Leicht und agil durch den Großstadt-Dschungel
3 min Lesezeit

Das neue Shimano E5000 Antriebssystem rundet das Produktportfolio des japanischen Komponenten-Herstellers in Sachen Pedelec-Antriebe nach unten ab, nicht ohne wiederum Bestwerte zu setzen. Neben dem bekannten E8000 E-MTB-Antrieb, dem kürzlich neu vorgestellten E7000 System und dem im Juni präsentierten ebenfalls neuen E6100 Antrieb, soll der neue Antrieb nun das Einsteiger-Segment besetzen.

Shimano E5000 soll Einstiegshürde senken

Aus Sicht von Shimano steht vielen Interessierten oft der höhere Preis dem Erwerb eines Pedelecs entgegen. Zudem benötigen viele potentielle Nutzer auch keinen High-End-Antrieb mit maximalen Werten, sondern wären auch mit mittleren Leistungsdaten gut bedient.

Hier tritt der neue Shimano E5000 Antrieb (DU-E5000) ins Rampenlicht, welcher in erster Linie nicht dafür entwickelt wurde, um einzigartige Beschleunigungswerte oder herausragende Offroad-Fähigkeiten mitzubringen. Vielmehr soll der Motor seine Stärken in Einsteiger- und Mittelklasse-Pedelecs beweisen.

Geringes Gewicht, kompakte Bauform

Dabei soll der Antrieb neben einem hohen Komfort und einer speziellen Antriebscharakteristik auch ein geringes Gewicht mitbringen, welches gerade den Einsteigern zugute kommen könnte, die entweder schon lange kein Fahrrad mehr gefahren sind oder vom gewohnten Fahrrad umsteigen.

Der neue E5000 Motor leistet bis zu 40 Newtonmeter an Drehmoment und soll dabei erfreulich leise agieren. Der mit großer Effizienz ausgerüstete Antrieb konnte dabei kompakt und leicht gestaltet werden, wobei das Gewicht nur 2,5 Kilogramm beträgt und sich damit rund 380 Gramm unter den bekannten Shimano Steps Antrieben bewegt.

Dank der kompakten Bauform soll sich der Antrieb auch so in Pedelecs integrieren lassen, dass diese in Verbindung mit integrierten Akkus erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen sind. Die Unterstützung des Antriebs ist dabei in drei Modi abgestuft: „Eco“, „Normal“ und „High“.

Schaltungen: große Auswahl, großer Komfort

Die verschiedenen Modi bringen alle ein von Shimano gewohntes, natürliches Fahrgefühl mit, welches schnell auf den Pedaldruck des Fahrers reagiert und ein intuitives Fahren ermöglicht. Auf verschiedenen Shimano-Displays (z.B. SC-E7000 oder SC-E6100), aber auch auf Anzeigen von Drittherstellern oder auf dem Smartphone des Nutzers (in Verbindung mit der E-Tube App und der EW-EN100 Verbindungseinheit) lassen sich zentrale Fahr- oder Systemdaten einfach darstellen. Wer möchte, kann auch ganz auf Displays verzichten und sich die wichtigsten Statusinformationen per LED-Signal von der EW-EN100 Verbindungseinheit anzeigen lassen.

Wie bei Shimano zu erwarten, arbeitet auch der neue Antrieb bestens mit den Schaltsystemen der Japaner zusammen. Besonders komfortabel lassen sich die Di2-Schaltungen bedienen, wobei sowohl Ketten- als auch Naben-Antriebe unterstützt werden. Aber auch manuelle Kettenschaltungen harmonieren bestens mit dem neuen Antrieb.

Im urbanen Einsatz bringen allerdings die Getriebenaben Vorteile in Sachen Wartung und Bedienkomfort mit. Hier sind entweder die bekannten Nexus-7- bzw. Nexus-8-Naben, ganz neu aber auch die spezielle E-Bike-Nabe Nexus 5E einsetzbar. Diese bringen als Di2-Version dann zusätzliche Funktionen und Features wie die intelligente Vollautomatikschaltung oder den Startmodus mit. Aber auch die mechanischen Alfine 8 bzw. 11 Nabenschaltungen sollen gut mit dem neuen Antrieb zurecht kommen.

Energie-Versorgung: sichtbar oder unsichtbar?

Für die Energiezufuhr stellt Shimano diverse Akkus in mehreren Bauformen bereit. Je nach Wunsch können die Batterien entweder 418 Wh oder 504 Wh besitzen und entweder für die Montage auf dem Gepäckträger, außen dem Unterrohr oder für die Integration im Unterrohr optimiert sein.

In Sachen Verfügbarkeit der Shimano E5000 Komponenten wird der späte November 2018 genannt.

Fazit

Mit dem neuen E5000 Antrieb stellt Shimano dem Active Line Antrieb (3. Gen.) von Bosch eBike Systems einen Konkurrenten entgegen. Ob der Antrieb auch so leise läuft und sich zudem auch problemlos über 25 km/h bewegen lässt, werden erste Testfahrten aufzeigen. Wir werden dann hier davon berichten.

Alle weiteren Informationen stehen auch auf www.shimano-steps.com zur Verfügung.

Quelle: PM Shimano
Bilder: Shimano