E-Bike und Fahrradanhänger – eine ideale Kombination nicht nur für junge Familien

Jetzt, wo die Temperaturen endlich wieder wärmer werden, tummeln sich auch immer mehr Fahrradfahrer auf den Radwegen. Wer genau hinsieht, dem fallen wahrscheinlich auch die vielen Familien auf, die ihre ersten Fahrradtouren samt Fahrradanhänger unternehmen.

Kein Wunder, ein gemeinsamer Ausflug mit der ganzen Familie schweißt nicht nur zusammen, die Bewegung an der frischen Luft tut auch gut für Körper und Geist. Warum sich ein Fahrradanhänger in Kombination mit dem E-Bike besonders gut eignet und worauf es bei einem guten Anhänger ankommt, zeigt der folgende Artikel.

E-Bike und Fahrradanhänger: Die ideale Kombination

Jeder der schon mal einen Fahrradanhänger über längere Strecken gezogen hat, weiß, dass das auf Dauer richtig in die Beine gehen kann. Sportler finden zwar genau darin ihren Reiz – weniger gut Trainierte stoßen dann aber relativ schnell an ihre körperlichen Grenzen. Vor allem, wenn man einen Zweisitzer zieht, sind längere Strecken und Höhenunterschiede ohne Elektromotor kaum zu meistern. Macht einem die Kondition auf halber Strecke einen Strich durch die Rechnung, ist das natürlich sehr schade!

Wer längere Strecken zurücklegen möchte oder sogar mehrtägige Fahrradurlaube mit Kind und Kegel plant, für den ist ein E-Bike die ideale Lösung. Es ermöglicht auch Untrainierten längere Tagesausflüge zu unternehmen, ohne dabei am Ende des Tages komplett ausgepowert ins Bett zu fallen. Die Vorteile eines E-Bikes liegen also auf der Hand:

  • Es können problemlos längere Fahrten unternommen werden
  • Sogar Bergfahrten sind möglich
  • Bei viel Gepäck sorgt das E-Bike für Entlastung
  • Im Urlaub können auch längere Tagestouren unternommen werden
  • Das Ziehen von älteren Fahrradanhängern mit mehr Gewicht ist kein Problem

Was spricht eigentlich für einen Fahrradanhänger im Vergleich zum Fahrradsitz?

Jeder kennt ihn, aber er verschwindet scheinbar immer mehr vom Straßenbild – die Rede ist vom klassischen Fahrradsitz. Doch welche Kriterien sprechen eigentlich für einen Fahrradanhänger? Tut es nicht auch der günstigere Fahrradsitz? Mit folgenden Vorteilen punktet der Kinderfahrradanhänger:

  • Kinder haben es im Anhänger wesentlich gemütlicher und verfügen über viel mehr Platz.
  • Der Fahrradanhänger bietet mehr Schutz für das Kind.
  • Einkäufe und Gepäck können praktischerweise direkt im Anhänger verstaut werden.
  • Der Komfort ist auch für den Fahrer höher. Ein Hin- und Herzappeln des Kindes fällt nicht ins Gewicht.
  • Spielzeug im Anhänger macht die Fahrt für das Kind kurzweiliger oder es entspannt sich bei einem Nickerchen.
  • Zweisitzer sind eine praktische Lösung für zwei Kinder oder Zwillinge.
  • Sogar Babys können im Anhänger mitgenommen werden. Hierzu gibt es praktische Lösungen mit Babyschale oder einer sogenannten Hängematte für Fahrradanhänger!

Im direkten Vergleich punktet aber auch der Fahrradsitz mit seinen Vorzügen. Er ist beispielsweise schneller montiert, kostet nur einen Bruchteil, kann am Fahrrad befestigt bleiben, ist platzsparender und ist für kurze Fahrten in der Tat praktischer.

