BLOKS. bringt 2018 Elektronik-Komponenten zusammen

Auf der Eurobike wurde das Portfolio von BLOKS. 2018 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Das Startup, welches in 2015 erstmals in Friedrichshafen ausstellte, ist inzwischen zu einem ernst zu nehmenden Spezialisten für Elektronikkomponenten im E-Bike Bereich herangewachsen.

Zahlreiche Hersteller setzen auf die leichten und kompakten, aber gleichzeitig robusten Bedien- und Anzeigeeinheiten für die Montage am Lenker, wie beispielsweise die BLOKS. remote oder das BLOKS. Display. Neben diesen hat man für die kommende Saison auch neu entwickelte Bedieneinheiten bzw. Display vorgestellt und bringt zudem ein bisher einzigartiges Elektronikbauteil für die universelle Systemintegration.

BLOKS. remote 14d & remote 14x

Neu ist die BLOKS. remote 14d, welche gleichzeitig als Bedieneinheit und als kompaktes Display fungiert. Das minimalistisch gestaltete Bauteil folgt der Biegung des Lenkerrohrs und lässt sich sehr einfach bedienen. Dank robustem Outdoor-Design mit Gehäuse aus mit Fiberglas verstärktem Kunststoff hält das Bauteil auch starke Schläge problemlos aus.

BLOKS. remote 14d

BLOKS. remote 14d; Bild: BLOKS.

Das transflektive Display in 1,4″ funktioniert mit Monochrom-LCD-Anzeige und lässt sich so auch bei direkter Sonneneinstrahlung ohne Probleme ablesen. Trotz der kompakten Größe können alle wichtigen Informationen dargestellt werden. Zudem sind das Gehäuse und die Linse in verschiedenen Farben erhältlich. Die Neuheit wiegt nur rund 32 Gramm und bringt damit so gut wie kein zusätzliches Gewicht ins E-Bike bzw. E-MTB.

Farbvarianten; Bild: BLOKS.

Mit der remote 14x bringt BLOKS. 2018 noch eine abgespeckte Variante der Lenkerfernbedienung, die ohne Display auskommt. Die Einheit wiegt nur 38 Gramm und kann sich mit den Displays oder der BLOKS. Central verbinden und diese umfassend bedienen.

BLOKS. remote 14x

BLOKS. remote 14x; Bild: BLOKS.

Beide Modelle sollen ab dem ersten Quartal 2018 verfügbar sein.

BLOKS.  display Varianten

Drei verschiedene Display-Modelle hatte BLOKS. auf der Eurobike dabei. Den Einstieg machte dabei das BLOKS. display 20 mit Monochrom-LCD, das auf zwei Zoll Bildschirmfläche alles Wichtige anzeigen kann und dabei unter jeglichen Lichtverhältnissen ablesbar bleiben soll.

Es kann per Bluettoth mit dem Smartphone verbunden werden und bietet dann zusätzliche Funktionen wie ein Triparchiv, erweiterte Batterieinformationen und eine individuelle Einstellung der Unterstützungsstufen. Es kann durch OEMs in kundenspezifischen Gehäusen geordert werden.

Das BLOKS. display 20c ist die Variante mit hochauflösendem Farbbildschirm, welcher zudem per Touch bedienbar ist. Als weitere Funktionalität steht hier eine vollwertige Navigation zur Verfügung, die über die BLOKS. App bedient wird.

BLOKS. display 20c

BLOKS. display 20c; Bild: BLOKS.

Die Navi-Funktionen umfassen u.a. die Abbildung der Route auf einer Karte, eine Turn-by-Turn-Navigation, die Möglichkeit den aktuellen Standort zu speichern und die komfortable Zieleingabe über die BLOKS. App.

Mit dem BLOKS. Display 35c kommt erstmals Android in einen E-Bike-Computer. Das weltweit führende Betriebssystem für Smartphones zeigt auch hier seine Stärken mit einer individualisierbaren Anzeige und der Möglichkeit, seine Lieblings-Apps z.B. für Navigation oder Fitness nutzen zu können.

BLOKS. Display 35c

BLOKS. Display 35c; Bild: BLOKS.

Alle Displays können weiter individualisiert, konfiguriert und in gewünschter weise am E-Bike integriert werden. Dabei kann das Display fest im Vorbau integriert oder klassisch am Lenker befestigt werden. Auch die Gestaltung der Gehäuse kann nach Wunsch erfolgen. Per API-Zugriff kann zudem auch das Design der Darstellung individualisiert werden.

BLOKS. central

Die BLOKS. central erweitert das E-Bike-System um umfangreiche Connectivity-Funktionen und stellt so die Möglichkeit zur Nutzung von GPS, Bluetooth oder Mobilfunk zur Verfügung. Zudem sind Druck und 3D-Sensoren verbaut, die ebenfalls für diverse Anwendungen genutzt werden können.

Das Modul steht in drei Varianten zur Verfügung und läuft mit einem angepasstem Android-System.

BLOKS. 2018 mit neuer BLOKS. node

Die interessanteste Neuheit des Münchner Startups stellt für uns aber die neue BLOKS. node dar, welche alle möglichen, unterschiedlichen Komponenten miteinander vernetzen kann. Dafür werden verschiedene Datenschnittstellen wie CAN, LIN oder UART unterstützt, mit Hilfe derer das jeweilige Bauteil angebunden werden kann.

BLOKS. node

BLOKS. node; Bild: BLOKS.

Die BLOKS. node stellt weiter ein zentrales Power-Management für die verbundenen Komponenten bereit, wobei hierfür auch anwendungsspezifische Kabelkonfektionen verwendet werden. Dabei werden sicherheitskritische Bauteile wie Antriebe von anderen elektronischen Komponenten bereits in der node physisch voneinander getrennt.

Anbindung BLOKS. node; Bild: BLOKS.

Neben diversen Antriebssystemen und den eigenen Komponenten von BLOKS. werden auch schon diverse Komponenten unterstützt. In Zukunft soll mittels automobiler Technologien nahezu eine universelle Anbindung verschiedenster Bauteile mit Hilfe der node möglich sein.

BLOKS. kit

BLOKS. kit Schema; Bild: BLOKS.

BLOKS. kit

All diese Systemkomponenten können individuell über das BLOKS. kit zusammengestellt werden. Zentral fungiert dabei die BLOKS. node, die als intelligenter Kabelbaum alle Komponenten zusammenarbeiten lassen soll. Im Moment stehen für die Integration derzeit Komponenten von Alber, BMZ, Brose, NuVinci und Supernova zur Verfügung.

Fazit

Es ist interessant zu sehen, wie rasant sich das Startup BLOKS. in der letzten Zeit entwickelt hat. Vor allem die Vereinfachung der Integration verschiedenster Komponenten könnte das Unternehmen ein großes Stück voranbringen. Wir sind gespannt, wie die Entwicklung bei den Münchnern weitergeht und werden hier weiter über die Neuheiten von BLOKS. berichten.

Bis dahin alles Weitere direkt auf der Webseite des Unternehmens.

Bilder & Videos: BLOKS.