Für die nächste Saison hat das Unternehmen das Produktportfolio massiv ausgebaut

Um alles über die kommenden Neuheiten von FLYER 2018 zu erfahren, sind wir Ende Juni ins schweizerische Huttwil gereist, wo der Premium-Hersteller zu einem Event für die Medien geladen hatte.

Bis zu diesem Termin hatte man kaum eine Idee, was der Hersteller denn vorstellen könnte und so waren wir schon richtig gespannt auf die Neuheiten der Firma aus dem Oberaargau. In diesem ersten Teil zum Event stellen wir die technischen Innovationen und in den Modellen verbauten Neuheiten der Marke vor.

Flyer 2018 mit massiver Ausweitung des Angebots

Schon beim Empfang der Medienvertreter und einer kleinen Stärkung zur Mittagszeit, konnte man bereits die neuen Pedelecs und E-Bikes bestaunen und stellte dabei fest, dass die Palette vertikal deutlich ausgeweitet wurde.

Im ungezwungenen Gespräch mit Andreas Kessler, dem CEO der Biketec AG, erfuhren wir, dass der exklusiv genutzte Panasonic-Antrieb mit integriertem Zweigang-Getriebe sich hinsichtlich der Fehlerrate als der Musterknabe im Angebot der Marke herausgestellt hat.

Nicht nur deshalb hat man in Zusammenarbeit mit Panasonic für 2018 nun noch eine zweite Variante des Antriebs aufgelegt, die auf das integrierte Getriebe verzichtet, dafür aber mit höherer Spitzenleistung daherkommt. Der neue Antrieb kommt in zahlreichen neuen Modellen zum Einsatz – dazu und zu den Details aber später mehr.

Aktuell finden auch zum zweiten Mal die „Händlertage“ bei Flyer statt, bei welchen 2017 innerhalb knapp zwei Wochen bis zu 700 Händler aus der D-A-CH-Region direkt vor Ort die Neuheiten von Flyer 2018 ausprobieren, dabei zahlreiche Gespräche führen und natürlich auch vorbestellen können.

Darauf angesprochen, lobte Andreas Kessler die Vorteile einer solchen Veranstaltung, die für Hersteller, Händler und schließlich auch den Endkunden nur Vorteile bringt. Zum einen erfährt das Unternehmen, was gewünscht wird und sich auch verkauft und zum anderen bringt die Vorbestellung der Händler auch Planungssicherheit, die das Unternehmen dann auch den Fachhändlern mit deutlichem Rabatt dankt.

Nachdem alle eingeladenen Vertreter der Presse anwesend waren, ging es dann in eine neue Halle zur diesjährigen Keynote.

Flyer bleibt Premium-Marke

Die Eröffnung des diesjährigen Neuheiten-Reigens blieb selbstverständlich CEO Andreas Kessler vorbehalten, welcher gleich zu Beginn festhielt, dass Flyer als weithin geschätzte Fachhandelsmarke auch weiterhin nur Premium-Produkte herstellen und verkaufen werde.

Um das Reputation der Marke zu festigen, werde man weiter in diese investieren und in den Abläufen professionalisieren. Auch hinsichtlich des Personals verstärke man sich aktuell und in der nahen Vergangenheit mit fachlich hochkompetenten Kräften, welche die Biketec AG weiter voranbringen sollen.

Keynote Andreas Kessler, CEO Biketec AG

Nach neuem CEO (Kessler), CSO (Müller) und CFO (Stalder) wurden inzwischen auch jeweils neue Leiter für den Einkauf bzw. die Produktion eingestellt. Gleich zu Beginn des Monats Juli 2017 wird mit Marco Furter der neue COO für das Unternehmen tätig.

Auch hinsichtlich der betrieblichen Abläufe hat man aufgerüstet und setzt inzwischen ERP-Systeme des weltweit führenden deutschen Anbieters SAP aus Walldorf ein.

All diese Anstrengungen sollen das maximal stärken, für was Elektrorad-Erfinder Flyer bisher steht und weiterhin stehen möchte: Qualität, Präzision und Langlebigkeit. Dafür investiert man in neue, innovative Produkte, da man glaubt, dadurch einen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern zu behalten.

Die Produktoffensive von Flyer 2018 ist die größte seit Bestehen des Unternehmens, wobei jedes Segment mit Neuheiten deutlich verjüngt wurde. Flyer war gezwungen hier zu agieren, da auch die Zielgruppe immer jünger wird. Gut laufende Modelle aus den Vorjahren bleiben weiterhin im Programm, wurden teilweise modernisiert und mit aktuellen Komponenten ausgerüstet.

