Leise und ausreichend motorisiert in der Stadt und deren Umland unterwegs

Die neue Active Line Plus und Active Line des Marktführers Bosch eBike Systems ist die mittlerweile dritte Generation der eBike-Antriebe und bringt zahlreiche Neuerungen mit. Auf der kürzlich durchgeführten Sneak Preview in Kusterdingen wurden die neuen Motoren in allen Details vorgestellt.

Sie sind dabei für Pedelecs und E-Bikes gedacht, die sich vornehmlich im urbanen Raum oder dem Umland einer Stadt bewegen und bringen ihre Fahrer noch komfortabler und entspannter von A nach B.

Active Line Plus und Active Line im Detail

Die komfortable Active Line Plus wendet sich dabei an Fahrer, die von Zeit zu Zeit auch Überland-Touren fahren, während die Active Line eher für das Fahren in der Stadt bzw. Gelegenheitsnutzer gedacht ist.

Zahlreiche technische Weiterentwicklungen hat Bosch eBike Systems in den neuen Antrieb einfließen lassen und konnte zudem noch den benötigten Bauraum um rund 25 Prozent verkleinern. So können die neuen Antriebe noch besser in das Rahmendesign verschiedenster City- und Urban-Modelle integriert werden.

Für die Gestaltung des neuen Antriebs wurde Bosch eBike Systems bereits mit dem Red Dot Design Award 2017 ausgezeichnet.

Active Line Plus

Mit der Active Line Plus richtet sich Bosch eBike Systems an Pendler aus den Vorstädten oder ländlichen Regionen oder auch an Fahrer, die regelmäßig auf Touren überland unterwegs sind und dafür ein harmonisch-agiles Antriebssystem bevorzugen.

Dank eines neuen Getriebekonzepts, welches auch bei der Active Line zum Einsatz kommt, ist der Motor nun flüsterleise und hat auch im ausgeschalteten Zustand bzw. beim aktiven Fahren über 25 km/h einen kaum spürbaren Tretwiderstand.

Der neue Active Line Plus Antrieb leistet als durchzugsstärkere Variante von beiden rund 50 Newtonmeter und wiegt dabei nur rund 3,2 Kilogramm.

Active Line

Die Active Line ist eher für Fahrer von City-Pedelecs gedacht, die entspannt und mit moderat dosiertem Antrieb in der Stadt unterwegs sein möchten. Auch hier hält das komplett überarbeitete Getriebekonzept Einzug, welches sich durch geringste Geräuschentwicklung und leichtgängigem Fahrverhalten auszeichnet.

So kommt man auch bei starker Beanspruchung leise durch die Stadt und wird seitens des Antriebs mit 40 Newtonmeter Drehmoment unterstützt. der Active Line Antrieb ist nochmals leichter als die „Plus“-Variante und kommt auf ein Gewicht von nur 2,9 Kilogramm.

Das äußere Cover der Antriebe lässt sich durch die Fahrradhersteller frei gestalten und ihrem eigenen Design anpassen, so dass die Systeme gut in das jeweilige Pedelec-Konzept integriert werden können.

Beide Varianten sind dabei mit allen Bosch-Bordcomputern kompatibel, vom bewährtem Intuvia-Display über das im letzten Jahr vorgestellte, aufs wesentliche reduzierte Purion-Display bis hin zum ultimativen Bordcomputer Nyon.

Fahrtest & Fazit

Auf der Sneak Preview wollten wir uns selbst von den Eigenschaften des neuen Antriebs überzeugen und haben damit ausgerüstete Modelle selbst ausprobiert. Am Beispiel dieses Urban Hardtail sieht man, dass der Antrieb kompatibel zur bekannten Aufnahme ist, aber mit kompakteren Baumaßen daherkommt.

Beim normalen Fahren war der neue Antrieb so gut wie nicht zu hören, da waren Wind- und Reifenabrollgeräusche deutlich lauter, einzig bei maximaler Beanspruchung konnte man dem Antrieb ein wahrnehmbares Laufgeräusch entlocken. Ein großer Unterschied zum Vorgänger!

Beim Fahren über 25 km/h nimmt der Antrieb seine Unterstützung so differenziert zurück, dass dies für den Fahrer nicht wahrnehmbar ist und lässt sich leicht über die 30-km/h-Grenze bewegen. Der scheinbare Widerstand des Vorgängers ist hier einfach nicht vorhanden. Ein (wackeliges 😉 ) Video soll die Fortschritte aufzeigen:

Insgesamt stellt der neue Antrieb einen deutlichen Fortschritt dar und schließt hinsichtlich des Laufgeräusches auf jeden Fall zum Antrieb von brose auf. Auch das natürlichere Fahrverhalten überzeugt und könnte die Kritiker wohl endlich verstummen lassen.

Mehr auch direkt auf www.bosch-ebike.de.