Wird dieses Fun-eBike dein neuer bester Kumpel?
3 min Lesezeit

Mit dem Lil´Buddy bringt RUFF CYCLES die 70er Jahre in die Neuzeit! Das neue Funbike der Regensburger verbindet den lässigen Style der 70er Jahre mit modernster Technik in Form des Bosch Active Line Antriebs. Das richtige Modell, um damit in jeder freien Minute abzuhängen und die Straße zu rocken.

Das Lil´Buddy im Detail

Designt wurde das Modell in Zusammenarbeit mit Aaron Bethlenfalvy, der seit 1994 am Start ist und außergewöhnlich große Erfahrung als Global Vice President of Design für Marken wie GT, Cannondale, Schwinn, Nirve, Felt und Mongoose gesammelt hat. Zur jüngsten Zusammenarbeit mit RUFF CYCLES teilt dieser mit:

Seit 25 Jahren designe ich nun bereits Fahrräder, nun kann ich endlich behaupten das ich ein Fahrrad kreiert habe, von dem ich schon als Kind geträumt und das ich schon immer haben wollte. Der Lil’Buddy bringt das Fun-Level auf ein ganz anderes Niveau! Die Zusammenarbeit mit einer Marke wie RUFF CYCLES, die eine wettbewerbsfreie Fahrradkultur als Grundprinzip hat, bereitete mir eine ungemeine Freude. Kein Tag in den vergangenen 10 Monaten bei der Entwicklung des Lil’Buddy kam mir vor wie „Arbeit“. Ich kann es kaum erwarten, damit rumzufahren.Aaron Bethlenfalvy

Passend zum Konzept, welches auf Spaß denn auf Höchstleistung ausgelegt wurde, stattet das Regensburger Unternehmen seine neueste Kreation mit dem Active Line Antrieb aus, welcher bereits die dritte Generation der Bosch Antriebe darstellt und mit 40 Newtonmeter genügend Kraft mitbringt.

Der Stahlrahmen des Lil´Buddy (Englisch: kleiner Kumpel“) ist mit einem langen, wohl sehr bequemen Sattel ausgerüstet, unter welchem der Akku versteckt ist. RUFF CYCLES setzt hier auf den bewährten 300-Wh-Akku von Bosch (2,5 Stunden Ladezeit), der für den Einsatzzweck des Modells genügend Reichweite (30 bis 100 km lt. RUFF CYCLES) zur Verfügung stellen sollte und zudem aufgrund der etwas höheren Anbringung Vorteile in Sachen Gewicht mit sich bringt.

Neben einem hauseigenen BMX-Lenker und ebenfalls selbst entwickelten Starrgabel bringt das Modell auch noch den pulverbeschichteten und handgeschweißten Stahlrahmen mit, den RUFF CYCLES in seiner eigenen Rahmenfertigung in Bosnien-Herzegowina herstellen lässt. Zur neuen Bike-Kategorie teilt Pero Desnica, Gründer und CEO von Ruff Cycles mit:

„Wir besetzen mit dem Lil’Buddy Bike eine neue Kategorie: Motor Bicycles. Der Stil des Lil’Buddy ist eine Hommage an die verrückten Fahrräder und Minibikes der Siebziger Jahre, die damals mit einem hohen Spaß-Faktor auftrumpfen konnten.Pero Desnica

Auf hydraulische Scheibenbremsen aus der Shimano Deore Serie braucht der Nutzer ebenso wenig verzichten wie auf eine bewährte Shimano Altus Schaltung mit 7 Gängen. Auf den Doppelwand Aluminium Felgen in 20 Zoll sind 4 Zoll dicke Kenda Krusada Reifen aufgezogen, die nahezu über alles hinwegrollen.

Optional steht auch noch eine Ausrüstung mit einer Supernova LED-Beleuchtung (149,95 EUR) zur Auswahl, wobei das Modell entweder in grau oder blau verfügbar sein soll. Weiteres Zubehör stellt ein stabiles ABUS Bordo Faltschloss, ein GPS-Tracker für Bosch-Antriebe, Rahmentaschen oder auch passende Schmutzfänger für vorne oder hinten dar. Mehr Bilder in der Galerie:

Die Modelle selbst bietet RUFF CYCLES zu Preisen ab 2.699 EUR an. Die Lil´Buddy eBikes sind bereits vorbestellbar, wobei die Auslieferung im Juli 2019 erfolgen soll. Ein Video vertreibt die Wartezeit, oder nicht?

Fazit

Das zweite E-Bike nach dem sehr erfolgreichen THE RUFFIAN könnte auch wieder ein Knaller im Portfolio des Herstellers von hochwertigen Custombikes werden. Mit dem Transport des lässigen 70er Jahre Styles hin zu den aktuell boomenden E-Bikes könnten die Regensburger den Geschmack vieler Menschen treffen.

Mehr unter www.ruff-cycles.com.

Bilder: RUFF CYCLES
Video: RUFF CYCLES