Kindersitz auf Fahrrad; Bild: Pixabay

Es kommt also ganz auf die individuellen Bedürfnisse an, welches Produkt besser geeignet ist. Wer viel fährt und längere Strecken zurücklegen möchte, wird allerdings langfristig mit einem Kinderfahrradanhänger mehr Freude haben, vorausgesetzt man wählt ein hochwertiges Modell. Anhand welcher Kriterien man einen guten Anhänger erkennt, verraten wir im Folgenden.

Woran man Qualität beim Kinderfahrradanhänger erkennt

Vor allem wer sich für die Kombination E-Bike und Fahrradanhänger entscheidet, der möchte natürlich längere Strecken zurücklegen und vielleicht sogar einige Höhenmeter bewältigen. Wenn das Gelände unwegsam wird, dann ist ein hochwertiger Anhänger ein absolutes Muss. Sonst ist die Fahrt für das Kind eine wahre Tortur. Ein guter Anhänger sollte deshalb unbedingt folgende Kriterien erfüllen:

Marke: Billig-Marken verzichten meist auf eine hochwertige Federung, sparen am Material und fallen oft auch bei Schadstofftests durch. Croozer und Thule sind bei Fahrradanhängern beispielsweise sehr renommiere Marken, aber auch dementsprechend teuer!

Preis: Kaum ein Anhänger unter 500 Euro ist ausreichend gefedert. Eine hochwertige und idealerweise manuell justierbare Federung ist allerdings ein sehr wichtiger Komfort- und Sicherheitsfaktor für das Kind. In Summe lohnt es sich also mehr Geld zu investieren!

Sicherheitsvorkehrungen: Ein gepolsterter 5-Punkte-Sicherheitsgurt, Seitenaufprall- und Überrollschutz, sowie eine gute Sichtbarkeit im Dunkeln sind besonders wichtig. Übrigens: Je tiefer der Schwerpunkt, desto geringer das Kipp-Risiko!

Schadstoffe: Verfügt der Anhänger über das Toxproof Siegel? Gibt es ein gutes Testergebnis von Stiftung Warentest? Im Zweifel kann man auch bei der Europäischen Rückrufliste RAPEX nach dem Produktnamen suchen!

Volumen/Stauraum: Vor allen Dingen bei Fahrradreisen ein wichtiger Punkt.

Eigengewicht: Weniger Gewicht = mehr Komfort für den Fahrer. Weniger als 15 Kilogramm ist ein guter Wert!

Faltbarkeit: Das Überwintern im Keller und das Transportieren im Auto ist wesentlich einfacher, wenn sich der Anhänger möglichst klein falten lässt!

Laufräder: Je größer, desto besser. Große Laufräder bedeuten geringeren Kraftaufwand.

Zusatz-Features: UV-Filter, Insektengitter, gute Sicht nach Außen, ausreichende Belüftung des Innenraums.

Es gibt also tatsächlich eine Menge Faktoren, an die man zunächst gar nicht denkt. Unser Tipp: Lieber zunächst mehr Geld in die Hand nehmen und dafür ein Top-Produkt kaufen.

Damit hat man jahrelang Freude, ist sicher unterwegs und ein Markenprodukt lässt sich später sogar noch zu einem relativ guten Preis weiterverkaufen!

Ein Kinderfahrradanhänger ist in Kombination mit dem E-Bike die ideale Lösung für diejenigen, die gerne viel Zeit auf dem Fahrrad verbringen möchten. Die Vorteile vom E-Bike sprechen jedenfalls für sich und mit einem passenden, hochwertigen Fahrradanhänger kann es mit den gemeinsamen Familienausflügen auf dem Fahrrad auch schon losgehen. Wir wünschen viel Freude und eine gute und vor allen Dingen sichere Fahrt!

Dies war ein Gastbeitrag von Gerald Bacher von Zweiradkraft.com, welcher als Experte über hochwertige Fahrradanhänger für Kinder, Hunde und Lasten schreibt. Mehr Informationen finden Sie auf seiner Webseite und der zugehörigen Facebook-Seite.