Der Künster Jens Hübner hat sich überzeugen lassen und steigt aufs E-Bike um
2 min Lesezeit

Der von Riese & Müller gesponserte Radnomade und Künstler Jens Hübner wird bei seinen weltweiten Reisen künftig mit einem E-Bike von Riese & Müller unterwegs sein.

Bisher war der in Berlin lebende Künstler und Diplom-Designer Jens Hübner mit einem unmotorisierten Delite traveller rohloff in aller Herren Länder unterwegs; vornehmlich in Afrika.

Am Sonntag, dem 30. März 2014, wird er im Rahmen einer offiziellen Übergabe auf der VELOBerlin dieses Rad gegen ein E-Bike des Typs Delite hybrid II rohloff tauschen.

Der Umstieg fällt ihm leicht, da er sich bei Probefahrten bereits mit dem E-Bike-Virus infiziert hat. Zudem überzeugt hat den 1,95m großen Reiseradler die Laufradgröße von 29 Zoll.

Delite hybrid II rohloff

Delite hybrid II rohloff

Seit seiner Kindheit verarbeitet Jens Hübner die auf ihn einströmenden Eindrücke in Form von spontanen Collagen, Reiseskizzen und Aquarellen in seinen visuellen Tagebüchern.

Bild_3Während einer zweijährigen Weltumrundung per Fahrrad entwickelte er seine Methodik des Zeichnens und Aquarellierens auf Reisen. Diese vermittelt er als Dozent und Reiseleiter in verschiedenen Seminaren.

Für mehrere Reiseveranstalter und Unternehmen ist er als Tourenleiter und Maldozent in Deutschland und Afrika tätig. Mit seinem Konzept ‚Pinsel statt Pixel‘ versucht er Interessierte anzuregen, nicht wild herumzuknipsen, sondern inne zuhalten, zu beobachten und die Reiseeindrücke in einfachen Skizzen
und Zeichnungen festzuhalten.

Die Handschrift des Designers ist in den Arbeiten Jens Hübners unverkennbar, wenn er in schnellen Strichen Wesentliches mit dem Stift oder Pinsel locker auf das Papier wirft. Reduziert und klar entstehen skizzierte Notizen in seinen visuellen Tagebüchern, die er ständig bei sich führt.

Ich freue mich wie ein Kind auf mein neues E-Bike von Riese & Müller. Die hervorragenden Fahreigenschaften eines vollgefederten Rades kamen mir ja schon bei meinen vorangegangenen Abenteuern zu Gute. Jetzt kommt noch die Unterstützung des Motors hinzu. So bleibt noch mehr Muße, um die Eindrücke entlang der Strecken aufzunehmen.Jens Hübner