Schweizer E-Bike Pionier setzt Wachstumsstrategie und Verjüngung weiter fort
12 min Lesezeit

Soeben wurden bei einem Event in der Schweiz die FLYER 2019 Neuheiten vorgestellt. Der Schweizer E-Bike Pionier bringt zahlreiche Neuheiten und stellt sich insgesamt breiter auf als bisher. Highlight der Neuheiten für die nächste Saison dürfte der gänzlich neu entwickelte Antrieb Panasonic GX0 sein, welcher in zahlreichen Modellen zum Einsatz kommt und gegen den Bosch CX und Shimano E-8000 antreten soll.

Aber der Reihe nach.

Produktoffensive 2019

Schon im letzten Jahr hat FLYER ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Pedelecs und E-Bikes präsentiert, wobei sich vor allem das „Upstreet 5“ als regelrechter Renner im Programm erwiesen hat. In 2019 möchte man sich noch breiter aufstellen und vor allem auch mehr junge Kunden erreichen.

Verjüngung der Marke

Dies soll unter anderem mittels Ausbau der E-Mountainbike Kategorie gelingen, wobei man mit dem neuen Panasonic Antrieb auch ein wirklich heißes Eisen im Feuer hat. Aber auch die anderen Serien werden ausgebaut, wobei modernste Antriebssysteme und aktuellste Neuheiten verbaut werden.

Biketec-CEO Andreas Kessler auf der FLYER 2019 PK

Biketec-CEO Andreas Kessler auf der FLYER 2019 PK

Weiter sollen neue, frische Farben, eine hohe Reichweite der Modelle und eine insgesamte Modernisierung der Palette die erhoffte Kundschaft erreichen. Die Gestaltung der Produkte und eine moderne Bildsprache auch im Marketing für die Produkte sollen dabei noch mehr potentielle Kunden ansprechen.

Komponentenversorgung und Liefertreue

Der schlechten Liefersituation gegenüber den Händlern und im Endeffekt auch den Kunden gegenüber sei man sich voll bewusst, wie Andreas Kessler, CEO der Biketec AG (FLYER), zu Beginn der Pressekonferenz mitteilte.

PK Flyer 2019 Christian Müller

Keynote mit Christian Müller

Schon im letzten Jahr habe man hohen finanziellen Aufwand betrieben, um die Komponenten und Rahmen rechtzeitig vom Lieferanten zu erhalten und hat dabei unter anderem einen hohen Anteil der Materialen kostenintensiv und schnell per Luftfracht anstatt per Schiff anliefern lassen. Auch habe man über einen längeren Zeitraum mehr als 60 temporäre Mitarbeiter beschäftigt, um der unbefriedigenden Situation Herr zu werden.

FLYER bleibt FLYER

Auch nach dem Kauf des Unternehmens durch die ZEG, betonte Andreas Kessler, dass die Biketec AG bzw. FLYER weiter unabhängig agiert und vor allem ein eigenständiges Schweizer Unternehmen bleibt. So kann man weiter auf die Schweizer Präzision und Qualität zählen, welche man von FLYER über die gesamten Jahre gewohnt ist.

Dafür spricht auch, dass FLYER von Bosch eBike Systems als Partner für die ABS Testflotte ausgewählt wurde und so zum Erfolg des Systems beitragen kann. Auch der Anspruch, in seinen E-Bikes nur Top-Komponenten zu verbauen, bleibt weiter erste Prämisse des Schweizer E-Bike Pioniers.

FLYER im ZEG Markenportfolio

FLYER im ZEG Markenportfolio

Die autonome und unabhängige Geschäftstätigkeit wird auch durch eine qualitativ orientierte Distribution bekräftigt, die wie schon früher schon auf spezialisierte und nahezu per Hand verlesene FLYER-Händler setzt. So sind von 400 Fachhändlern in Deutschland nur knapp 1/4 auch ZEG-Händler, was exakt die obige Feststellung stützt.

