Nicht nur im Detail eine Elite-Enduro
6 min Lesezeit

Mit dem YT Decoy Elite wurde im letzten Jahr die neue Top-Variante des E-Mountainbikes aus dem Hause YT Industries vorgestellt. Die Forchheimer statteten das Modell mit brandneuen Komponenten aus, allen voran die neue Fox 38 in der Factory-Variante mit 170 mm Federweg. Hinten wurde die E-Enduro mit dem Fox Float X2 Dämpfer und 165 mm nicht weniger stark bestückt und bringt zudem noch weitere Top-Komponenten mit. Allein der im letzten Jahr vorgestellte Shimano EP8 Antrieb hat es nicht mehr in die Ausstattungsliste geschafft. Doch ist dies wirklich ein Nachteil? Wir haben es in unserem Test herausgefunden.

YT Decoy Elite 2021 im Detail

Bereits das erste YT Decoy im Jahr 2019 ist eingeschlagen wie eine Bombe. Nach und nach wurde der E-Enduro noch eine All Mountain Version zur Seite gestellt und verschiedene Ausstattungsoptionen vorgestellt. Die von uns getestete Elite-Variante stellt dabei das bisherige Maximum in Sachen Ausstattung dar und markiert damit die High-End-E-Enduro im Portfolio der von Markus Flossmann gegründeten Marke. Dafür bringt es die neue Farbe “dark slate” mit, welche die edle Ausstattung betonen soll, dabei das Modell aber trotzdem sportlich wirken lässt.

YT Decoy Elite 2021 Test

YT Decoy Elite 2021

Neben den neuesten Federungskomponenten aus der mit Kashima-Beschichtung versehenen Factory-Serie von Fox bringt das als Mullet-Bike konzipierte Modell noch die Sram Code RSC Bremsanlage in Verbindung mit Bremsscheiben mit 200 Millimeter Durchmesser mit, die für den Einsatz bestens passt und dabei keiner weiteren Erklärungen bedarf. Die Shimano XT Schaltung mit 12 Gängen ist auf der Höhe der Zeit und für den Einsatzzweck natürlich ebenfalls absolut in Ordnung.

Auf den brandneuen Shimano EP8 hatte man bei YT Industries für das Modelljahr 2021 verzichtet, stattet das Modell dabei weiter mit dem bewährten E8000-Antrieb aus. Ein Nachteil für die E-Enduro besteht durch diese Entscheidung nicht, denn der Antrieb taugt mit seinen 70 Newtonmetern immer noch wie gehabt für die meisten Zwecke und stellt hier den Nutzer nicht vor Probleme. Ebenso bleibt YT bei der kompakten Bedieneinheit und dem Display aus der E7000-Serie von Shimano, die bestens zum Design des Modells passen.

Der Motor fügt sich sauber in den Rahmen des YT Decoy Elite ein und wird durch die seitens YT eigens zusammen mit Simplo entwickelte Batterie mit der notwendigen Energie versorgt. Der per zweier Bolzen im Rahmen gehaltene Batterie-Block bringt 540 Wh mit und damit genug für die meisten Fahrten.

Weiter rollt das Modell auf stabilen Laufrädern aus Carbon, die aus der Synthesis Baureihe von Crankbrothers stammen. Hier hat man vorne den Maxxis Assegai und hinten den Maxxis DHR II aufgezogen, vorne mit Exo und hinten mit Exo+ Karkasse. Wer es härter angehen lassen möchte, sollte sich zumindest hinten einen Pneu mit der stabileren DD-Karkasse besorgen.

Das Top-Modell glänzt auch im Detail. So führt man die Kabel sauber in den Rahmen, wo spezielle Stopfen dafür sorgen sollen, dass diese nicht verrutschen. Diverse, sogar gelabelte Klammern sorgen dafür, dass die Kabelführung auch außerhalb des Rahmens sauber und ordentlich erscheint, wobei die Positionierung der Bedienelemente hier sehr gut gelungen ist und keinen Anlass zur Kritik gibt.

Auch die Griffe von ODI passen super am 800 mm breiten Renthal Fatbar 35 Lenker, über den man im Zusammenspiel mit dem passenden Apex-35-Vorbau die Enduro sehr direkt im Griff hat. Der hauseigene YT Sattel mit Stoffeinlagen ist sehr bequem und kann vom Lenker aus über die in der Kashima-beschichteten Factory-Version verbauten Fox Transfer Variostütze einfach abgesenkt werden.

Der Verstellweg von 150 mm stellte sich in unserem Test bei einem Fahrer mit Größe 1,82 m in Verbindung mit dem genügend tief platziertem Sitzrohr als ausreichend dar. Die extra fürs Decoy designte Trinkflasche, die zwischen Dämpfer und Unterrohr passt, fasst 475 ml und reicht damit für den schlimmsten Durst unterwegs.