Neben dem ausgeweiteten Angebot wird man schon bald neue Marketing-Konzepte sehen, die schon im Herbst eingeführt werden und Akzente setzen sollen, darunter auch im POS-Bereich (Point-of-Sale) mit Shop-in-Shop System in zahlreichen Varianten und Größen.

Am Ende seines Vortrages führte Andreas Kessler den Anwesenden noch einmal die Alleinstellung der Marke Flyer vor die Augen:

  • große Markenbekanntheit / Synonym für E-Bike („ich möchte einen Flyer“ anstatt „ich möchte ein E-Bike“)
  • Flyer bedient weiter das Premium-Preissegment
  • Leidenschaft für E-Bikes soll erhalten bleiben (für zufriedene Kunden/ Händler)

Ohr am Nutzer, professionelle Abläufe, zahlreiche Innovationen

Im Anschluss hatte Ivica Durdevic das Wort, seines Zeichens CTO/CMO der Biketec AG, welcher die Innovationskraft des Unternehmens in den letzten Jahren deutlich ausgebaut hat. Er teilte zu Anfang mit, dass das Unternehmen inzwischen anhand definierter, industrieller Abläufe entwickelt, die für jede neue Produktentwicklung befolgt werden.

Ivica Durdevic, CTO/CMO Biketec AG

Ziel der Anstrengungen sei es, den Nutzerwunsch zu erfüllen, egal ob im Bereich Mountain, Urban oder Tour. Dabei stehen folgende Schlagworte im Fokus der Entwicklungen: Funktionalität, Ease of use, Joy of use, Design, Eco, Social.

Flyer Fit-System 2018

Die FIT-Komponenten wurden von Beginn an auf modularen Aufbau getrimmt und werden in der kommenden Saison 2018 mittels zahlreicher neuer Anwendungen ausgeweitet.

Motoren

Für das nächste Jahr haben die Schweizer eine neue Variante des exklusiv durch die Marke genutzten Panasonic-Antriebs im Programm, welcher aber ohne Getriebe auskommt. Der sogenannte X0-Antrieb ist als Ein-Gang-Motor konzipiert, hat dafür aber bis zu 30 Prozent mehr Leistung und 5 Newtonmeter mehr Drehmoment. So kommen maximal 80 Newtonmeter ans Hinterrad und sorgen für sportliche Fahrleistungen.

X0 Front Mount; Bild: Flyer

Je nach Einsatzgebiet (MTB/Tour) ist der Antrieb mit einer angepassten Motorwicklung ausgerüstet, die das maximale Drehmoment in einen dafür günstigen Bereich verschieben soll. Wichtig für den Einsatz am E-MTB: der Q-Faktor konnte gegenüber dem Zwei-Gang-Motor um ganze 11 Millimeter verringert werden. Zudem ist der Antrieb 100 Gramm leichter.

X0 Rear Mount; Bild: Flyer

Der erst 2017 eingeführte Zwei-Gang-Antrieb X1 von Panasonic (Musasy) bleibt in leicht überarbeiteter Form weiter im Programm und wird bei einigen (Top-)Modellen verschiedener Baureihen als Option bzw. sogar in Serie verfügbar sein. Ebenfalls kommt bei einigen sog. Durchläufern, also Modellen, die nahezu unverändert wie in der letzen Saison produziert werden, auch der allseits bekannte und bewährte Panasonic-Mittelmotor weiterhin zum Einsatz.

X1 Multispeed; Bild: Flyer

Größerer Akku

Die für das Flyer FIT-System entwickelte Smart Integrated Battery (SIB) bekommt in der neuen Saison Zuwachs. Anstatt der immer wieder als zu wenig kritisierten 432 Wh bringt der neue SIB 2 genannte Akku dann 621 Wh mit, was für deutlich mehr Reichweite bzw. Höhenmeter ausreichen dürfte. Die neue Batterie passt perfekt in den Rahmen, baut aber geringfügig höher.

SIB 2.0; Bild: Flyer

Der Akku ist als Nachrüstoption ab dem Frühjahr 2018 auch für Bestandskunden verfügbar, allerdings benötigen diese auch das neue Ladegerät, da die Batterie von einem anderen Hersteller stammt und aus Sicherheitsgründen nicht mit dem „alten“ Ladegerät geladen werden kann. Laut Ivica Durdevic (CTO/CMO) stammen die Zellen von Samsung und LG und werden beim weltgrößten Batteriehersteller montiert.

