Heute wurde die Altersbeschränkung „bis 7 Jahre“ aufgehoben, die bisher für Passagiere in geeigneten E-Lastenrädern galt
4 min Lesezeit

Das Tern GSD steht schon zwei Jahren als nahezu vollwertiger Autoersatz zur Verfügung. Neben der Möglichkeit eine Unmenge an Taschen oder Körben am praktischen E-Lastenrad zu befestigen, ist das Modell aus Taiwan auch bestens für den Transport von Personen geeignet. In Deutschland war es bisher allerdings nicht erlaubt, Personen über 7 Jahren in bzw. auf einem E-Lastenrad zu befördern. Die heute in Kraft getretene StVO-Novelle ändert dies, denn nun dürfen Personen ab 16 Jahren auch Mitfahrer oberhalb des Kindesalters (7 Jahre) befördern, wenn das (E-)Bike zur Personenbeförderung gebaut und eingerichtet ist.

Tern GSD als “Mama-Taxi”

Tern hatte bereits bei der Konstruktion den notwendigen Weitblick, wie das Unternehmen mitteilt, und kann nun mit praxistauglichen Lösungen aufwarten. Als “Compact Utility Vehicle” kann der Bestseller GSD bis zu zwei Junioren transportieren, die nicht mehr in ihre Kindersitze passen. Dafür dürfen die Beiden auf auf den Sitzpolstern des ‘Clubhouse‘-Gepäckträgeraufsatzes Platz nehmen.

Tern GSD Clubhouse Sidekick Wheelguard

Damit sich während der Fahrt niemand an den Speichen verletzt, stehen entweder die serienmäßigen Packtaschen oder der “Sidekick Wheel Guard” bereit, während die Füße bequem auf den “Sidekick Lower Deck” Trittbrettern ruhen. Zudem steht dank des vorderen Gepäckträgers noch Platz für bis zu 20 Kilogramm Einkäufe zur Verfügung.

Das Tern GSD ist für ein Gesamtgewicht bis zu 200 kg zugelassen, wobei für den hinteren Gepäckträger allerdings kein separates Limit gilt, so dass dort auch jugendliche oder erwachsene Beifahrer Platz nehmen können. Die Füße können während der Fahrt auf den optionalen Fußrasten oder aber den besagten Trittbrettern abgestellt werden. Optional steht ein “Sidekick Bars” genannter Zusatzlenker zum Festhalten für den Passagier zur Verfügung.

Tern GSD Sidekick Bars

Obwohl für viele Nutzer so schon ausreichend, bringt Tern noch im 2. Quartal 2020 in der Kategorie “Passenger System” weiter Zubehörteile in den Handel. Damit soll aus der Pflicht von A nach B zu kommen ein großes Fahrvergnügen werden. Bestenfalls lacht der Passagier vor Glück und die Passanten kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

  • Der “Captain’s Chair” dient als Rücken- und Armlehne, dazu gehört ein per Klettverschluss angebrachtes Sitzkissen

    Tern HSD mit Captain’s Chair

  • Für zusätzlichen Halt sorgt entweder wiederum der kleine “Sidekick Bars”- Lenker oder der neue, ebenfalls an der Sattelstütze befestigte “Sidekick Joyride Bars”-Zusatzlenker

    Tern HSD Sidekick Joyride Bars

  • Auch bei dieser Lösung werden die Füße auf Trittbrettern oder Fußrasten abgestellt, als Speichenschutz dienen Packtaschen oder eben der spezielle Sidekick Wheel Guard
  • Wie der Clubhouse-Aufsatz ist die Kombination aus Captain’s Chair und Sidekick Joyride Bars so dimensioniert, dass anstelle von “menschlicher Fracht“ auch Standard-Euroboxen (600 x 400 mm) sicher transportiert werden können
  • Ein praktisches GSD-Feature bleibt mit montiertem Captain’s Chair weiterhin erhalten: das senkrechte Parken – für City-Bewohner mit begrenztem Wohn- und Stauraum häufig ein schlagendes Kaufargument für so ein kompaktes Cargobike

    Tern GSD vertikales Parken

  • Der Captain’s Chair passt auch auf den rahmenfest verschraubten HSD-Gepäckträger. Weil dieser “nur” bis zu 60 kg aufnehmen kann, dürfen auf dem kleinen Bruder des GSD höchstens jugendliche oder eben besonders leichtgewichtige Personen mitgenommen werden. Deren Füße stehen dann auf den ebenfalls neuen “Sidekick Footrests”.

Dem Transport von Lasten, aber auch von kleinen und großen Personen kommen die stabilen Laufräder im 20-Zoll-Format laut Tern sehr entgegen. Der Schwerpunkt ist dadurch niedrig und die Last problemloser zu handhaben, auch dann wenn die volle Transportkapazität ausgenutzt wird. Ob 200 kg beim GSD oder 170 kg beim HSD: Beide Modelle sind sehr stabil und langlebig ausgelegt, wie auch die EFBE Prüftechnik GmbH bestätigt.

Die mit den neuesten Antrieben von Bosch ausgerüsteten Modelle erweisen sich innerhalb einer Familie als ideales Fahrzeug, denn dank der einfachen Anpassung auf Fahrergrößen von 150 bis 195 Zentimeter mittels verstellbarem Vorbau und Sattelstütze lassen sich die Modelle vom Teenie bis zu den Großeltern problemlos nutzen. Dabei sorgen durchdachte Rahmengeometrien mit tiefem Durchstieg für eine aufrechte Sitzposition und ein einfaches Auf- und Absteigen. Komfortabel wird es dann dank großvolumigen Ballonreifen und einer Federgabel beim HSD.

Mehr unter www.ternbicycles.com.

Quelle: PM Tern
Bilder: Tern