Im Fahrtest

Auf dem Trail zeigt sich das YT Decoy Elite fast gelangweilt, lässt als Langhuber den Nutzer dabei aber seinen hohen Komfort spüren und kann trotzdem agil bewegt werden. Nicht nur hier ist das direkte Lenkverhalten von Vorteil, während das 29er Vorderrad jederzeit für ein gutes Überrollverhalten sorgen kann. In engeren Kurven stellt das Decoy Elite dank breitem Hinterrad immer genügend Grip zur Verfügung, wobei es auch hier nicht allzu viel von seiner Agilität einbüßt.

Toll zeigt sich hier auch das gut abgestimmte Fahrwerk, welches im Zusammenspiel mit den Reifen jederzeit für ein sicheres Fahrgefühl und einen breiten, gut einzuschätzenden Grenzbereich sorgt. So kann man zum einen schnell über eher flache Trails jagen, zum anderen aber dabei die Geschwindigkeit auch in die Kurven mitnehmen. Dank des eher geringen Gewichts macht es zudem Spaß, auch des Öfteren über Wurzeln und Steine abzuheben.

Das Mullet-Design zeigt im Uphill zusammen mit den kürzeren Kettenstreben Wirkung und lässt das YT Decoy Elite recht früh aufsteigen. Allerdings bleibt es auch dabei immer gut beherrschbar, wobei der Effekt natürlich durch eine Verlagerung des Körpergewichts über den Lenker minimiert werden kann.

Dann kann die E-Enduro auch problemlos steilste Anstiege erklimmen, wobei man auf zudem auf genügend Gegendruck vom Fahrwerk bauen kann. Mittels Flip-Chip kann die Charakteristik der E-Enduro noch angepasst werden, so dass es in dieser Hinsicht ein wenig besser im Allround-Einsatz nutzbar ist.

Konstruktionsbedingt ist das YT Decoy Elite natürlich im Downhill in seinem Element und hier spielt es auch all seine Stärken aus. Hier kommt das gut abgestimmte Fahrwerk voll zum Tragen und lässt das Decoy Elite auch über grobes Gelände fliegen. Bei hoher Geschwindigkeit liegt das Modell ruhig und sicher, ja fast schon stoisch und scheint dem Fahrer zuzurufen: War es das schon? Ich kann mehr!

Zielgenau dirigiert man die E-Enduro bergab, wobei Wurzelteppiche und auch große Drops ihren Schrecken verlieren, wer möchte, legt ab und an noch einen Sprung mit ein. Durch den Rahmen, der mit einem kurzen Sitzrohr und einem dementsprechend tief gezogenem Oberrohr aufwartet, genießt man viel Freiheit und kann das Decoy Elite entsprechend agil bewegen.

PRO
  • stabiler Carbonrahmen
  • bewährter Antrieb
  • gut integrierte Batterie
  • sehr gute Ausstattung
  • top Federung
  • direktes Fahrverhalten
  • gute Bremsen
  • griffige Reifen von Maxxis
  • angenehme, ergonomische Griffe
  • bequemer Sattel
  • durchdachter Aufbau
  • edles Design
  • inkl. kleine Trinkflasche
  • leicht (23 kg Größe L)
  • hohes zulässiges Gesamtgewicht (ZGG)
  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
CONTRA
  • im Vergleich etwas schwächerer Motor

YT DECOY Elite 2021

YT Decoy Elite 2021 Test

YT Decoy Elite 2021

Motor: Shimano Steps E8000, 250 W, 70 Nm
Batterie: SMP YT custom, 540 Wh
Display: Shimano E7000
Rahmen: YT DECOY Carbonrahmen und Carbon-Hinterbau, 165 mm
Gabel: Fox 38 Float Factory E-Bike, 170 mm
Dämpfer: Fox Float X2 Factory
Schaltung: Shimano XT, 1×12
Bremsen: Sram Code RSC, 200 mm v/h
Kurbelgarnitur: Shimano XT 165 mm
Vorbau: Renthal Apex 35
Sattelstütze: FOX Transfer Factory
Sattel: SDG Radar MNT
Laufräder: Crankbrothers SYNTHESIS E11
Reifen: Maxxis Assegai Exo / Maxxis Minion DHR II Exo+
Gewicht: 23 kg (Größe L)
zul. Gesamtgewicht: 150 kg
Preis: 6.999 EUR

Transparenzhinweis: Das YT DECOY Elite wurde uns seitens der YT Industries GmbH für den Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf das Testergebnis und unsere Meinung hatte dies keinen Einfluss.