Der Bericht ist eine wunderbare Gelegenheit, Menschen die Möglichkeit zur Flucht aus der aktuellen Situation zu geben
4 min Lesezeit

Normalerweise ist Xavier Marovelli Fahrer im Haibike-Team und in den vergangenen Jahren meistens bei Wettbewerben unterwegs. Für dieses Jahr hatte er sich aber entschlossen, eine große Kurve zu fahren und einmal genau das zu machen, was er wollte. So wollte er die Gelegenheit für eine neue Perspektive auf seinen Sport bekommen.

Er fährt schon lange E-Bike in seiner Heimat, allerdings wollte er einmal etwas abseits seiner Hometrails erleben. Er wollte Leute treffen, ob Rennfahrer oder nicht, neue Kulturen kennen lernen und neue Dinge auf der Welt erkunden. So startete er ein neues Projekt zusammen mit seinen Sponsoren.

Gemeinsam mit seinem Kumpel Bastian Huber, einem Photographen und Filmemacher, der aber ebenso das Reisen liebt, öffnete er kürzlich das neue Kapitel in seinem Leben. Beginnen sollte die Reise in Korsika, Bastians Heimat, der die Insel im Mittelmeer in und auswendig kennt und die man nun zusammen mit seinen Freunden entdecken wollte. Wie geht es weiter, Xavier?

Wir waren auf der Fähre und ich habe das Programm für die nächsten Tage entdeckt, und er wird episch sein! Die erste Nacht dieser Reise auf der Fähre. Wir sind in Bastia, im Norden Korsikas, aufgewacht. Wir treffen Nicolas, den Freund von Bastian, einen einheimischen Fahrer und wahrscheinlich einen der talentiertesten Fahrer der Insel, der hier jeden einzelnen kennt. Das ist es also mit der korsischen Gastfreundschaft?

Erste Stelle, wow…! Der Boden ist wie ein Felsenfest! Der Boden ist auch sehr trocken, wegen der vielen Stürme seit vielen Monaten. Wegen eines starken Flügels können wir nicht auf die Spitze dieses ersten Platzes fahren und beschließen, die Stadt Bastia zu erkunden. Wir nehmen die Straße nach Moltifao, dem Dorf von Bastia. Aber bevor wir zu seinem Haus gehen, fahren wir zu einem Wald zu Füßen des höchsten Gipfels Korsikas, dem Monte Cinto. Ich weiß nicht, wo ich hinschauen kann, denn die Landschaft ist einfach unglaublich!

Am nächsten Tag fahren wir in der Nähe von Corte, im Zentrum, mit Nicolas und treffen Marcel alias “das Idol”. Er ist ein sehr lustiger Typ wie “la magagne” in korsischer Sprache. Marcel ist der Gestalter dieses Ortes, und jeder einzelne bietet Ihnen einen Blick auf die Berge.

Zum Abschluss dieses Tages fahren wir zur Ile Rousse, zum Sonnenuntergang.

Für den nächsten Tag ändern wir unsere Pläne ein wenig und beschließen, in den Süden zu fahren, in die Nähe von Ajaccio. Wir fahren auf der Piste auf dem Gipfel der Stadt, die uns einen Blick auf den Golfplatz bot. Und wir beenden unseren Tag mit einem Sonnenuntergang vor den Sanguinaires-Inseln.

Der Alltag ist magisch, solche Landschaften kann ich nicht erwarten, und ich bin von dem Rest des Abenteuers sehr enthusiastisch. Bastian und Nicolas beschließen, eine echte Mission für mich zu machen und mir eine einzigartige Landschaft zu zeigen. Für diese Mission kommen Marcel und Julien mit uns. Am frühen Morgen in Corte frühstücken wir alle zusammen, kaufen gutes Brot, Käse und Figatellu (lokale Wurst). Denn Korsika ist auch ein Synonym für gutes Essen!

Ohne ein gutes Mittagessen haben wir keinen guten Tag!Marcel

Gehen wir, wenn wir aufsteigen, haben wir eine Aussicht auf alle Gipfel Korsikas, Monte Cinto, Paglia Orba…

„Unser Ziel ist noch nicht so weit, aber es ist Zeit für das Mittagessen.“

Nach wenigen Minuten sind wir hier, von weitem sehe ich den Bogen in die Bäume. Wow! Ist das Wort, die Aussicht ist wunderschön, dieser Bogen ist erstaunlich!“

„Der Weg zurück nach Corte ist sehr kurz, steil und technisch. Manchmal müssen wir unser Fahrrad schieben, aber ich habe hier das Ziel gefunden, mein Hauptziel, wofür ein E-MTB gemacht ist! Man muss sich selber antreiben, um immer vorweg zu fahren.

Am letzten Tag fahren wir mit Nicolas und einigen Einheimischen auf ihren eigenen Strecken. Letzte Bilder, es ist das Ende der Dreharbeiten.

Hier noch das Video zum atemberaubenden Trip:

Letztes Bier mit allen bis zu den letzten Minuten… Ich weiß nicht so recht, wie ich mich genug bei Nicolas und all den anderen Jungs bedanken soll. Ich entdecke hier eine Kultur, das Gefühl des Teilens, die Liebe zu ihrer Insel und das Schließen von Freundschaften. Ich kann jetzt sagen, warum Korsika die Insel der Schönheit ist, und ich entdecke auch einen kleinen Teil seiner Schätze.

Bis bald, Korsika!

Quelle: PM Haibike
Bilder: Haibike