Im Markenportfolio der Kölner ZEG stellt FLYER neben den bekannten Fachhandelsmarken wie Pegasus oder Zemo eine „Perle“ (lt. Aussage Georg Honkomp) innerhalb der anderen Zukaufmarken der letzten Jahre wie Kettler oder Hercules dar.

Fokussierung auf „online“

In Tests verschiedenster Magazine haben die FLYER-E-Bikes zuletzt immer mit einem „gut“ oder sogar „sehr gut“ abgeschnitten, was die Aufmerksamkeit vieler Interessierter erregt. Trotzdem setzt FLYER in Zukunft auf noch mehr Marketing und PR und möchte zudem die digitale Schiene besser bedienen als bisher.

Dazu gehört auch eine einfachere Bestellung von Ersatzteilen durch die Händler über ein neues Online-System, welches ganz kurz vor dem Start steht. Erwähnenswert ist hierbei, dass der Händler, zumindest bei den neueren FLYER-Modellen, schon durch die einfache Eingabe der Rahmen- bzw. Seriennummer des E-Bikes die komplette Ersatzteilliste für exakt dieses Modell angezeigt bekommt und die benötigten Teile dann mit einem Klick bestellen kann.

Um die Liefertreue für 2019 zu erhöhen, sind bei den Modellen insgesamt weniger Optionen verfügbar bzw. bereits in den jeweiligen Varianten enthalten, so dass die Modelle auch schneller und fließender produziert werden können. Das Streamlining der Kollektion wurde dabei bereits gestartet, kann aber erst im Modelljahr 2020 zur vollen Entfaltung kommen.

Produktion und Liefersituation von FLYER 2019

Auf das große Angebot an verschiedenen Modellen haben auch die Entwicklungen externer Unternehmen Einfluss, so dass man sich seitens FLYER entscheiden muss, ob bestimmte Neuerung schon jetzt oder erst später in die Modellpalette Einzug halten. Oft gibt man der Neuerung dabei den Vorzug.

Für die Bewältigung der Aufgaben hat man bei FLYER den Einkauf personell verstärkt und zudem einen sog. Asia Hub eröffnet, um auch dort die Einkaufs- und Liefersituation weiter zu verbessern. Zudem birgt die Akkuintegration derzeit noch hohe Hürden für die meisten Rahmenlieferanten aus Taiwan

In Sachen Produktion stellt man auf Fließfertigung um, so dass mehr E-Bikes in weniger Zeit produziert werden können. Man investiert in den Standort Huttwil, wo zum Beispiel u.a. die Laufradproduktion mit neuen Maschinen modernisiert wird.

Warum FLYER?

Zum Schluss seiner Darstellung der vergangenen, aktuellen und zukünftigen Situation stellte Biketec-CEO Andreas Kessler nochmals heraus, was FLYER E-Bikes vor allem auszeichnet:

  • hohe Markenbekanntheit („FLYER“ in der Schweiz als Synonym für E-Bike)
  • Positionierung als Premium-E-Bike
  • Schweizer Manufaktur mit höchster Präzision und Qualität
  • bekannt auch durch erfolgreiches Mietgeschäft
  • Gebrauchtpreis höchst wertstabil
  • Konzentration auf E-Bikes
  • keine Nebenprodukte wie Taschen, Kleidung, etc.
  • Credo: „Schuster, bleib bei deinen Leisten“
  • weiter nur im Fachhandel erhältlich

Das FLYER 2019 Produktportfolio

Mit zahlreichen Neuheiten setzt FLYER 2019 die Produktoffensive aus dem letzten Jahr fort. Der aufstrebenden Kategorie der E-Mountainbikes stellt man einen neu entwickelten Antrieb von Panasonic zur Seite, welcher sich im Feld der angesagten Motoren umgehend an die Spitze katapultieren könnte.

Kategorie Mountain

Im Bereich der E-Mountainbikes kommt demnach der neue Panasonic GX0 Antrieb sogleich im komplett überarbeiteten FLYER Uproc7 zum Einsatz, welcher sich mit 90 Newtonmeter Drehmoment und einer Spitzenleistung von 600 Watt geradezu aufdringlich für die Bezwingung der Alpen prädestiniert.

