Neben Weltneuheiten hat Bosch eBike Systems die Verbesserungen im Detail nicht vergessen – hier der Überblick

Neben den neuen Active Line und Active Line Plus Motoren, der neuen PowerTube 500 Batterien und dem serienreifen Bosch eBike ABS, gab es im Rahmen der Produkte von Bosch eBike Systems 2018 weitere Neuerungen, welche wir hier nicht unerwähnt lassen möchten.

Begonnen hatte der diesjährige Neuheiten-Reigen mit einer kurzen, aber umso kurzweiligeren Rede des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, der aus seiner Sicht die Problematik darstellte, das urbane Umfeld weg von einer Auto-Orientierung und hin zu einer optimierten Fahrradstadt zu entwickeln.

Er selbst kam mit seinem Dienstrad zum Event, einem S-Pedelec der ersten Generation, dessen Nutzung auch ihn in „seiner Stadt“ immer wieder in die Nähe rechtlicher Grauzonen bringt. Als fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2015 hat Palmer immer wieder vom Bund eine realistischere Einstufung von S-Pedelecs gefordert, ist aber bis jetzt nicht im Detail gehört worden.

Dienstrad OB Boris Palmer

Mit dem Porsche und 450 PS darf ich in die Fußgängerzone fahren, aber mit dem S-Pedelec nicht?! Click to Tweet

An anschaulichen Beispielen zeigte er auf, an welchen Stellen es in den Städten besonders hakt und wie er sich einsetzt, diese Missstände den anderen Politikern bewusst zu machen. Wie schwierig der Weg zur fahrradfreundlichen Stadt ist, wurde dabei jedem klar, bevor er dann an Claus Fleischer übergab.

Selbst ausprobiert: eMTB-Modus für Performance CX

Schon zum Riva Bike Festival hatte Bosch eBike Systems ja den neuen eMTB-Modus vorgestellt, welcher exklusiv für die Performance Line CX Antriebe nachrüstbar ist. Bei einer Rundtour im Umland Reutlingens unter der Führung von Bosch-Ambassador Stefan Schlie konnte man als Redakteur nun die Verbesserungen selbst erfahren.

Je nach Geländebeschaffenheit und entsprechend der Kraft, die man selbst als Fahrer in das System einbrachte, konnte man dabei durch geschwindes Umschalten beobachten, dass einmal eine Unterstützung in der Größenordnung der Stufe „Tour“ und an einer Steigung entsprechend der Stufe „Turbo“ vom Bosch-CX-Antrieb abgegeben wurde.

So fühlte man sich immer bestens unterstützt, wobei man sagen muss, dass die Regelung so feinfühlig und dynamisch erfolgte, dass man keinerlei Stufen oder Ähnliches spüren konnte. Statt wie sonst manuell herumzuschalten, kann man jetzt auf jeder Tour und jedem Trail einfach den eMTB-Modus auswählen und sich dann mit Spaß auf die Strecke und den Trail konzentrieren. Und stromsparender soll es laut Stefan Schlie auch noch sein.

An einer Stelle im Wald zeigte der mehrfache Vizeweltmeister im Trial, zu was das überarbeitete System noch fähig ist. Die rasend schnelle, aber dennoch feinfühlige Reglung ermöglicht ein nahezu problemloses Anfahren an Steigungen, genauso wie ein kontrolliertes Herantasten bzw. Überwinden von schwierigen Stellen.

Foto: Bosch

Insgesamt ein lohnenswertes Update für jeden Besitzer eines E-MTBs mit CX-Motor. Wir werden uns die neue Software auf jeden Fall ab 01. Juli 2017 auf das System aufspielen lassen. Seitens Bosch ist das Upgrade jedenfalls umsonst.

Nyon mit zahlreichen Verbesserungen im Detail

Auch der Nyon Bordcomputer wird schon bald (Herbst-Update) mit Neuerungen beglückt. Mittlerweile geht der schlaue Begleiter in seine vierte Saison und bekommt zu allererst neues Kartenmaterial spendiert, welches zusätzliche Wege integriert und im Rahmen der Routenplanung auch aktuelle Namensänderungen, Baustellen oder Sackgassen mit einbezieht. Natürlich steht über jegliches nutzbares Gerät wie die Smartphone-App eBike Connect oder das Online-Portal ebike-connect.de das neue Kartenmaterial zur Verfügung.

Neu im Nyon ist das einfache Verschieben der Karte per Joystick, so dass man auch abseits der aktuellen Position bzw. der aktuellen Route nachsehen kann, was sich noch in der Umgebung befindet oder wo genau die Route entlang führt. Auch ein verbessertes Zoomen ist über den Druck in die Mitte des Joysticks möglich.

