Die Modelle GSD und HSD sollen die kürzlich veröffentlichten deutschen Sicherheitsstandards für Lastenfahrräder bereits übertreffen
3 min Lesezeit

Der taiwanesische Fahrradhersteller Tern teilt soeben mit, dass seine E-Lastenräder GSD und HSD mit als Erstes die neuen und gleichzeitig besonders strengen deutschen Testnormen für Lastenfahrräder nicht nur erfüllen, sondern sogar übertreffen. Erstaunlicherweise wurden (E-)Cargobikes, obwohl diese in Europa und der Welt weit verbreitet sind, bisher nicht in die Konzeption von Testverfahren und Sicherheitsstandards aufgenommen. Weder in der ISO 4210 für City-/ Trekking-/ Jugend-Fahrräder noch in der EN 15194 für Mountainbikes und Rennräder tauchten diese bisher auf. Dies ändert sich aber nun.

Neue Norm für (E-)Cargobikes

Seit 2020 gilt die neue deutsche Norm DIN 79010:2020-02, die für Fahrräder – Transportfahrräder und Lastenfahrräder gilt und als erste entsprechende Norm Prüfverfahren für elektrisch unterstütze und auch nicht-elektrische Lastenfahrräder festlegt. Terns GSD und HSD erfüllen diese Norm jeweils in ihren Gewichtsklassen.

Tern HSD 2020

Die deutsche Norm könnte als Grundlage für eine europäische Norm dienen, wie Tern weiter mitteilt. Derzeit wird diese vom technischen Ausschuss der CEN (Europäisches Komitee für Normung) diskutiert. Dazu teilt Dipl. Ing. (FH) Marcus Schröder, Geschäftsführer der EFBE Prüftechnik GmbH und einer der haupt-verantwortlichen Autoren der neuen deutschen Norm für Lastenfahrräder, mit:

Wir sehen eine Menge Lastenfahrräder auf den Straßen herumfahren, die ganz offenkundig umfangreichere Tests nicht bestehen würden – und das ist ziemlich beunruhigend. Gut definierte Prüfnormen sind nicht nur wichtig, um sicherzustellen, dass die Fahrer das nötige Vertrauen in ihr Cargobike haben, wenn sie ihre Kinder damit befördern, sondern auch, um die Hersteller anzuhalten, die grundlegenden Sicherheitsanforderungen zu befolgen. Wir freuen uns, dass Firmen wie Tern Labortests nutzen, um Schwachstellen in ihren Konstruktionen zu identifizieren.Marcus Schröder

Jenseits der Normen: EFBE Tri-Test

Der EFBE Tri-Test baut auf der neuen deutschen Norm auf, erweitert die in der DIN 79010 definierte Prüfflolge um Maximal- und Überlastprüfungen, um das Produkt gegen einmalig auftretende Spitzenbelastungen am oberen Grenzbereich abzusichern. Damit wird sichergestellt, dass das (E-)Lastenrad auch dann sicher bleibt, wenn es an die Obergrenze seines Einsatzbereichs hinaus belastet wird.

Dabei werden zehn verschiedene Rahmen-Belastungstests, die allesamt an einem einzelnen Rahmen durchgeführt werden. Somit werden Schäden, die durch einen Test verursacht werden, in die nächsten übertragen. Dabei werden die Tests mit massiv höheren Belastungen durchgeführt, proportional höher, entsprechend der zulässigen Transportkapazität und der Geometrie des Fahrrads. Beim Tern GSD wurden beispielsweise Test an Rahmen und Gabel mit Belastungen durchgeführt, die über 300% höher waren als in der europäischen Norm EN 14764 für City-/Trekking-Räder festgelegt.

Sowohl das GSD wie auch das HSD haben den EFBE Tri-Test bis zu den zulässigen Gesamtgewcihten von 200 kg bzw. 170 Kilogramm bestanden. Somit erfüllen diese die seit diesem Jahr geltende deutsche Norm für (E-)Lastenfahrräder nicht nur, sondern übertreffen sie. Tern-Chef Josh Hon weiß dazu:

Die Konstruktion von Fahrrädern ist aktuell in heftigem Wandel begriffen, und wenn Passagiere, Gepäcklast und Elektroantrieb hinzukommen, eskalieren die auftretenden Kräfte schnell. Es ist wirklich wichtig, dass Sicherheits- und Teststandards entwickelt werden, um diese neuen Fahrradtypen abzudecken. In etlichen Fällen gab es noch keine relevante Prüfnorm für Komponenten, die wir testen wollten. Darum sind wir wirklich froh, EFBE als Partner zu haben, der uns bei der Entwicklung der Prüfnormen hilft, um die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten.Josh Hon

Weitere Informationen darüber, wie Tern seine Fahrräder testet, finden Sie online unter: www.ternbicycles.com/qa-how-we-test-our-bikes.

Um mehr über den EFBE-Tri-Test zu erfahren, klicken Sie auf: www.efbe.de.