Flyer Uproc7 6.30 2019

Flyer Uproc7 6.30 2019

Der neue Antrieb ist mit nur 2,9 Kilogramm rund 25 Prozent leichter als der Vorgänger (Musasy) und baut zudem um Einiges kompakter. Dadurch spendiert er zum Beispiel dem besagten Uproc 7 rund einen Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Interessant ist auch die ISIS-Anbindung und die spezielle MTB-Abstimmung des Motors.

Hauptargument für den neuen GX0-Antrieb ist aber die Art der Kraftentfaltung, die, im Kfz-Jargon gesprochen, eine sogenannte Büffelcharakteristik aufweist und sich demnach mit aufgeladenen Turbo-Motoren bzw. modernen Dieselantrieben vergleichen lässt.

Panasonic GX0 2019

Der Vorgängerantrieb X0 war im Gegensatz eher mit einem Raubtiercharakter unterwegs, so dass dieser seine 68 Newtonmeter Drehmoment erst bei relativ hoher Trittfrequenz erreichen konnte. Den umgekehrten Fall hat man bei dem neuen Antrieb, welcher schon bei niedriger Trittfrequenz ein hohes Drehmoment erreicht und damit eine elastische Kraftentfaltung bereitstellt.

Durch den daraus resultierenden breiten Einsatzbereich könnte der neue Panasonic-Antrieb auch nicht nur in E-Mountainbikes zum Einsatz kommen, sondern wird sich später bestimmt auch in weiteren Serien der Schweizer finden lassen.

FLYER Uproc7 2019

Doch zurück zum Uproc7, welches für die kommende Saison einen Rahmen mit neuer, moderner Geometrie bekommen hat. Hier wurde der Lenkwinkel mit 66° um 0,5° flacher, was für Laufruhe und Stabilität sorgt und der Sitzwinkel mit 75° ebenfalls um 0,5° steiler, was sich dann in einer verbesserten Steigfähigkeit des E-Fullys auswirkt. Dieser Verbesserung tragen auch die weiter kurzen Kettenstreben von 450 mm Rechnung.

Auch der Wechsel auf Rock Shox Dämpfer mit Trunnion-Mount, je nach Variante der Rock Shox Super Deluxe RC3 bzw. Rock Shox Deluxe RL, bringt Verbesserungen mit sich. So kann das 160-mm-Fahrwerk der neuen E-Enduro mit einem deutlich kompakterem Rahmen realisiert werden, was auch in der verringerten Überstandshöhe deutlich wird, die um zwei Zentimeter reduziert werden konnte. So ist ein einfacherer Auf- und Abstieg aufs E-MTB und ein sichereres Fahrverhalten gegeben.

FLYER Uproc7 Prototyp

FLYER Uproc7 Prototyp

Das Fahrwerk wurde so abgestimmt, dass es auch beim Bremsen noch voll aktiv ist und wenig Pedalrückschlag auftritt. Zudem konnte man die Anti-Squat Funktionalität verbessern, so dass die Nickbewegung des E-Bikes nach hinten beim Anfahren verringert werden konnte.

Der kompakte Panasonic GX0 Antrieb wurde sauber in den Rahmen integriert und hat eine neue, schön gestaltete Motorabdeckung aus Aluminium spendiert bekommen, welche mittels Kühlschlitzen für einen optimalen Temperaturhaushalt des Motors sorgt. Das E-MTB wird serienmäßig mit dem D0-Display ausgeliefert, kann aber gegen einen Aufpreis von 300 EUR auch mit dem D1-Display ausgerüstet werden.

Ein weiteres schönes Detail ist der in der linken Kettenstrebe integrierte Speedsensor, der dort optimal geschützt seiner Arbeit nachgehen kann. Ihm zur Seite steht der notwendige Magnet, welcher nun an der Bremsscheibe montiert ist und so ebenfalls einen praktikableren und in Sachen Funktionssicherheit optimalen Einbauort hat.

