Die Niederländer haben die Zahlen vom vergangenen Jahr veröffentlicht, wobei beim Umsatz ein neuer Höchstwert erreicht wurde
3 Minute(n) Lesezeit

Insgesamt ist der Netto-Umsatz um sechs Prozent gewachsen, wobei man dies dem starken Wachstum im Bereich E-MTB und E-Bikes im Allgemeinen zuschreibt. Deshalb möchte man auch in Zukunft den Fokus noch mehr in Richtung E-Mobilität und E-Bike-Sport setzen.

Der scheidende Geschäftsführer der Accell Group, René Takens, teilt dazu mit:

Wir erreichten 2016 einen Meilenstein. Zum ersten Mal in seiner Geschichte erzielte die Accell Group einen Umsatz von über 1 Mrd. €. Einer der Haupttreiber dieses Umsatzrekords war der ständig wachsende Beitrag von E-Bikes und Fahrrädern im höheren Segment des Marktes. Wir profitieren eindeutig von unserer führenden Position im Bereich E-Bikes, die ein Umsatzwachstum von 33% verzeichnete und nun 41% unseres Gesamtumsatzes ausmacht. Der Umsatz in E-Performance-Fahrrädern stieg im Berichtsjahr um 70%. Deutschland ist der größte Treiber hinter dem Umsatzwachstum. Wir sehen auch einen Umsatzanstieg von E-Bikes in Nordamerika. Auch dort sind wir Marktführer mit unseren Marken, darunter Haibike, obwohl dort noch ein begrenzter Markt mit einer großen Anzahl von Lieferanten ist. Die Position der Marke Raleigh unter den Fachhändlern in Nordamerika setzte sich im Jahr 2016 weiter fort und wir haben uns deshalb entschlossen, die Marke über mehrere Kanäle zu vertreiben. Die Konsumenten können nun unsere Produkte sowohl über Fachhändler als auch online kaufen. Der Umsatz in Fahrradteilen und Zubehör in Europa bleibt stabil und unsere eigene Marke XLC gewinnt ständig an Boden.René Takens

Dabei sieht er den Gewinn durch niedrigere Margen beim Verkauf von älteren Fahrradkollektionen beeinflusst und die Tatsache, dass man nicht mit höheren Wechselkursen und zwei große Konkursen von Multisportketten in Nordamerika gerechnet hatten.

Man sehe diese Konkurse allerdings als Folge der Änderungen, wie Verbraucher in Zukunft einkaufen möchten. Diese Verhaltensänderung spielte eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, die angestrebte Strategie zu verfeinern, indem man sich auf die Verbraucher konzentriere.

Dabei werde man in Zukunft einen Omni-Channel-Ansatz nutzen, um die Produkte und Dienstleistungen so zu vermarkten, dass sie mit den Einkaufsvorlieben der einzelnen Konsumenten am besten zusammenpassen. René Takens teilt weiter mit:

Radfahren wird in den kommenden Jahren auch weiterhin für Mobilitätszwecke, Freizeit und Sport beliebt sein. Wir erwarten, dass wir dank unserer hochwertigen Produkte unseren Vorsprung halten können, und wir erwarten, dass wir Innovationen hinzufügen können, um das Radfahren für verschiedene Zwecke noch attraktiver zu machen. Basierend auf diesen Trends erwarten wir im Jahr 2017 einen kontinuierlichen Umsatz- und operativen Ergebnis, der unvorhergesehene Umstände beeinträchtigt.René Takens

Der Nettoumsatz im Fahrradsegment stieg bei der Accell Group um 9,3% höher als der gestiegene E-Bike-Umsatz. Der Umsatz von Sport-E-MTBs der Marken Haibike, Ghost und Lapierre verzeichnete ein besonders starkes Wachstum.

Der Umsatz von E-Bikes stieg um 33%, während der Umsatz von regulären Fahrrädern um 11% sank. Eine wachsende Anzahl von Verbrauchern wählte ein E-Bike, um damit nicht-elektrische Fahrräder zu ersetzen.

Der Umsatzbeitrag von E-Bikes stieg im Jahr 2016 auf 55%, im Gegensatz zu 45% im Jahr 2015. Der durchschnittliche Preis pro Fahrrad stieg um 23% auf 536 €, im Gegensatz zu 437 € im Jahr 2015. Aufgrund der starken Fokussierung auf den Verkauf von teureren und hochwertigen Fahrrädern sank die Gesamtzahl der verkauften Fahrräder im Jahr 2016 auf 1.457.000, von 1.642.000 im Jahr 2015.

In Deutschland stieg der Umsatz um 17%, was vor allem auf den Umsatz von Haibike e-MTBs und den regulären E-Bikes von Ghost zurückzuführen ist. Der Umsatz bei Ersatzteilen war etwas höher als im Jahr 2015.

Alle Zahlen vom letzten Geschäftsjahr und weitere Informationen findet man auch auf der Webseite der Accell Group.

Bilder: Accell Group