Beim zweiten Auftritt auf der Weltleitmesse zeigt das Jungunternehmen weitere brandneue Modelle

Erst im letzten Jahr hatte FREYGEIST einen furiosen Auftritt auf der Eurobike – nun steht der zweite kurz bevor, welcher gleich mit weiteren Weltpremieren einhergeht.

Auf der Weltleitmesse präsentieren die Mache ihre neuen Modelle FREYGEIST puriste und FREYGEIST prime 2017.

Das junge Unternehmen ist eines der erfolgreichsten E-Bike Startups der letzten Jahre und hatte die erste Version des ultraleichten E-Bikes mittels Crowdinvesting finanziert.

Mit dem erhaltenem Gesamtinvestment von 1,5 Millionen Euro wurde die Produktion und Markteinführung des FREYGEIST e-Bikes gestartet – inzwischen hat das Unternehmen schon fast die erste Fahrradsaison bestritten.

Seitens der Gründer wollte man aufzeigen, dass es nicht unmöglich ist, das geringe Gewicht eines Fahrrades mit den Vorteilen eines E-Bikes zu verbinden und hat dies eindrucksvoll bewiesen.

Damit ist die Mission aber nicht erledigt, so Martin Trink, einer der Gründer von FREYGEIST.

FREYGEIST ist definitiv keine Eintagsfliege!Martin Trink

FREYGEIST puriste und FREYGEIST prime 2017

Das erste Modell konzentrierte sich vorrangig auf eine Zielgruppe, die im urbanen Umfeld angesiedelt war, Wert auf Ästhetik legte und dabei sehr sportlich unterwegs sein wollte. Daher war des eBike mit schmalen Rennradreifen und einem hohen Sattel ausgerüstet und kam in einer Einheitsgröße daher.

Jetzt sollen mit dem FREYGEIST puriste und FREYGEIST prime 2017 mehr Komfort, Alltagstauglichkeit und verschiedene Rahmenhöhen in die Range des Jungunternehmens kommen. So sollen neue Zielgruppen erschlossen und eine gleichzeitig breitere Interessentengruppe angesprochen werden.

Zu den neuen Modellen teilt Martin Trink mit:

Mit dem FREYGEIST puriste fokussieren wir uns noch stärker auf eine urbane Zielgruppe, die auf der Suche nach einer alternativen Lösung im Großstadtverkehr ist und dabei nicht auf ästhetisches Design, die neusten Komponenten und modernste Technologie verzichten will. Wir haben 2015 bewiesen, dass wir einen wachsenden Markt mit einem revolutionären Konzept aufmischen können. Wir freuen uns, in diesem Jahr mit dem FREYGEIST puriste einen neuen, starken Impuls zu setzenMartin Trink

Als Nachfolger des ersten Modell fungiert dabei das FREYGEIST prime 2017, welches nun mit der Shimano Metrea Schaltung daher kommt, mit 35 Millimetern nun breitere Reifen besitzt (vorher: 28 mm) und einen neuen, komfortableren Sattel. Es soll ab 3.990 Euro kosten.

Das FREYGEIST puriste hingegen ist als Singlespeed konzipiert und kommt mit einem reduzierten Design zum Kunden. Derselbe muss sich auch keine Gedanken um schwarze Hosenbeine machen, denn das neue E-Bike ist mit einem Zahnriemen von Gates ausgerüstet, welcher keine Schmierung und so gut wie keine Wartung benötigt. Es soll für rund 3.000 Euro seine Käufer finden.

FREYGEIST puriste 2017

FREYGEIST puriste 2017

Beide Modelle haben die Akkus im leichten Aluminium-Rahmen integriert, welcher jeweils in drei Größen (46, 48 und 56 cm) erhältlich sein wird. Die Motoreinstellungen und Fahrstufe lassen sich per neuer App anpassen, die mittels Bluetooth mit dem Antriebssystem kommuniziert.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das neue puriste von FREYGEIST gibt es hier:

https://www.youtube-nocookie.com/embed/W6QzEO25O8k

Mehr zu den neuen Modellen finden Sie demnächst bei uns oder schon bald auf der Webseite des Unternehmens.

Quelle: PM FREYGEIST
Bilder & Video: FREYGEIST