Der früher optionale SIB-2 Akku mit 630 Wh ist nun serienmäßig (Bezeichnung jetzt: SIB-630), der kleine SIB-1 Akku entfällt ganz. Später soll noch eine größere Variante mit 750 Wh folgen (SIB-750), die optional bestellt werden kann. Beibehalten wurde der semi-integrierte Einbau des Akkus, welcher am sogenannten L-Shape Unterrohr der FLYER E-Bikes seitlich eingerastet wird. So kann der Rahmen besonders steif und die Bedienung möglichst einfach gehalten werden.

In neuen Farben wie Space Blue/ Magma Red, Opal/ Lime oder Tangerine Orange / Teal Blue sind die als „Flaggschiff für die Alpen“ bezeichneten Modelle unabhängig von der Rahmengröße (S, M, L, XL) ein Blickfang auf jedem Trail. Zum Start stehen mit dem Uproc7 6.30 und dem Uproc7 4.10 zwei Varianten zur Verfügung, die beide ab März 2019 erhältlich sein werden.

FLYER Uproc7 6.30

FLYER Uproc7 6.30 2019

FLYER Uproc7 6.30 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: Rock Shox Lyric RC
Dämpfer: Rock Shox Super Deluxe RC3
Schaltung: Shimano XT/SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Shimano Zee, 203/180 mm
Laufräder: DT Swiss H 1900 Spline 35
Reifen: Schwalbe Magic Mary SnakeSkin Apex Addix Soft/ Speedgrip 27.5×2.60
Sattelstütze: Flyer Dropper Post MT171
Preis: 4.999 EUR

FLYER Uproc7 4.10

FLYER Uproc7 4.10 2019

FLYER Uproc7 4.10 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: Rock Shox Yari RC
Dämpfer: Rock Shox Deluxe RL
Schaltung: Shimano XT/SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Magura MT Trail Sport, 203/180 mm
Laufräder: SUNringlé Düroc SD42
Reifen: Schwalbe Magic Mary SnakeSkin Apex Addix Soft/ Speedgrip 27.5×2.60
Sattelstütze: Flyer Alloy (Aufpreis Dropper Post: 200 EUR)
Preis: 4.299 EUR

FLYER Uproc4 2019

Auch das FLYER Uproc4 profitiert von den oben beschriebenen Modifikationen an Rahmen und Fahrwerk. Hier kommt allerdings ein Dämpfer von FOX zum Einsatz, welcher zusammen mit den je nach Variante verbauten Gabeln von FOX oder Manitou einen Federweg von 140 mm bereitstellt.

Das als All Mountain konzipierte E-Mountainbike ist ebenfalls mit dem neuen Panasonic GX0 Antrieb ausgerüstet und bringt zusammen mit der 630-Wh-Batterie (SIB-630) genügend Kraft und Ausdauer zur Nutzung in unterschiedlichstem Gelände mit. Auch hier hat der Kunde die Wahl zwischen dem D0-Display oder dem D1-Display (300 EUR Aufpreis).

Als „E-Fully für Entdecker“ tituliert kommt es ebenfalls in vier Größen (S, M, L und XL) und mit neuen Farben wie Jeans Blue/ Magma Red, Apple Green/ Black, Tangerine Orange/ Teal Blue oder Marble Grey/ Magma Red. Die Modelle stehen auch ab März 2019 bei den FLYER Händlern.

