Das Antriebssystem der Finnen soll bereits in der Saison 2020 bei ausgesuchten Herstellern eingesetzt werden

Über das Revonte ONE Antriebssystem haben wir hier auf Pedelecs & E-Bikes mit als Erstes berichtet. Nun haben haben wir uns die Antriebskomponenten auf der Eurobike selbst angesehen. Dort war ein Prototyp mit Revonte ONE System ausgestellt, dazu konnte man die Smartphone-App der Finnen in Teilen sehen. Hinter dem Projekt stecken ehemalige Mitarbeiter von Nokia, die nach dem Verkauf der Handysparte nach einer anderen Betätigung suchten und die E-Bike-Thematik eher von der Software- als von der Hardwareseite angehen.

Revonte ONE Antrieb im Detail

Die Antriebseinheit, die zwei Motoren, die Steuerung und ein CVT-Getriebe beherbergt, gestaltet sich nahezu serienreif und zudem genauso kompakt und klein, wie sie bereits auf den ersten Renderings wirkte. Sie ist bewusst einfach gehalten, so dass die Hardware über einen langen Zeitraum problemlos funktionieren sollte. Es wird keine Schaltung benötigt, der Abtrieb erfolgt über Kette oder Zahnriemen auf ein einfaches Ritzel. Damit wird eine Hauptfehlerquelle bei heutigen E-Bikes eliminiert.

Für die Bedienung steht eine kompakte Einheit bereit, deren Tastenbelegung frei anpassbar ist. Die eigentlichen Stärken von Revonte liegen aber absolut im Softwarebereich. Hier können die Finnen nahezu all das realisieren, was Kunden wünschen. Ob eine vollautomatische Schaltung für ein City-E-Bike, eine komfortabel bedienbare Schaltung für ein Trekking-E-Bike oder mehr als 14 Gänge beim E-Mountainbike: es ist alles machbar.

Auch die Möglichkeit, dem Kunden eine gewisse Freiheit für eigene Anpassungen zu geben, die Entwicklung einer angepassten Software, Whitelabel-Versionen usw. sind realisierbar. Hinsichtlich der heutzutage geforderten Konnektivität steht das System komplett offen und bringt alle Voraussetzungen mit, so dass Hersteller hier genau das gewünschte System zusammen mit den Finnen erarbeiten können.

Akkus bieten die Finnen selbst nicht direkt an, da sie den Fahrradherstellern die maximal mögliche Freiheit geben möchten, ihr neues E-Bike so zu gestalten, wie sie es möchten. Es gibt zum Start aber eine für das System optimierte Batterie von BMZ, die aber nicht Voraussetzung zur Implementierung des Systems ist.

Wer andere Akkus verwenden möchte, kann sich diese auch von anderen Partnern entwickeln lassen. Hier gibt die Mannschaft von Revonte zwar Hilfestellung bei der Implementierung und Integration in das Gesamtsystem, aber das Hauptgeschäft soll in der Anpassung der Software nach Kundenwunsch liegen.

Hier einige Beispiele der Revonte App, deren Entwicklung schon sehr weit gediehen ist. Hier sieht man, dass erfahrene Softwareentwickler daran arbeiten, für die eine Smartphone-App nichts Unbekanntes ist. Auch traut man diesen zu, jegliche Kundenwünsche problemlos umsetzen zu können.

Revonte bezeichnet ihr ONE-System als E-Bike-Antrieb der nächsten Generation, weil sich die E-Bike-Hersteller nicht mehr nach den Vorgaben der Motorenhersteller zu richten brauchen, sondern einzig die einfache Hardware mittels Software nach ihren Wünschen anpassen können. Somit können mit einem Antrieb verschiedene Stufen von Lowend bis Highend angeboten werden, genauso aber auch Modelle in verschiedenen E-Bike-Kategorien.

Bild: Revonte

In Sachen Service arbeitet Revonte mit der BMZ Group zusammen, die vorerst europaweit den Service für die Finnen abwickelt, bevor es dann später auch in Richtung globale Verfügbarkeit und globalen Service gehen wird.

Aktuell konnte Revonte eine Seed-Finanzierungsrunde über mehr als 2 Mio. Dollar erfolgreich abschließen, so dass der Start der Massenproduktion und die Versorgung von ausgesuchten Herstellern mit dem Revonte ONE Antriebssystem gesichert sein sollte.

Fazit

Die Finnen verfolgen mit dem Revonte ONE System einen sehr interessanten Ansatz, den wir in ähnlicher Form bisher nur bei Kervelo gesehen haben. Allerdings ist das Kervelo-System aufgrund des dort verwendeten Planetengetriebes komplizierter aufgebaut und folgt nicht so dem Leitsatz der Einfachheit, wie das Revonte-ONE-System. Wir sind gespannt, wie die Fahrradhersteller das Antriebssystem aus Finnland einsetzen und werden die ersten Modelle dann hier vorstellen.

Revonte ONE 2020

Mehr auch unter www.revonte.com.

Quelle: PM Revonte
Bilder: s. Kennz.