Eine einzige Wechselakku-Station für alle Fahrzeuggattungen – Anwendungsvielfalt veranschaulicht Bedeutung für die Energiewende – Bundesweiter Aufbau des Swobbee Stationsnetzes startet
2 min Lesezeit

Der Berliner Battery-as-a-Service-Provider Swobbee präsentiert auf der Energie-Leitmesse E-world 2020 in Essen (11.-13.02) eine effiziente Ladeinfrastruktur-Lösung für die boomende Mikromobilität. An den Swobbee Stations können die Akkus von E-Kickscootern, E-Cargobikes und E-Rollern sowie mobilen Energieboxen oder auch Grünpflegemaschinen geladen und getauscht werden. Das Startup empfiehlt sich auf diese Weise als Systemanbieter für Kommunen, Stadtwerke und Flottenbetreiber.

Die vor Ort präsentierten Beispielanwendungen E-Kickscooter, E-Cargobike und E-Roller, die bereits heute eine wichtige Rolle im multimodalen Mobilitätsmix einnehmen, demonstrieren eindrücklich das Potenzial dieser Energieinfrastruktur – das noch nicht erschöpft ist! Gemeinsam ist allen Fahrzeugtypen, dass Sie mit einem zukunftsfähigen E-Antrieb und austauschbaren Batterien ausgerüstet sind.

Durch den Anschluss an die Swobbee Wechselinfrastruktur entfällt für Nutzer und Betreiber der Aufbau einer eigenen, kostspieligen Ladeinfrastruktur. An den strategisch günstig aufgestellten Swobbee Stations stehen jederzeit vollgeladene Tauschakkus bereit, die unter idealen Bedingungen aufbewahrt und in wenigen Sekunden gewechselt werden. Damit ist Swobbee auf dem Weg, zu der Stromtankstelle für die Mikromobilität zu werden!

Swobbee E-world Essen 2020

Möglich wird die Vielfalt an Anwendungen durch die Kooperation mit relevanten Batterieherstellern und Mobilitätsanbietern. Aktuell sind bereits 3 Akkutypen an das Swobbee-System angeschlossen: der standardisierte, für zahlreiche Anwendungen geeignete GreenPack-Akku, die „Kraftpaket“-Batterie des E-Roller-Herstellers Kumpan sowie der Akku des spanischen E-Roller-Produzenten und Sharinganbieters Torrot. Die Integration weiterer Akkus und somit E-Fahrzeuge ist in Vorbereitung, aktuell werden u.a. im Rahmen eines Pilotprojekts mit einem großen Sharinganbieter Batterien von E-Kickscootern eingebunden.

Mit dem Swobbee-System können alle Fahrzeuggattungen der Mikromobilität effizient und nachhaltig betrieben werden. Das beweist nicht nur die hohe Flexibilität unseres Systems, sondern zeigt auch, dass die Einbindung von Swobbee Stations in zukunftsfähigen Stadt- und Mobilitätskonzepten Sinn macht und sich aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Mikromobilität und der Vielzahl möglicher Fahrzeuge und Anwendungen wirtschaftlich lohnt„, so Tobias Breyer, der die operative Leitung bei Swobbee innehat.

Swobbee als Systemanbieter für Kommunen, Stadtwerke und Flottenbetreiber

Während der Aufbau eines Swobbee-Stationsnetzes in Berlin bereits in vollem Gange ist, ist nun auch die Errichtung von Akku-Wechselautomaten außerhalb der Hauptstadt gestartet. In 2020 werden die innovativen Swobbees in zahlreichen Städten Deutschlands debütieren, wobei Bochum, Frankfurt, Freiburg und Stuttgart den Anfang machen.

Gemeinsam mit Kommunen, Stadtwerken, Flottenbetreibern und Logistikern baut der Berliner BaaS-Provider so eine nachhaltige Energieinfrastruktur für stadtverträgliche und zukunftsfähige Shared Mobility Dienste und andere Mobilitätslösungen auf. Bis zum Jahr 2023 sollen bundesweit bereits über 1.100 Swobbee Stations in 85 Städten mit insgesamt rund 40.000 Akkus im Netzwerk in Betrieb sein.

Die Macher freuen sich darauf, möglichst viele Besucher auf der E-world 2020 begrüßen zu dürfen, um Ihnen das System vorzustellen. Man findet Swobbee in Halle 5 an Stand 235.

Mehr unter www.swobbee.de.

Quelle: PM Swobbee
Bild: Swobbee