Das Unternehmen FREYGEIST möchte das E-Bike so nah an das klassische Fahrrad holen wie noch nie zuvor. Jetzt soll das Pedelec über Companisto per Crowdfunding finanziert werden.
6 min Lesezeit

In urbanen Gefilden suchen Menschen immer häufiger nach Alternativen zu Bus und Bahn. Die Gründe hierfür sind vielfältig und werden angeführt von täglichen Staus, Lärm, nerviger Parkplatzsuche oder der regelmäßigen Verspätung im öffentlichen Nahverkehr.

Ein Ausweg könnte das Fahrrad sein, welches aber sogar von Fahrrad-affinen oft gemieden wird, da diese auch nicht verschwitzt im Büro ankommen möchten. Hier möchte Freygeist mit seiner Mobilitätslösung einspringen und dieser Zielgruppe das adäquate Fortbewegungsmittel bieten.

So sollen die Freygeist E-Bikes die moderne Technologie von aktuellen und modernen Elektrofahrrädern mit dem Design und den Fahreigenschaften eines klassischen Fahrrades verbinden. Auch hinsichtlich Gewicht und Aussehen möchte man dabei ganz nah beim konventionellen Fahrrad bleiben, ohne Einbußen bei der Akkukapazität.

1425641794_4.-Bild_MoodWoman_de

Das Freygeist Pedelec soll laut Hersteller komplett fahrfertig auf ein Gewicht von nur 12 Kilogramm kommen, halb so viel wie die meisten aktuell erhältlichen E-Bikes (COBOC oder diverse Carbon-eBikes kommen auch auf einen ähnlichen Wert).

Als Zielgruppe nennt das StartUp die sog. Gruppe der „Urban Professionals“, deren Teilnehmer sich im Alter von 25 bis 45 Jahren bewegen, kaufkräftig und auf der Suche nach eigener, selbstbestimmter Mobilität sind. Diese Gruppe wird gegenwärtig nicht mit passenden Produkten bedient, weshalb der Hersteller sein Engagement genau auf diesen Markt richtet.

1425640793_3.-Bild_MoodMan_de

In einer Crowdfunding-Roadshow wurde das besondere E-Bike im März 2015 zukünftigen Investoren in den fünf größten Städten Deutschlands vorgestellt. Die Crowdinvesting-Kampagne auf Companisto läuft voraussichtlich noch bis zum 12. Mai und hat bisher alle Erwartungen übertroffen.

Das Freygeist E-Bike soll die perfekte Lösung sein

Wer sich als urbaner Mensch die Vorteile eines E-Bikes zu Nutze machen möchte, findet laut Freygeist derzeit meist unschöne und klobig designte Räder, die zudem noch Einiges an Gewicht herumschleppen. Hier möchte der neue Hersteller mit seinen zeitgemäßen und modern designten Modellen punkten und die kaufkräftige Kundschaft ansprechen.

Es sieht aus wie ein Fahrrad. Es wiegt so wenig wie ein Fahrrad. Und es fährt sich wie ein Fahrrad – bis du den Startknopf drückst!

Als Pedelec 25 kann das Freygeist sämtliche Vorteile eines Fahrrades für sich beanspruchen: geringes Gewicht, hohe Wendigkeit, keine Versicherungspflicht oder auch die Nutzung von Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung. Dabei kann es dank seiner geringen Masse leicht getragen werden, auch in Hausfluren, über Kellertreppen oder im städtischen Raum.

1425639141_1. Bild_Bike seite 640

Laut den Machern steht das neue E-Bike im Retrodesign hinsichtlich Leistungsgewicht einsam an der Spitze. Es soll kein vergleichbares Pedelec geben, das pro kg Gewicht mehr (An-)schubleistung auf die Straße bringt. So soll das Freygeist E-Bike mit einer überragenden Beschleunigung und einer leicht beherrschbaren maximalen Motorunterstützung überzeugen.

Gegenüber der Konkurrenz sieht sich das Freygeist E-Bike hervorragend aufgestellt, müssen doch Kunden von anderen „leichten“ Pedelecs oft auf eine Gangschaltung, große Akkukapazität, hohe Motorleistung oder unsichtbare Integration der Komponenten verzichten. Hier soll das neue E-Bike des StartUps punkten und Alltagstauglichkeit mit Sportlichkeit verbinden.e-bike-vorne

Außerdem soll das moderne Retro-Pedelec die Vorteile zweier Produktwelten in sich vereinen: Zum einen die Platzierung im Luxussegment und zum anderen den Bereich der Hochtechnologie. Diese Kombination soll laut dem Unternehmen bisher einzigartig sein.

Die Technik des Freygeist E-Bikes

Das neue Pedelec kommt mit einem Rahmen aus hochwertigem Aluminium, welcher sich durch sein geringes Gewicht bei gleichzeitig großer Stabilität auszeichnet. Die Geometrie wurde von den Machern sportlich ausgelegt.

e-bike-oben

Der Motor des Freygeist Pedelecs ist in der Hinterradnabe verbaut und verschwindet durch seine kompakte Bauform vollständig hinter dem Zahnkranz und ist somit quasi unsichtbar. Trotzdem bietet der Antrieb die gesetzliche Dauerhöchstleistung von 250 Watt und kann per Knopf am Lenker im fünf Stufen geregelt werden.