Neues, kleines Display

Für verschiedene Einsatzzwecke, besonders am E-MTB, wünschen sich viele Leute ein kleineres Display, welches geschützt am Lenker oder neben dem Vorbau montiert werden kann und auf die notwendigsten Anzeigen begrenzt ist. Genau das hat Flyer 2018 mit dem Display D0 genannten Bauteil im Programm.

Flyer D0 Display; Bild: Flyer

Das kleine Display kommt mit Farbdisplay und kann auf drei verschiedene Arten montiert werden. Entweder direkt über der Lenkermitte, kann es auch vor dem Lenker oder eben seitlich neben dem Vorbau platziert werden, so wie man es beispielsweise vom Shimano E-8000 Antrieb schon kennt. Das neue Display ist dabei direkt am Motor angeschlossen, ohne den Umweg über einen ECU oder CAN-Translator.

D0 Screens; Bild: Flyer

Es glänzt mit einfacher Bedienung und sein kratzfester Bildschirm in zwei Zoll soll sich bei Tag und Nacht gut ablesen lassen. Bei unserer Probefahrt konnte man allerdings bei direkter Sonneneinstrahlung aufs Display kaum etwas erkennen. 😐 (Hierzu teilt uns Flyer mit, dass dieses Display noch Prototypenstatus hatte und bis zum Serienstart noch hinsichtlich Ablesbarkeit, Entspiegelung und Helligkeit massiv vorangebracht wird.)

Also: alles halb so wild! 🙂

Neue Remote-Komponenten

Je nach Ausrüstung und Funktionalität statt Flyer seine E-Bikes ab kommender Saison mit unterschiedlichen Lenkerfernbedienungen aus. Die einfachste Variante stellt die Flyer Remote RC0 dar, welche auf die wichtigsten Funktionen reduziert wurde. Damit kann man das Bauteil auch blind bedienen und wird nicht beim Fahren abgelenkt. Trotzdem ist die Neuheit mit beleuchteten Tasten ausgerüstet und auch mit Handschuhen bedienbar.

Remote RC0; Bild: Flyer

Darüber rangiert die Remote RC2 von Flyer, die zusätzlich einen Joystick mitbringt und so die Funktionalität in Richtung des Topmodells erweitert. Sie ist bei allen Modellen mit Eingang-Motor (X0) einsetzbar, die zudem nicht mit einer NuVinci Harmony ausgerüstet sind. Wie diese bietet sie Hintergrundbeleuchtung und haptisches Feedback in Form von Vibration.

Remote RC2; Bild: Flyer

Die bekannte Flyer Remote RC1 kommt weiterhin bei Modellen mit Zwei-Gang-Motor (X1) zum Einsatz und wenn die NuVinci Harmony-Schaltung verbaut ist. Die Vollausstattung mit Hintergrundbeleuchtung, Vibration und der handschuh-tauglichen Form ist obligatorisch.

Remote RC1; Bild: Flyer

Navigation & Herzfrequenzmessung

Beim bekannten Display D1 ist die Software für das kommende Modelljahr mit neuen Funktionen ausgerüstet worden. So wurde eine Navigationsfunktion realisiert, die Flyer bei seinem FIT-System mit Hilfe von Komoot umsetzt. Wurde das System mit Komoot verbunden, kann über das Smartphone das Ziel bzw. die Strecke ausgewählt werden, das Telefon dann in die Tasche gesteckt und per D1-Display mit Hilfe von Piktogrammen navigiert werden.

Flyer D1 mit Navigation; Bild: Flyer

Flyer kam es hier vor allem auf einfache Nutzbarkeit an, die jedem mit Smartphone leicht zur Verfügung gestellt werden kann. Das Kartenmaterial von Komoot ist im Kaufpreis mit dabei, aber nur bei Neukauf ab Modelljahr 2018. Beim Nachrüsten per Software-Update beim Flyer-Händler ist eine Region im Umfang von 50 km mit dabei, der Rest muss separat über Komoot erworben werden. Diese Möglichkeit der Aufwertung sieht Flyer auch als Teil seiner Philosophie der Langlebigkeit und des Werterhalts seiner Produkte.

Ebenfalls neu ist die Integration einer Herzfrequenzanzeige per Brustgurt bzw. Smartwatch, mit dessen Hilfe man sich die aktuelle Herzfrequenz und den Puls im Display anzeigen lassen kann. Derzeit ist die Anzeige die maximal mögliche Funktionalität, allerdings arbeitet man daran, die Werte auch für die gezielte Anpassung der Unterstützung oder auch Trainingsfunktionen heranzuziehen. Dies kann dann, auch für Bestandskunden, einfach per Softwareupdate nachgerüstet werden.

