfall- bzw. Ersatzakku für einen PowerTube 500 Akku an und lässt sich einfach im Rucksack verstauen. Der bewährte PowerTube 500 Akku bleibt weiterhin im Programm.

Aktuell erwartet Bosch keinen signifikanten Technologie-Sprung im Akku-Bereich, weshalb man die vorhandene Technik so gut wie möglich umsetzen sollte. So hat Bosch nicht einen Überakku mit über 1.000 Wh gebaut, der dann sowieso zu groß und zu schwer wäre, sondern eher auf eine gute Kombinierbarkeit der verschiedenen Akkugrößen geachtet. So ähnlich hat man es auch schon beim PowerPack gelöst. Alle Informationen zu den neuen Akkus gibt es in folgendem Beitrag:

Neuer PowerTube 625 im Portfolio von Bosch 2020 bringt mehr Reichweite

Performance Line CX 2020
Evolution nimmt Nutzerforderungen auf

Jetzt ist er da, der neue Performance Line CX von Bosch eBike Systems: kleiner, leichter und leistungsstärker schickt er sich an, den Führungsanspruch seines Vorgängers weiter zu verteidigen. Die Grundlage bildet dafür ein neues Magnesiumgehäuse, welches neben einer um fast 50 Prozent reduzierten Baugröße das Gewicht auf nur 2,9 Kilogramm reduziert. Das sind knapp 25 Prozent weniger als der Vorgänger, was sich als spürbarer Fortschritt zeigen sollte.

Vollständige Entkopplung

Fortschritte und lang ersehnt ist auch die vollständige Entkopplung des Antriebs im Off-Modus oder über 25 km/h, die ein natürliches Fahrgefühl und ein effizientes Pedalieren durch den E-Biker ermöglichen soll. Ist der Antrieb eingeschaltet, unterstützt der Motor den Fahrer mit bis zu 340 % der Eigenleistung (Vorgänger 300 %).

Im Inneren hat sich auch Einiges geändert. Die Kunststoff-Zahnräder des Vorgängers sind passé, das nachgeschaltete Getriebe des Performance Line CX 2020 setzt komplett auf Zahnräder aus sehr robustem und leichtem Metall. Dabei hat sich die Anzahl der Zahnräder auf insgesamt vier reduziert, wobei das Zahnrad auf der Tretlagerwelle samt Zwischenrad gerade verzahnt sind, die Zahnräder auf der Motorwelle mit Zwischenwelle sind dagegen schräg verzahnt, was einen weicheren und leiseren Lauf ermöglicht.

Neue Motorsteuerung

Komplett neu ist auch die Motorsteuerung, die ein neues Multi-Sensor-Konzept integriert und ein dynamisches und sensibles Ansprechen der Drive Unit ermöglichen soll. Dazu erklärt Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems:

eMountainbiker können auf den Punkt beschleunigen, etwa auf verblockten Trails oder aus engen Kurven heraus. Der Antrieb liefert eine konstante Kraftentfaltung über einen sehr breiten Trittfrequenzbereich. Schnelle Zwischensprints und knackige Tempowechsel sind so leicht realisierbar. Auch das Fahren im Wiegetritt fühlt sich natürlich an.Claus Fleischer

Optimierter eMTB-Modus

Gestattete der eMTB-Modus bisher schon eine sehr feinfühlige und differenzierte Kraftentfaltung, so wurde dieser für den neuen CX-Antrieb nochmals optimiert und bringt eine maximale Feinfühligkeit und progressive Kraftentfaltung mit. Die verbesserte Dynamik unterstützt den Fahrer dabei in Abhängigkeit vom Pedaldruck, ein Wechsel der Unterstützungsstufen ist nicht notwendig.

Auch in weiteren Details fanden umfassende Änderungen statt. Alles dazu und ein erster Fahrbericht gibt es in unserem extra Beitrag zum neuen Performance Line CX im Portfolio von Bosch 2020:

Bosch Performance Line CX 2020 – kompakt, effizient und leicht auf dem Weg zur neuen Benchmark

Performance Line 2020
sportlich und leise auf Touren unterwegs

Nachdem vor zwei Jahren die neue Active Line bzw Active Line Plus vorgestellt wurde, schiebt Bosch eBike Systems nun eine entsprechende Performance Line Variante nach. Hauptvorteil ist natürlich die gute Entkopplung des Antriebs im Off-Modus bzw. über 25 oder 45 km/h.

Ist die Performance Line im Design ähnlich dem Active Line Plus gestaltet, so zeigt sich der neue Performance Line Speed im Stil der neuesten Antriebe von Bosch 2020. Das Drehmoment der Cruise-Version ist auf 65 Newtonmeter angewachsen (plus 2 Nm), das des Speed-Antriebs liegt nun sogar bei 75 Newtonmeter (plus 12 Nm).

