Das Entwicklungsteam hat in der Schweiz wohl jeden Stein herumgedreht

Das US-amerikanische Unternehmen Specialized hat sein Highlight für die nächste Saison vorgestellt. Das elektrisch unterstützte Flaggschiff Turbo Levo kommt 2019 in 2. Generation und wurde dafür von Grund auf überarbeitet. Dabei haben die Ingenieure, selbst alle „verrückte“ Mountainbiker, keinen Stein auf dem anderen gelassen.

Das Specialized Turbo Levo 2019

Ausgangspunkt der Entwicklung ist das Überflieger-Modell Stumpjumper, von welchem die Entwickler auch für die E-Mountainbikes ihre Erkenntnisse ableiten und dann für die Nutzung mit elektrischer Unterstützung umgestalten.

Allein bei Rahmen und Motor konnte man so mehrere Kilogramm einsparen, wobei man aber trotzdem nicht auf Steifigkeit und Leistungsfähigkeit verzichten muss. Ein gänzlich neues Technologiesystem soll dafür sorgen, dass man die Reichweite um satte 40 % steigern konnte. Kein Wunder, dass das neue Turbo Levo zugleich das leichteste E-MTB ist, welches Specialized je gebaut hat.

Rahmen und Fahrwerk

Mehrere Änderungen sollen zudem dafür sorgen, dass sich das neue Turbo Levo nun noch besser über die Trails ballern lässt. So wurde der Schwerpunkt abgesenkt und zugleich der Rahmen steifer, was dazu führt, dass das E-MTB nun leichter und ruhiger fährt und sich auch in technischem Gelände einfacher handhaben lässt.

Als progressives Trailbike kommt es mit einem flacheren Lenkwinkel, welcher den Radstand erhöht und auf Abfahrten ein sichereres Fahrgefühl vermittelt. Der Sitzwinkel dagegen wurde steiler, so dass ein leichteres Bergauffahren möglich wird. Per Flipchip kann die Geometrie dann noch in Sekundenschnelle verstellt und die Tretlagerhöhe zusammen mit dem Lenkwinkel an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Ganz besonders wurde der Rahmen gestaltet, an welchem die drei Befestigungspunkte des Hinterbaus und Dämpfers direkt angeschlagen sind, was die Steifigkeit erhöhen soll. Genauer werden so die Einflüsse auf den Rahmen verringert, wenn der Hinterbau aktiv ist. So kann man auch auf ruppigen Trails leichter die Kontrolle über das neue Turbo Levo behalten.

Das Fahrwerk wurde so abgestimmt, dass es am Anfang des Federwegs sehr feinfühlig auf Unebenheiten reagiert. Im mittleren Bereich kann dann aufgrund der grundlegenden Änderung der Kinematik eine durchgängige Unterstützung in jeglicher Fahrsituation gegeben werden.

So sinkt bei steilen Anstiegen der Dämpfer nicht mehr ein und man kann auch bei größeren Schlägen und Drops die volle Bandbreite des 150-mm-Federwegs ausnutzen. Feineinstellungen werden durch das hauseigene Fahrwerksteam zusätzlich per Rx Tune erledigt.

Das neue Modell rollt auf Laufrädern in 29 Zoll und ist in der Top-Variante S-Works mit einem FOX Fahrwerk ausgerüstet, welches aus Fox 36 Factory Gabel und Fox Float Factory DPS Dämpfer besteht.

Der Antrieb

Beim Modell mit Carbonrahmen konnte man zusammen mit dem leichteren Antrieb insgesamt 800 Gramm an Gewicht sparen. Besonders stolz ist Specialized darauf, dass die Aluminium-Variante für 2019 sogar leichter geworden ist, als die bisherige Carbon-Version. So hat man laut der US-Amerikaner wohl das leichteste vollgefederte E-Mountainbike am Start.