Flyer Herzfrequenzgurt; Bild: Flyer

Eine weitere neue Funktion ist die Möglichkeit, die Unterstützungsstufen anzupassen. Per 6-stufigem Software-Schieberegler kann man die Stufen ECO und STANDARD entweder in Richtung Leistung oder für eine höhere Reichweite verschieben. Die Stufe HIGH ist allerdings von dieser Funktion ausgenommen.

Integration NuVinci H|Sync & Shimano Di2

Neu für 2018 ist auch die Integration der H|Sync-Technologie in das Flyer-Fit-System. Damit können Harmony-Naben von Fallbrook Technologies über das System geschaltet werden oder für maximalen Komfort die Schaltungen gänzlich der Automatik überlassen werden.

FIT Integration NuVinci Harmony; Bild: Flyer

Die Bandbreite der Harmony N380 Nabenschaltung wird dabei beim X0-Motor in neun „virtuelle“ Gänge zerlegt, welche der Fahrer je nach Wunsch einfach per Knopfdruck einlegen kann. Beim Zwei-Gang-Motor X1 sind es dagegen sogar 12 Gänge, die dem Pedelec damit eine hervorstechende Bandbreite an Übersetzungen garantieren.

Lässt man die Automatik ans Werk, ist man im sogenannten Kadenz-Modus und wählt dann per Plus- und Minustaste einfach die gewünschte Tretgeschwindigkeit (sprich Kurbel-U/min) aus und kann dann entspannt und gleichmäßig fahren. Bei unserer längeren Probefahrt hat es nahezu intuitiv gut funktioniert!

Integration Di2; Bild: Flyer

Auch der Status der beliebten Di2-Nabenschaltung von Shimano wurde teilweise ins Flyer FIT System integriert. Dabei wird der eingelegte Gang im Display angezeigt, der Gangwechsel selbst wird aber weiterhin über die Bedieneinheit von Shimano getätigt.

Riemenantrieb von Gates

Bei diversen Modellen mit Nabenschaltung sind auch Modelle mit Riemenantrieb verfügbar. Hier hat sich Flyer für Gates als Zulieferer entschieden und musste für die Integration Einiges an der Mechanik am Ausfallende verändern. Denn es musste die Möglichkeit geschaffen werden, den Riemen ordnungsgemäß spannen zu können.

Gates Zahnriemen

Die Technik steht mit den neuen Modellen zur Verfügung und bietet zahlreiche Vorteile in Sachen leisem Lauf, Wartungsaufwand und Haltbarkeit.

Für das FIT-System hat Flyer noch diverse Funktionen in Planung, welche das System in unterschiedlichen Bereichen wie Sicherheit, Performance oder Diebstahlschutz erweitern. Wir bleiben dran.

Aktuellste Technologie von Marktführer Bosch

Bei vielen neuen Pedelecs setzt Flyer 2018 auf die soeben erst vorgestellten Antriebe der 3. Generation von Bosch. Der leise und leicht laufende Antrieb bietet sich für den Einsatz an City- und Tourenmodellen an und wird von den Schweizern sowohl in der Active Line als auch in der stärkeren Active Line Plus Variante eingesetzt.

Zudem stattet man diverse Modelle im Mountain- bzw. Tourbereich mit dem neuen Bosch PowerTube 500 Akku aus, welcher eine hohe Reichweite bei gleichzeitig sehr guter Designintegration ermöglicht. Zudem haben sich die Ingenieure bei Flyer ein kleines Schmankerl einfallen lassen und manchen Modellen (z.B. Tiefeinsteiger) mit von oben eingesetzter Batterie ein kleines Staufach oberhalb der Batterie spendiert. Darin kann man z.B. Werkzeug etc. mitnehmen.

Der neue InTube-Akku von Bosch kommt auch in verschiedenen Topmodellen diverser Serien (zum Beispiel Uproc 1, 3, 6 in Verbindung mit CX-Motor)  zum Einsatz, genauso wie es einige Modelle optional bzw. serienmäßig mit Riemenantrieb von Gates gibt.

Für die einjährige Erprobung des neuen Bosch eBike ABS steht Flyer zudem als Flottenpartner bereit und wird die Innovation zusammen mit Bosch im regulären Einsatz testen und damit helfen, eventuelle Schwachpunkte vor Verkaufsstart auszumerzen.

Im zweiten Teil zum Flyer 2018 Produktportfolio geht es dann um die neuen Modelle, von welchen wir einige vor Ort auf einer längeren Tour Probe gefahren haben. Hier geht es zur Übersicht über die Neuheiten der Schweizer für die kommende Saison.

Bilder: s. Kennz.