Bei der Anzeige der gewählten Route kann man nun den kommenden Höhenverlauf vorab ansehen (ca. 20 Kilometer), so dass man besser abschätzen kann, ob die Strecke in Sachen Akkupower oder gewünschter Strecke gewünscht bzw. geeignet ist. Neu ist zudem die Anzeige des Energieverbrauchs der letzten 20 Kilometer, was ebenso in der App oder im Online-Portal zur Verfügung steht.

Für eine verbesserte Zieleingabe spendiert Bosch eBike Systems dem Nyon noch eine digitale Bildschirmtastatur, bei welcher der Nutzer per Joystick schneller und leichter sein gewünschtes Ziel am Nyon auswählen kann. eine Eingabe per Smartphone-App bzw. die vorherige Routenplanung im Portal bleibt natürlich weiterhin möglich.

Foto: Bosch

Zur Eurobike wird das Update kommen und bringt zudem noch Detail-Verbesserungen bei Grafik, Ansicht und Menüführung sowie eine weiter optimierte Routenplanung im Online-Portal mit. Insgesamt hat man hier einige lang erwartete Verbesserungen umgesetzt und bringt so das Nyon weiter voran.

eShift wird erweitert

Das eShift-System bekommt von Bosch eBike Systems 2018 neue Varianten. War das System zu Anfang mit Nabenschaltungen von NuVinci und Sram und der Di2 von Shimano verfügbar, so kommen im nächsten Modelljahr auch diverse Kettenschaltungen von Shimano (XTR Di2 oder Deore XT Di2) in den Genuss der komfortablen Integration.

Dabei ist diese Variante für den Einsatz an Kettenschaltungen in E-Mountainbikes optimiert und ermöglicht auch am Berg schnelles und präzises Schalten, wobei die Versionen mit den Nabenschaltungen Shimano Alfine Di2 und Nexus Di2 sich im Gegenzug ideal für den Einsatz in der Stadt bzw. Überland eignen. Hier profitieren die Nutzer von der komfortablen Automatikschaltung, die sich aber natürlich auch manuell bedienen lässt.

Foto: Bosch

Als weitere Neuheit wird Bosch eShift erstmals mit einer Schaltung von Rohloff kombiniert. Hier ermöglicht es die elektronisch geschaltete Variante der beliebten Rohloff Speedhub 500/14 Schaltung, die Rohloff E-14, dass nun auch Pendler, S-Pedelec-Fahrer und weitere Nutzer der besonders robusten und zuverlässigen Getriebenabe, die auf eine immense Laufleistung unter höchsten Ansprüchen bei bestem Wirkungsgrad ausgelegt ist, diese in Verbindung mit einem Bosch-Antrieb nutzen können.

Dazu stellt Claus Fleischer fest:

Mit der Rohloff-Version von eShift richten wir uns an eBiker, denen Performance, hoher Schaltkomfort und schnelle, knackige Gangwechsel wichtig sind. Hinzu kommt ein enormer Übersetzungsbereich von 526 Prozent – das ist bei einem Pedelec mit Nabenschaltung einzigartig!Claus Fleischer

Bosch DualBattery wird erweitert

Das im letzten Jahr vorgestellte DualBattery System wird erweitert und kann nun natürlich auch mit den neuen PowerTube 500 Akkus umgehen. Dafür steht ein neues Y-Adapterkabel bereit, welches sich mit diversen Batteriekabeln verbinden lässt und so unterschiedlichste Kombinationen ermöglicht. So können ab 2018 Rahmen-, Gepäckträger- oder die neuen InTube-Akkus miteinander verbunden werden, was für eine erhöhte Reichweite des jeweiligen Pedelec-Modells führt.

Claus Fleischer; Foto: Bosch

Zu den zahlreichen Neuerungen auch im Detail erklärt Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems:

Bei Bosch steht der Kunde im Zentrum: Wir hören zu, nehmen Feedback in unsere Überlegungen auf und sind bestrebt, die Wünsche der Nutzer so umfassend wie möglich umzusetzen. Oftmals sind es viele kleine Stellschrauben, an denen wir drehen, um das nächste Level zu erreichen!Claus Fleischer

Fazit

Zahlreiche Verbesserungen gab es für die kommende Saison in Kusterdingen zu sehen, vor allem das Bosch eBike ABS hatte zuvor wohl kaum jemand auf dem Schirm. Die Neuheiten und Optimierungen von Bosch eBike Systems 2018 gehen in die richtige Richtung und könnten dabei mithelfen, noch mehr Menschen auf das Pedelec bzw. E-Bike zu bringen.

Alle weiteren Informationen direkt bei Bosch eBike Systems.

Bilder: s. Kennz.