Apropos Motor. Hier macht Specialized seit jeher sein eigenes Ding und krempelt den verwendeten Brose-Antrieb von innen nach außen. Beim neuen Modell greift man grundlegend dafür auf den erst im Juli vorgestellten Brose Drive SMag zurück, welcher dank Magnesium-Gehäuse bereits die Hälfte der Gewichtsersparnis mit sich bringt. Allerdings hat man die Hardware angepasst und entwickelt zudem Software komplett selbst.

Als Specialized Custom 2.1 Antrieb wird dieser dann mittels einem innovativen und direkten Motor-in-Rahmen-Montagesystem integriert und baut dabei rund 15 % kompakter als der Vorgänger. In Sachen Unterstützung stehen bis zu 410 Prozent bereit, die laut Hersteller pro Kurbelumdrehung 560 Watt und gleichmäßig abgegebene 90 Newtonmeter entsprechen.

Die Software nutzt die im Antrieb integrierte Sensorik, bestehend aus einem Geschwindigkeitssensor und Leistungsmesser, der Geschwindigkeit und Pedalkraft misst und gleichzeitig die Leistungsabgabe präzise berechnet, bestmöglich aus und sorgt dafür, dass die Unterstützung so natürlich wie möglich abgegeben wird.

Bedient wird der Antrieb über eine optimal gestaltete Lenkerremote, die mit vier Funktionen (Turbo-Modus, Unterstützung hoch, Unterstützung runter und Schiebehilfe) aufwartet und dabei minimalistisch gestaltet ist.

Der Akku

Für die Energieversorgung hat man einen neuen Akku entwickelt, welcher in das wesentlich kleinere Unterrohr passt, dafür aber trotzdem 40 % höhere Kapazität bietet. Bis zu 700 Wh stehen bereit. Sogar die Anordnung der Zellen neuester Generation hat Specialized beachtet und diese hinsichtlich der Gewichtsverteilung strategisch platziert.

In einem stabilen Gehäuse untergebracht, wird der Akku von unten in den Rahmen geschoben. Per Schraube zusammen mit dem Motorschutz gesichert, kann so ein tiefer Schwerpunkt und ein bestmöglicher Schutz gewährleistet werden. Für die Entnahme bietet sich an, das E-MTB auf den Kopf zu stellen.

Die verbleibende Kapazität des Akkus kann man mit einem Blick auf die kompakte, neue Turbo Connect Unit am Oberrohr ablesen, die ein einfaches Einschalten des Systems möglich macht und auch die aktuelle Unterstützungsstufe anzeigt. Hier ist auch Bluetooth und ANT+ integriert, so dass ein Verbinden mit kompatiblen Geräten und auch mit dem Smartphone des Nutzers möglich ist.

Neues Display und Mission Control App

Weiter ist ein kompaktes Turbo Connect Display optional im Aftermarket erhältlich, welches auf dem Vorbau montiert werden kann und weitere detaillierte Informationen anzeigen kann. Alternativ springt hier das Smartphone des Nutzers ein, auf welchem die verbesserte Mission Control App installiert ist.

Darüber kann dann per Smart Control Funktion die Akkureichweite an die geplante Strecke angepasst oder auch die gewünschte Nutzungsdauer festgelegt werden. So soll einem niemals der Akku ausgehen. Falls doch lässt sich dieser in wenigen Stunden wieder komplett aufladen.

Eine neue Funktion ist der Shuttle Mode, welcher auch bei geringer Pedalkraft die maximale Unterstützung bereitstellt und so einen einfachen, kraftsparenden  Aufstieg möglich machen soll, bei welchem sich der Nutzer nicht verausgabt. Er wird direkt über die App aktiviert.

Neben diesen Funktionen stehen auch Dinge wie das Anpassen der Antriebseigenschaften, die Überwachung des Stromverbrauchs, eine Systemdiagnose und das Aufzeichnen von Routen zur Verfügung. In Zukunft sollen noch weitere Funktionen dazukommen, wie Specialized mitteilt.

