Reichen unseren Lesern 25 Stundenkilometer bei den normalen Pedelecs aus? Die Auswertung unserer Umfrage zeigt es auf
3 Minute(n) Lesezeit

Schon seit es Pedelecs gibt, sind Nutzer und Interessenten mehr oder weniger zufrieden mit der Begrenzung der unterstützten Geschwindigkeit auf 25 km/h seitens des Staates.

So werden immer wieder Rufe nach einer Erhöhung der Abregelgeschwindigkeit laut, wobei dabei mit beispielsweise 32 km/h oder 35 km/h immer wieder unterschiedliche Alternativen genannt werden.

Als eine solche alternative Geschwindigkeit geistert immer wieder die 32-km/h-Marke durch den Raum, die sich bei diversen Versuchen als ideal herauskristallisiert haben soll.

Der niederländische Hersteller KOGA hatte vor Jahren beispielsweise über zwei Jahre einen Test mit einem S-Pedelec in der Schweiz gefahren, wobei sich hier Geschwindigkeiten zwischen 30 und 35 Stundenkilometer als ideale Pendelgeschwindigkeit herauskristallisiert haben.

Uns hat interessiert, wie unsere Leser darüber denken und haben diese mittels Umfrage in der Seitenleiste dazu befragt. In diesem Beitrag werten wir die Antworten der insgesamt 1.167 Teilnehmer aus.

Unterstützung über 25 km/h beim normalen Pedelec?

Wir fragten „Ist die Abregelgrenze von 25 km/h beim Pedelec in Ordnung?“ und gaben vier Antworten vor. Über einen Zeitraum von drei Monaten von Jahresbeginn 2017 bis Anfang März hatten unsere Leser Zeit darüber abzustimmen.

Nur ein Prozent bzw. zehn Lesern ist die Geschwindigkeit, mit welcher Pedelecs aktuell unterstützen, generell zu schnell. Das können wir kaum verstehen, denn diese Geschwindigkeit erreicht man ja auch ziemlich einfach mit dem normalen Fahrrad! 🙂

Rund 138 der Besucher unserer Webseite (zwölf Prozent) sind Begrenzungen sowieso ein Dorn im Auge und sie wünschen sich einen Wegfall derselben. Wie sich eine solche Deregulierung allerdings im Straßenverkehr auswirken würde, wagen wir uns kaum auszumalen. 😉

Ein knappes Drittel (28 Prozent, 323 Stimmen) sind mit der aktuellen Situation zufrieden und möchten, dass die Abregelgrenze von 25 km/h so bleibt, wie sie ist. Natürlich hat man sich seitens der EU bzw. der hiesigen Regierung schon im Vorfeld Gedanken gemacht, bis zu welcher Geschwindigkeit den Fahrrädern gleichgestellte Pedelecs unterstützen sollten. Ganz weit hergeholt oder praxisfern wurde die Zahl jedenfalls nicht festgelegt. Vielleicht ist die Grenze aber inzwischen überholt?

Die klare Mehrheit mit fast zwei Dritteln (60 Prozent bzw. 696 Stimmen) findet allerdings, dass die Grenze zumindest bis 32 Stundenkilometer angehoben werden sollte. Als trainierte Rad- und Pedelec-Fahrer ist es ein Leichtes über die Begrenzung des Motors hinaus zu treten, was die Meinung der Leute untermauert.

Wenn man einigermaßen oft fährt, kann man bei den meisten Pedelecs die Geschwindigkeit immer schön um die Abregelgrenze halten, was in einem den Wunsch reifen lässt, die Messlatte doch höher zu legen.

Umfrage Auswertung 25 km/h Pedelec

Wäre man bei einer Geschwindigkeit von 32 km/h wirklich entspannter und angenehmer unterwegs? Wir wissen es nicht, das müsste sich in der Praxis beweisen. Vielleicht sollte man einen ähnlichen Test mit speziellen (S-)Pedelecs auch einmal hier in Deutschland machen. Ein Radschnellweg wie der RS1 Ruhr bietet sich hier an.

Neue Umfrage gestartet

Nach Abwrackprämie und der Bezuschussung von Elektroautos werden auch immer Forderungen laut, dass der Kauf von E-Bikes oder Pedelecs ebenfalls mit einer Prämie belohnt werden solle. Städte wie München gehen voraus und haben bereits eine eigene, lokale Prämie bzw. Förderung eingeführt.

Was meinen Sie? Sollte der Kauf eines Pedelecs oder E-Bikes vom Staat bezuschusst werden?

Bitte stimmen Sie doch auch wieder in unserer Seitenleiste ab und/ oder teilen Sie uns Ihre Meinung per Kommentar bzw. über die sozialen Medien mit. Vielen Dank! 🙂

Artikelbild: Pixabay