Das neue E-Mountainbike modernisiert die stetig wachsende Palette der Spanier
3 min Lesezeit

Mit dem neuen Orbea Wild stellt der Direktversender aus dem Baskenland dem erst zuletzt vorgestelltem, vollgefederten Wild FS nun ein passendes E-Hardtail zur Seite. Es folgt dem ersten E-Fully in der Unternehmensgeschichte in Technik und Design und wechselt dafür vom bewährtem Bosch-Antrieb auf das immer beliebter werdende Shimano E-8000 Antriebssystem.

Das neue Orbea Wild im Detail

Wie schon beim E-Fully kann jedes der vier vorgestellten Modelle entweder mit Laufrädern in 29 Zoll oder mit der 27,5+ Bereifung geordert werden. Ebenfalls integriert auch das neue Orbea E-Hardtail das Antriebssystem von Shimano auf die bestmögliche Weise und das in besonderer Form gestaltete Unterrohr des vollgefederten Modells ebenfalls mit.

Orbea Wild 2018

Orbea Wild 2018

Darin verbirgt sich der bekannte 504-Wh-Akku von Shimano, der eigentlich für die Montage am Unterrohr vorgesehen ist. Orbea lässt diesen aber verschwinden und bekommt dadurch einen sehr tiefen Schwerpunkt, der sogar den InTube-Akku von Shimano übertrifft. Gleichzeitig ist die Batterie noch kompakter und leichter und das bei gleicher Kapazität.

Die von Orbea „Hideout Technology“ genannte Technik lässt ein Laden des Energiespenders im eingebauten Zustand ebenfalls zu, wie auch ein Ablesen des aktuellen Ladezustandes. Weiter kann der Akku leicht ein- und ausgeschaltet und kann ohne Werkzeug entnommen werden.

Das kompakte, sehr übersichtliche Display von Shimano findet auch hier seinen geschützten Platz neben dem Steuerohr und kann über die tollen Hebel des Shimano-Systems einwandfrei bedient werden. Die Verbindung mit externen Geräten kann über ANT+ bzw. Bluetooth erfolgen und erlaubt beispielsweise die Einbindung des Smartphones in das Systems, worüber dann Updates und das Verändern der Einstellungen vorgenommen werden können.

Je nach Modellvariante kommen verschiedene Komponenten zum Einsatz, die vom Kunden aber noch angepasst werden können. Beim Top-Modell finden sich eMTB-spezifische Bauteile wie die FOX 34 Float Factory Gabel in der E-Bike Version, Sram Guide RE Bremsanlage oder die Sram EX1 E-MTB-Kettenschaltung.

Verstecken muss sich dabei keines der Modelle, wobei der Federweg immer 120 Millimeter beträgt. Ebenfalls immer an Bord ist der Geschwindigkeitssensor von Shimano, dessen Magnet direkt in die Bremsscheibe integriert ist. Zum Schutz des Motors ist ein stabile Skidplate mit Metalleinlage montiert.

Hier die Modelle in der Übersicht:

Orbea WILD HT 10

Das Topmodell der neuen Reihe kommt mit den angesprochenen eMTB-spezifischen Komponenten und lechzt damit geradezu nach jedem neuen Trail. Kostenpunkt für das Orbea WILD HT 10 rund 4.999 Euro.

Orbea Wild HT 10 2018

Orbea Wild HT 10 2018

Orbea WILD HT 20

Auch das Orbea WILD HT 20 kommt mit E-MTB-optimierter Gabel FOX 34 Float Performance E-Bike und bringt dabei kräftige Shimano XT-Bremsen, 11-fach Shimano SLX-Kettenschaltung und Duroc-Laufräder mit. Es soll ab 3.999 Euro je nach Größe bereits ab Ende November 2017 verfügbar sein.

Orbea Wild HT 20 2018

Orbea Wild HT 20 2018

Orbea WILD HT 30

Das Orbea WILD HT 30 kommt mit Rock Shox Judy Gold Federgabel und Shimano MT500 Bremsen. Ebenfalls ab Ende November (je nach Größe) kann es über die Webseite des Herstellers aus dem Baskenland zu Preisen ab 3.599 Euro bestellt werden.

Orbea Wild HT 30 2018

Orbea Wild HT 30 2018

Orbea WILD HT 40

Den Einstieg in die neue Baureihe für 2018 ermöglicht das Orbea WILD HT 40, das mit SR Suntour XCR Federgabel und Shimano M315 Scheibenbremsen ausgerüstet ist. Es kann für 2.999 Euro bestellt werden und wird dann je nach Größe ab Anfang Dezember 2017 ausgeliefert.

Orbea Wild HT 40 2018

Orbea Wild HT 40 2018

Fazit

Die Modellpalette von Orbea 2018 im E-Bike-Bereich wächst und wächst. Neben den E-Mountainbikes, die am stärksten vertreten sind, stehen auch urbane Modelle und mit dem Gain auch E-Rennrad Modelle zur Verfügung.

Alle weiteren Informationen findet man auch unter www.orbea.com.

Bilder: Orbea