Specialized - Mission Control
Specialized - Mission Control
Entwickler: Specialized
Preis: Kostenlos
  • Specialized - Mission Control Screenshot
  • Specialized - Mission Control Screenshot
  • Specialized - Mission Control Screenshot
  • Specialized - Mission Control Screenshot
  • Specialized - Mission Control Screenshot
  • Specialized - Mission Control Screenshot

Turbo Levo 2019: Die Modelle

In drei Varianten wird das Modell zur Saison 2019 erhältlich sein, die Preisspanne fällt dabei erheblich aus. In Sachen Verfügbarkeit sollen die neuen E-Mountainbikes bereits jetzt bestellbar sein.

Turbo Levo 2019

Specialized S-Works Turbo Levo FSR

Top-Modell ist das S-Works Turbo Levo FSR, welches vor Carbon-Komponenten nur so strotzt und auch sonst nur High-End Materialien verbaut.

Spezialized S-Works Turbo Levo FSR 2019

Spezialized S-Works Turbo Levo FSR 2019

Motor: Specialized 2.1,
Batterie: Turbo M2-700, 700 Wh
Rahmen: S-Works FACT 11m full carbon
Gabel: FOX 36 Factory
Dämpfer: FOX FLOAT Factory DPS
Schaltung: SRAM XX1, 1 x 11
Bremsen: SRAM Code RSC, 200 mm v/h
Kurbelgarnitur: Praxis
Vorbau: Specialized Trail
Sattelstütze: Specialized Command Post
Sattel: Body Geometry Phenom Expert
Laufräder: Roval Traverse SL
Reifen: Butcher
Preis: 10.999 EUR

Specialized Turbo Levo Comp Carbon FSR

Auch das Turbo Levo Comp Carbon FSR ist nicht zu verachten, bringt es doch ebenfalls Carbon und kaum schlechtere Komponenten mit. Es ist serienmäßig mit 500-Wh-Akku ausgerüstet.

Spezialized Turbo Levo Comp Carbon FSR 2019

Spezialized Turbo Levo Comp Carbon FSR 2019

Motor: Specialized 2.1,
Batterie: Turbo M2-500, 500 Wh
Rahmen: FACT 9m Carbon w/ M5 alloy rear triangle
Gabel: FOX 34 Rhythm
Dämpfer: FOX DPS Performance
Schaltung: SRAM GX, 1 x 11
Bremsen: SRAM Guide RE, 200 mm v/h
Kurbelgarnitur: Praxis
Vorbau: Specialized Trail
Sattelstütze: X-Fusion Manic
Sattel: Body Geometry Phenom Comp
Laufräder: Roval Traverse 29
Reifen: Butcher
Preis: 6.799 EUR

Specialized Turbo Levo FSR

Zum Einstieg bietet sich das Turbo Levo FSR mit Aluminiumrahmen an, welches mit Rock Shox Fahrwerk und 500-Wh-Akku daherkommt.

Spezialized Turbo Levo FSR 2019

Spezialized Turbo Levo FSR 2019

Motor: Specialized 2.1
Batterie: Turbo M2-500, 500 Wh
Rahmen: Specialized M5 Premium Aluminum
Gabel: RockShox Sektor RL
Dämpfer: RockShox Deluxe RT
Schaltung: SRAM NX, 1 x 11
Bremsen: SRAM Level T, 200 mm v/h
Kurbelgarnitur: Praxis
Vorbau: Specialized Trail
Sattelstütze: Specialized 2-bolt head,
Sattel: Body Geometry Henge Comp
Laufräder: Roval Traverse 29
Reifen: Butcher
Preis: 4.399 EUR

Fazit

Mit dem neuen Turbo Levo legt Specialized die Latte nochmals höher. In allen Belangen hat man das Modell vorwärts gebracht und stellt eine einzigartige Trail-Maschine bereit. Leider sind die Preise deftig, vor allem für das S-Works Modell.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zu bestellen gibt es unter www.specialized.com.

Was meint ihr? Wäre das neue Specialized Turbo Levo etwas für euch?

Bilder: Specialized