Bei Beschleunigungen erhöht sich die Leistung zeitweise nochmals deutlich, wobei der Motor trotzdem flüsterleise bleiben soll. Dank verbautem Freilauf fährt sich das E-Bike auch mit abgeschaltetem Antrieb so leicht wie ein normales Fahrrad.

Die Reaktionen von Testfahrten mit Vorserien-Modellen sieht man in folgendem Video:

Der Lithium-Ionen-Akku besteht aus Zellen des Herstellers Panasonic und verfügt über eine Kapazität von mehr als 300 Wattstunden. Er ist im Rahmen des Freygeist eBikes verbaut und kann mit dem zugehörigen 230V Ladegerät in wenigen Stunden an jeder herkömmlichen Steckdose wieder aufgeladen werden. Ein Reise-Ladegerät ist ebenfalls verfügbar. Die Reichweite mit einer Akkuladung soll laut den Machern bei rund 100 Kilometern liegen.

Für die Übersetzung greift der neue Hersteller auf eine 10-Gang-Schaltung von Shimano zurück, die auf das Fahren im urbanen Bereich ausgelegt ist. Somit soll das E-Bike auch ohne Motorunterstützung leicht und einfach gefahren werden können.

Freygeist_e-Bike_2015

Ebenfalls von Shimano kommen die Felgenbremsen, die allerdings (leider; Anm. d. Redaktion) nicht hydraulisch betätigt werden. Hier besteht unserer Meinung nach noch Potential zur Aufwertung hinsichtlich Sicherheit und Bedienkomfort.

Das Freygeist E-Bike steht auf Laufrädern in 28 Zoll, auf denen Sportreifen mit Negativprofil aufgezogen sind. Damit soll auch bei schlechten Straßenverhältnissen oder Nässe genügend Grip zur sicheren Fahrt vorhanden sein.

1425658092_10. Bild_Bike vorne 640

Insgesamt kommt das moderne Pedelec im Retro-Design, wie oben schon geschrieben, auf ein knackiges Gesamtgewicht von nur 12 Kilogramm. Trotzdem soll es alle Vorzüge hinsichtlich Antriebsleistung und Reichweite eines heutigen normalen E-Bikes bieten.

Für die Zukunft möchte Freygeist noch viele weitere Innovationen in seine E-Bike Modelle einfließen lassen. So möchte man bis Ende 2018 das erste Serien-eBike anbieten, welches ganz ohne Steckdose auskommt. Ähnlich wie beim Antrieb von Bike+ bzw. ZeHus soll das Unternehmen bis dahin das erste marktfähige, vollwertige und per Rekuperation selbsttätig aufladende eBike anbieten.

Auch möchte man auf Basis der Freygeist-Technologie schon in naher Zukunft die führende Software- und Elektronikplattform für den städtischen Leichttransport entwickeln und vermarkten. Weitere Innovationen und technische Neuerungen hat man beim StartUp aus Österreich noch zusätzlich in Planung bzw. im Konzept. Näheres möchte man aber vor der Patentierung nicht preisgeben.

Das Team und die Verfügbarkeit

Hinter FREYGEIST stehen die Gründer Martin Trink, Usama Assi und Stephan Hebenstreit, die ihre Jobs kündigten, um ihre Vision eines elektrisch unterstützten Fahrrades auf den Markt zu bringen.

1425659318_13. Bild_Gruppenfoto 640

Zahlreiche Partner unterstützen das StartUp aktiv, darunter der Serial Entrepreneur und Angel Investor Martin Egger, der unter anderem die Medienagentur „lautstark communications“ mit mehr als 100 Mitarbeitern und deren Netzwerk für Freygeist verfügbar macht.

Mit Hilfe der Crowdfunding-Kampagne bei Companisto möchte man die ersten drei Chargen des Freygeist e-Bikes, diverse Demo-Bikes für Händler und Evangelisten, Gewährleistungsrückstellungen, Einkauf von Zubehör, Markteintrittskosten und Kosten des Unternehmensaufbaus (Büro, IT, erste Mitarbeiter) decken.

Alle Informationen zum Geschäfts- und Vertriebsmodell, sowie zum Freygeist E-Bike gibt es in diesem Video:

Dank dem überaus erfolgreichen Anlauf der Kampagne kann der geplante Markteintritt sogar früher erfolgen und die Produktion der ersten Serienmodelle, die übrigens bei einem renommierten und erfahrenen Dienstleister durchgeführt wird, früher als zuerst geplant starten.

Bisher sind schon über 100 Vorbestellungen im Wert von 400.000 EUR eingegangen. Das Freygeist E-Bike soll regulär zu einem Preis von 3.999 EUR verkauft werden.

Neben den E-Bikes sollen dann auch passende Zubehörartikel wie Diebstahlsicherungssysteme (Schlösser & GPS), Sicherheitszubehör (LED Beleuchtungsanlagen) und Komfortzubehör (Schutzbleche) bei den Vertriebspartnern und im Online-Shop verfügbar sein.

Bilder & Videos: Freygeist