Bosch Performance Line 2020

Bosch Performance Line 2020

Neu bei der Performance Line für 2020 ist auch die Implementierung des eMTB-Modus, der eine dynamische Unterstützung ganz ohne Umschalten der Unterstützungstufe ermöglicht. Der Antrieb wird seinen Einsatz in verschiedene E-Hardtails bzw. Einsteiger E-Mountainbikes finden.

Bosch Performance Line Speed 2020

Bosch Performance Line Speed 2020

Die kompletten Informationen zu diesem neuen Antriebssystem steht in einem extra Artikel zur Verfügung:

Neue Performance Line für 2020 von Bosch ist vielseitig und sportlich

Kiox mit Vernetzung, Lock und eSuspension,
Nyon mit neuen Outdooractive-Routen

Schon im Vorfeld dieser Presseveranstaltung haben wir über das Update für die eBike Connect App und die Änderungen im eBike Connect Portal berichtet. Damit wurde das Kiox endlich auch in die Smartphone-App integriert und kann nun mit seinen Connectivity-Funktionen punkten.

So können Fahrten und Fitnessdaten aufgezeichnet und ins eBike Connect Portal übertragen werden. Software-Updates lassen sich nun kabellos auf den kompakten Bordcomputer laden. Ist das eBike mit Kiox und ABS ausgerüstet, so benötigt man keine extra ABS-Lampe, denn diese wurde in das Kiox-Display integriert.

Mit eSuspension für die Performance Line CX hat Bosch eBike Systems erstmals ein voll integriertes elektronisches Fahrwerk im Programm, welches in Zusammenarbeit mit FOX entstanden ist. Das FOX E-Live Valve lässt sich ganz einfach mit dem Kiox Bordcomputer steuern.

Demnächst können Nutzer mit Lock auch eine Premium-Funktion erwerben, welche die Diebstahl-Sicherheit erhöhen soll und als praktische Ergänzung für ein mechanisches Schloss gedacht ist. Smartphone-App, Kiox und Antriebssystem werden dabei zu verknüpft, dass sie nur zusammen funktionieren. Somit ist bei einem Diebstahl das so verriegelte eBike wertlos, da es nicht in Betrieb genommen werden kann. Mehr dazu gibt es hier:

Bosch Kiox: Neue Lock Premium-Funktion soll das mechanische Schloss ergänzen

Direkt aus der eBike-Connect-App können nun Routen von Outdooractive auf das Nyon gesendet werden, was den Umweg über das Portal erspart und einen auch unterwegs auf die beliebten Touren zugreifen lässt. Im späteren Verlauf dieses Jahres wird laut Bosch noch das übliche Wartungsupdate für den beliebten All-in-One eBike Bordcomputer verfügbar werden.

Umfassende Informationen zu den Weiterentwicklungen gibt es in einem weiteren Beitrag auf unserer Webseite:

Mit neuester Technik erreicht das eBike-Erlebnis von Bosch ein neues Level

COBI 2.0 oder
der neue Smartphone Hub

Nachdem COBI von Bosch akquiriert wurde, folgten erst einmal kleinere Anpassungen der smarten Technik an die Standards von Bosch, wobei die bekannte Hardware vorerst weiter verwendet wurde. Eine deutlich größere Änderung stellt nun der neue Smartphone Hub dar, der die Hardware von COBI für 2020 ergänzen wird.

Dabei sind einige Features von COBI.bike nicht enthalten, wie der integrierte Scheinwerfer, die elektronische Klingel oder auch die Alarmanlage. Dafür zeigt das System nun auch ohne eingesetztes Smartphone die wichtigsten Informationen an und das eBike kann so geschwind für die kurze Strecke zum Bäcker etc. eingesetzt werden.

Was vernetztes Fahren für Bosch bedeutet, erklärt Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems:

Küchengeräte, Autos, Rasenmäher: Das Internet der Dinge ist längst in unserem Alltag angekommen. Auch bei Fahrrädern ist Konnektivität das Zukunftsthema schlechthin, das gilt besonders für eBikes: Vernetzte Fahrräder bieten dem Nutzer in Zukunft nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Bereits heute arbeiten wir an Lösungen für die Mobilität von morgen – und treiben die Entwicklung rund um das Thema Connected Biking mit neuen Produkten wie dem SmartphoneHub weiter voranClaus Fleischer

Die kompletten Informationen zum neuen Smartphone Hub von Bosch eBike Systems stehen in einem weiteren Beitrag auf unserer Seite zur Verfügung:

Der neue SmartphoneHub von Bosch bringt zukunftsfähige und umfassende Vernetzung

Neue Anti-Tuning-Software von Bosch –
technische Lösung zur Erfüllung der EN 15194:2017

Seit Jahren warnt Bosch eBike Systems vor den Folgen des Tunings und dabei geht es vorrangig nicht um den Garantieverlust oder mögliche Schäden am eBike selbst! Wer sein eBike tunt, verwandelt dieses von einem Fahrrad zum Kraftfahrzeug mit allen Rechten und Pflichten!

