Es sieht aus wie ein Fahrrad, ist aber voll vernetzt und mit einem kräftigen Motor im Hinterrad ausgestattet
3 min Lesezeit

Schon zur Vorstellung im letzten Jahr überzeugte das Coboc Seven Villette als elegantes Damenrad mit schlanker Silhouette, dessen matt-weiße Lackierung mit schwarzer Akzentuierung auch sportliche Ambitionen aufblitzen ließ.

Dass das Modell mit einem Elektromotor ausgerüstet ist, sieht man diesem auf den ersten Blick gar nicht an, da es die Antriebskomponenten geschickt kaschiert. Trotzdem ist das Modell aus Heidelberg ein vollwertiges Pedelec.

Ästhetisch und stilvoll durch die Stadt

Typisch für diese Fahrzeugklasse bringt es seine Fahrerin schnell mit 25 km/h durch die Stadt, wobei diese sich nicht mit komplizierter Technik herumschlagen muss, sondern einzig das Seven Villette am formschön integrierten Schalter ein- oder ausschalten muss.

Die zugehörigen Akkus befinden sich nahezu unsichtbar im Unterrohr, wobei dem Modell hier 352 Wattstunden zur Verfügung stehen. Das sollte für knapp 80 Kilometer reichen – mehr als genügend für die City oder auch für Touren. Die Anzeige des Ladestandes wird der Fahrerin per dezenten LEDs am Oberrohr angezeigt oder aber auch in der Coboc-App.

Da das Damen-Pedelec, wie übrigens alle Modelle von Coboc, als Singlespeed ausgeführt ist, braucht man auch keine Schaltung mit herumzuschleppen und gewinnt zudem weiteren Bedienkomfort. Ebenfalls profitiert das Gewicht des Seven Villette davon, es liegt dann auch nur bei leichten 15,4 Kilogramm.

Trotzdem hat das Modell sichere Scheibenbremsen, ein Vorderlicht der Marke Supernova und pannensichere Schwalbe Kojak Bereifung mit bestem Grip, die gut zur Abstimmung des E-Bikes passen.

Voll vernetzt mit neuester Technologie

Ebenfalls muss die Nutzerin nicht auf heute gängige smarte Technik verzichten und kann ihr Smartphone einfach per Bluetooth mit dem Pedelec verbinden. So stehen ihr dann per einer vom estnisch-deutschen Startup COMODULE entwickelten Technologie ein Bordcomputer mit Navigation und weiteren Funktionen zur Verfügung.

So besteht die Möglichkeit der Erstellung eines individuellen Benutzerprofils, welches man beispielsweise hinsichtlich der favorisierten Anzeigen des Bordcomputers konfigurieren kann. So kann z.B. die Geschwindigkeit, die gefahrene Strecke, der Akkustand, die Motorleistung und vieles mehr auf dem Display platziert werden.

coboc
coboc
Entwickler: COMODULE GmbH
Preis: Kostenlos
Coboc
Coboc
Entwickler: COMODULE GMBH
Preis: Kostenlos
  • Coboc Screenshot
  • Coboc Screenshot
  • Coboc Screenshot
  • Coboc Screenshot

Dabei wird der Akkustand nicht nur einfach ausgelesen, sondern auch für die Anzeige der möglichen Reichweite verwendet, welche sogar die jeweilige Topografie berücksichtigt. Fahrdaten lassen sich inklusive Höhenprofile speichern, wobei man diese auch mit der Community teilen kann, wenn man dies möchte.

Das Singlespeed-Pedelec ist komplett mit LED-Beleuchtung ausgestattet, wobei das Rücklicht elegant und formschön in das Sattelrohr integriert ist und sich per Smartphone steuern lässt. Auch auf Schutzbleche oder Gepäckträger muss die elegante Fahrerin nicht verzichten, allerdings sind diese so integriert und an die Konturen der Laufräder angepasst, dass man schon genau hinsehen muss, um diese zu erkennen.

Puristisches Understatement ohne Verzicht

Wer ein Pedelec in puristischem Design sucht, welches als alltäglicher Begleiter dienen kann und mit einem E-Bike-Antrieb „Made in Germany“ ausgerüstet ist, sollte sich das Coboc Seven Villette einmal genauer ansehen. Es bietet Fahrspaß pur, ein durchdachtes zurückhaltendes Design und hochwertige Qualität zu einem Preis von 4.599 Euro.

Alle weiteren Informationen, die Möglichkeit zur Probefahrt und vieles mehr findet man direkt beim Hersteller.

Quelle: PM Coboc
Bilder: Coboc