FLYER Uproc4 6.30

FLYER Uproc4 6.30 2019

FLYER Uproc4 6.30 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: FOX 34 Performance Float E-Bike
Dämpfer: FOX Performance Float DPS EVOL
Schaltung: Shimano XT/SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Shimano Zee, 203/180 mm
Laufräder: DT Swiss H 1900 Spline 35
Reifen: Schwalbe Magic Mary SnakeSkin Apex Addix Soft/ Speedgrip 27.5×2.60
Sattelstütze: Flyer Dropper Post MT171
Preis: 4.699 EUR

FLYER Uproc4 4.10

FLYER Uproc4 4.10 2019

FLYER Uproc4 4.10 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: Manitou Mattoc Comp
Dämpfer: FOX Performance Float DPS EVOL
Schaltung: Shimano XT/SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Magura MT Trail Sport, 203/180 mm
Laufräder: SUNringlé Düroc SD42
Reifen: Schwalbe Magic Mary SnakeSkin Apex Addix Soft/ Speedgrip 27.5×2.60
Sattelstütze: Flyer Alloy (Aufpreis Dropper Post: 200 EUR)
Preis: 3.999 EUR

FLYER Uproc2 2019

Das neue FLYER Uproc2 bringt ebenfalls eine niedrige Überstandshöhe mit und rollt auf stabilen Laufrädern in 29 Zoll. Es kommen verschiedene Federgabeln mit 120 mm Federweg zum Einsatz. Es ist auch als voll ausgestattete Version erhältlich, die volle Alltagstauglichkeit mit sich bringt.

Das als „Komfort-Hardtail“ E-Mountainbike ist auch mit dem neuen Panasonic GX0 Antrieb ausgerüstet und bringt in Verbindung mit der 630-Wh-Batterie (SIB-630) genügend Kraft und Ausdauer zur Nutzung unterschiedlichsten Wegen mit. Auch hier hat der Kunde die Wahl zwischen dem D0-Display oder dem D1-Display (300 EUR Aufpreis).

Das Modell wird ebenfalls in vier Größen (S, M, L und XL) und mit neuen Farben wie Ibis Red/ Cost Silver, Olive/ Lime Green, Silver Dark Cool/ Jeans Blue oder Marble Grey/ Lime Green angeboten. Die Modelle stehen ebenfalls ab März 2019 bei den FLYER Händlern.

FLYER Uproc2 4.15

Bild folgt

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: SR Suntour Raidon34
Schaltung: Shimano SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Shimano MT501, 180/180 mm
Laufräder: Rodi Ready 30
Reifen: Schwalbe G-One Allround 29×2.25
Sattelstütze: SR Suntour NCX
Preis: folgt

FLYER Uproc2 4.10

FLYER Uproc2 4.10 2019

FLYER Uproc2 4.10 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: Manitou Machete
Schaltung: Shimano SLX, 11-Gang, 11-46 Zähne
Bremsen: Shimano MT501, 203/180 mm
Laufräder: Rodi Ready 30
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Performance 29×2.25
Sattelstütze: Flyer Alloy (Aufpreis Dropper Post: 200 EUR)
Preis: folgt

FLYER Uproc2 2.10

FLYER Uproc2 2.10 2019

FLYER Uproc2 2.10 2019; Bild: Flyer

Motor: Panasonic GX0
Akku: SIB-630 mit 630 Wh
Federgabel: Manitou Markhor
Schaltung: Shimano Deore, 10-Gang, 11-42 Zähne
Bremsen: Shimano Deore M6000, 203/180 mm
Laufräder: Rodi Ready 30
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Performance 29×2.25
Sattelstütze: Flyer Alloy (Aufpreis Dropper Post: 200 EUR)
Preis: 2.999 EUR

Weitere Modelle in der Mountain-Kategorie

Neben den oben beschriebenen Modellen bietet der Schweizer Hersteller auch eine Reihe an voll ausgestatteten Modellen an. Als weitere Neuheit stehen in 2019 die neuen „Heidi“-Modelle bereit, die in femininer Farbgebung wie Aubergine/ Berry oder Glacier Blue/ Berry besonders die Frauen unter den E-Mountainbikern ansprechen soll.

Mehr zu den Neuheiten im Portfolio von FLYER 2019 folgt dann in zweiten Beitrag, in welchem wir  dann die Tour und Urban Modelle vorstellen werden. Hier geht es zum Beitrag.

Mehr auch unter www.flyer-bikes.com.

Bilder: s. Kennz.