In Zukunft sollen hochwertige E-Bikes in Sangerhausen gefertigt werden
1 Minute(n) Lesezeit

Es gibt Neuigkeiten in Sachen MIFA. Laut Informationen der Mitteldeutschen Zeitung soll der bisherige Eigentümer Heinrich von Nathusius in Gesprächen mit den Puellos stehen.

Die Unternehmerfamilie aus Unterfranken, zu der auch die ehemalige Geschäftsführerin der Winora Group Susanne Puello mit ihrem Ehemann Felix gehört, hat anscheinend Interesse daran, die Traditionsfirma zu übernehmen.

Am Standort in Sangerhausen sollen laut Informationen der MZ nur noch hochwertige Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes gefertigt werden. Insofern möchten die Puellos wahrscheinlich das fortführen, was Susanne Puello gemeinsam mit ihrem Mann bei der Winora Group unter der Ägide der niederländischen Accell Group begonnen hatten.

Weiter soll die Produktion der Produkte in Form einer Erlebnismanufaktur stattfinden, bei welcher die Kunden die Entstehung ihres neuen Fahrrades oder E-Bikes hautnah miterleben können. Ob das so stimmt oder auch so geplant ist, steht allerdings noch in den Sternen.

Zu den Gerüchten äußerten sich weder die Puellos noch der Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Auch sei die ganze Familie in der Verhandlung, nicht das Ehepaar Puello in erster Linie. Man wird abwarten müssen, wie sich die Dinge weiter entwickeln.

Als weiterer Investor stand zudem noch die Deutsche Post AG im Raum, welche sich aber nur die Sparte E-Bikes hätte sichern wollten, um dann ihre Postboten mit den eigenen Elektrorädern zu versorgen. Das hätte dann eine perfekte Ergänzung zum hauseigenen StreetScooter werden können.

Weitere Informationen auch direkt bei der MIFA.

Mit Informationen der Mitteldeutschen Zeitung.

via: MZ-web
Bild: MIFA