Das Führen eines technisch nicht abgenommenen, nicht zugelassenem und nicht versichertem Pedelec mit entsprechendem Tuning ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die mit allen Konsequenzen geahndet wird. Ganz kritisch wird es, wenn ein Unfall passiert und/ oder der Fahrer keinen Führerschein hat. Die Versicherung zahlt hier in keinem Fall und auch der Erwerb eines Führerscheins ist in Zukunft gefährdet.

Fahrrad-Status des Pedelecs ist in Gefahr

Das Schönste am Pedelec ist, dass es dem Fahrrad gleichgestellt ist. Genau das hat für eine solch hohe Marktdurchdringung in den letzten Jahren gesorgt und für den anhaltenden Erfolg der E-Bikes. Jeder der Fahrrad fahren kann, darf auch Pedelecs fahren. Man benötigt keinen Führerschein, darf überall fahren und muss das Fahrzeug nicht versichern oder zulassen.

Dieser Status muss in unser aller Sinne erhalten und geschützt werden, damit jeder auch in Zukunft das elektrisch unterstützte Fahren in der Stadt, über das Land, im Wald und in den Bergen genießen kann. Wird dieser Status eingeschränkt oder beseitigt, ist der Pedelec-Boom schlagartig vorbei!

Neue Software erkennt Tuning

Eine Software in der Motorsteuerung für die Erkennung von Tuning wird ab 2020 in alle Bosch Antriebssysteme integriert. Während der Fahrt stellt diese fest, ob das Pedelec getunt ist und ergreift Maßnahmen.

Bei einer erkannten Manipulation wechselt das System in den sogenannten „limp home“ Modus, einem Notlaufbetrieb, der nur noch mit einem sehr geringen Anteil an Unterstützungsleistung arbeitet. Entfernt oder deaktiviert der Nutzer das Tuning-Kit, muss er rund 90 Minuten fahren, bis das System wieder in den Normalbetrieb wechselt.

Nach der dritten erkannten Manipulation kann der Normalzustand nur noch beim Fachhändler aufgehoben werden. Dieser kann zugleich erkennen, ob und wie oft das Pedelec bereits getunt wurde. Das funktioniert übrigens auch, wenn das Tuning-Kit vor dem Besuch beim Händler bereits entfernt wurde. Claus Fleischers Meinung ist Tuning ist mittlerweile hinlänglich bekannt:

Wer sein eBike durch Tuning manipuliert und dadurch mögliche Unfälle und Verletzungen in Kauf nimmt, provoziert strengere Reglementierungen und künftige Verbote durch die Politik – und verspielt damit die bislang geltenden Vorteile für alle anderen eBike-Fans. Um die Faszination eBike in vollen Zügen zu genießen, ist Tuning vollkommen unnötig. Im Gegenteil: Beim Tuning geht der eigentliche Spaß verloren – sei es beim entspannten Cruisen oder beim fairen Sport.Claus Fleischer

Die kompletten Informationen zum Tuning-Schutz von Bosch eBike Systems findet man in diesem Beitrag:

Anti-Tuning-Software kommt 2020 für alle Antriebe von Bosch eBike Systems

Fazit

Kaum jemand hätte wohl vor der Vorstellung gedacht, dass Bosch 2020 seinen Fokus auf die Kategorie der Cargo-Bikes richtet und spezielle Antriebe für diese entwickelt hat. Die Zukunft wird zeigen, wie vorausschauend dieser Schritt von Bosch eBike Systems wirklich war – wir finden ihn nur konsequent und logisch.

Dass es einen neuen Performance Line CX Antrieb geben würde, war irgendwie klar und auch dass dieser die meisten Forderungen der E-Mountainbiker erfüllen wird. Richtig ist, dass Bosch den Nm-Hype anderer Antriebshersteller nicht mitgeht und stattdessen auf Effizienz und Dauerbelastbarkeit setzt.

Auch den Trend zu immer größeren (und schwereren) Batterien geht Bosch nicht mit und hat dennoch mittels DualBattery-Option die derzeit größtmögliche Akku-Kombination im Programm. In Sachen Funktionalität, Konnektivität und Sicherheit hat Bosch ebenfalls ein sehr breites Angebot im Portfolio, einzig die individuelle Anpassung der Unterstützungsstufen außerhalb der Kombination Nyon/ Performance CX könnte noch auf der Wunschliste mancher Nutzer stehen.

Insgesamt geht Bosch eBike Systems aus unserer Sicht die richtigen Schritte, um seine Marktführerschaft auf lange Sicht zu manifestieren und um das eBike in noch mehr Bereichen zu etablieren. Die Aufstellung von Bosch eBike Systems als eigener Geschäftsbereich innerhalb der Bosch-Gruppe wird die weitere Entwicklung und Innovation sicher nicht verhindern.

Alle weiteren Informationen hier bei uns oder unter www.bosch-ebike.com.