Für 2018 hat Bosch endlich integrierbare Akkus im Programm
3 min Lesezeit

Für viele Leute ist es besonders wichtig, dass die Antriebskomponenten beim E-Bike so wenig wie möglich sichtbar sind. Mit der neuen Bosch PowerTube 500 stellt der schwäbische Marktführer jetzt die langersehnte Möglichkeit für Fahrradhersteller bereit, den (Haupt-)Akku unsichtbar in den Rahmen zu integrieren.

Der neue PowerTube 500 Akku kommt dabei in zwei Varianten, welche je nach Fahrradmodell und Rahmenprofil eine optimale Integration ermöglichen sollen.

PowerTube 500 im Detail

Für die neuen InTube-Akkus nutzt Bosch eBike Systems dieselbe Zellentechnologie wie bei den bekannten Batterien, platziert die Zellen aber in einem robusteren Gehäuse aus einem Aluminium-Strangguss-Profil, welches die seitens Bosch geforderte Schüttel- und Schlagfestigkeit genauso wie Robustheit bietet. Zudem sieht es dank schwarz eloxiertem Finish noch edler aus.

Zwei Varianten

Damit lassen sich für Fahrraddesigner, Hersteller und Endkunden praktischer Nutzen und zeitloser Style bestmöglich verbinden. Zur Neuheit für 2018 teilt Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems, mit:

Das eBike ist als Fortbewegungsmittel längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Besonders das Design gewinnt zunehmend an Bedeutung. Beim Pedelec setzen wir mit der PowerTube 500 neue Akzente.Claus Fleischer

Aufgrund der beiden Varianten (hoch oder quer) lässt sich die neue Bosch PowerTube 500 in die Rahmen unterschiedlichster Fahrradtypen integrieren, ob City-eBike, E-Trekkingbike, E-Cargobike oder natürlich im E-Mountainbike.

Dabei steht es dem Hersteller frei, zu welcher Seite (oben, unten, Seite) der Akku entnommen werden kann. Die jeweilige Variante kann aber nicht von quer auf hoch bzw. hoch auf quer getauscht werden, nachdem sich der Fahrradhersteller einmal festgelegt hat.

Sicherer Verriegelungsmechanismus

Für ein sicheres Handling hat Bosch eBike Systems einen zweistufigen Mechanismus zur Ver- und Entriegelung integriert. Beim Aufschließen per Schloß klickt der Akku circa zwei Zentimeter aus dem Rahmen und wird dort von einer zweiten Sicherung gehalten.

So kann er nicht einfach herausfallen und lässt sich einfach greifen, bevor man dann die zweite Sicherung für die komplette Entnahme betätigt. Der Akku selbst kann mit verschiedensten Design-Blenden versehen werden, auch die Montage eines Flaschenhalters ist jetzt möglich.

Wie gewohnt kann der Akku entweder extern, aber auch intern geladen werden. Hier gibt Bosch eBike Systems den Herstellern mittels einer größeren Auswahl an Kabeln nun mehr Möglichkeiten für einen variableren Einbau der Ladebuchse an die Hand. So muss die Ladebuchse nun nicht mehr in unmittelbarer Nähe des Akkus platziert werden.

Kapazität und Masse

Trotz kompakter Abmessungen (349 x 84 x 65 Millimeter) kommt die neue PowerTube 500 auf die gleiche Kapazität von 500 Wh, wie die bisher größte Batterie im Programm der Schwaben. In Relation zur hohen Energiedichte gehört der neue Akku mit einem Gewicht von 2,8 Kilogramm zu den leichtesten Akkus am Markt.

Foto: Bosch

Auch für die DualBattery Technik ist der neue InTube-Akku geeignet, zum Beispiel wenn er im Oberrohr Platz findet und am Unterrohr der bekannte Rahmen-Akku verbaut ist. Auch andere Kombinationen sind denkbar und umsetzbar. Die Fahrradkonstrukteure heben zudem bessere Möglichkeiten mittels der Akkuposition die Lage des Schwerpunkts zu bestimmen.

Die lang erwartete Neuheit ist natürlich mit allen Produktlinien von Bosch eBike Systems verwendbar und wird schon bald in vielerlei Modellen zum Einsatz kommen, so die Prophezeiung unserer Redaktion.

Fazit

Lange haben viele Leute auf integrierbare Akkus von Bosch eBike Systems gewartet, manche Fahrradhersteller haben sogar selbst versucht das „Problem“ auf ihre Art zu lösen (besonders elegant: Moustache Samedi) – jetzt sind die PowerTube 500 Akkus da und versprechen zur nächsten Saison neue integrierte Designs verschiedenster Hersteller von Pedelecs mit Bosch-Antrieb.

Besonders im Bereich der E-Mountainbikes wird es zahlreiche Modelle geben, aber auch Urban Bikes, Trekking Bikes und auch diverse City-eBikes werden mit dem „unsichtbaren“ Akku ausgerüstet werden. Aufgrund der schmaleren Form ist der Akku leichter im Rucksack mitzuführen, außerdem soll es in Zukunft möglich sein, den Akku an Akkuwechselstationen einfach zu tauschen (bei Leihbikes).

Wir sind jedenfalls gespannt, was es bereits zur Eurobike 2017 zu sehen gibt. Bis dahin stehen alle weiteren Informationen auf der Webseite von Bosch eBike Systems zur Verfügung.

Bilder: s. Kennz.