3 min Lesezeit

In unserer soeben zu Ende gegangenen Umfrage wollten wir von unseren Lesern wissen, welche Summe ein neues Pedelec kosten darf.

Wie immer war die Umfrage hier rechts in unserer Seitenleiste eingebettet und wurde dieses Mal von 731 Lesern beantwortet.

Das ist die bisher größte Beteiligung bisher.
Rekord! 🙂

Vielen Dank dafür!

Welche Summe würde Sie für ein aktuelles Pedelec ausgeben?

Das wollten wir gerne von Ihnen wissen und gaben dafür sechs Antworten vor. Dabei reichte die Spanne für den Kaufpreis eines Pedelecs von unter 1000 Euro bis hin zu unbegrenztem Einsatz von Geldmitteln.

Doch was ist die Mehrzahl der Leute bereit dafür auszugeben? Hier unsere Auswertung.

Die Antwort „Was? Geld spielt keine Rolle!“ bekam wie erwartet die wenigsten Stimmen, nämlich keine einzige. Kein Wunder, denn die Leute wissen den Wert ihres hart verdienten Geldes einzuschätzen und setzen das schon in Relation zum Gegenwert, den das neue Pedelec dann darstellt. Dass es natürlich auch Käufer für exorbitant teure Modelle wie das USB Coren oder E-Bikes von PG-Bikes gibt, schmälert unser Umfrageergebnis nicht.

Die nächste von uns gesetzte Grenze war ein Kaufpreis von über 5000 EUR für ein aktuelles Pedelec. Diesen Betrag sind immerhin vier Prozent unserer Leser bereit auszugeben. Dafür bekommt man dann begehrenswerte Modelle wie das Haibike Xduro Nduro Pro oder das neue Cube Elite Hybrid SLT 29. Um die 30 Leute würden sich ein entsprechendes Modell zum besagten Kaufpreis holen.

In die andere Richtung beim Kaufpreis geht es bei unserer nächsten Antwort, die von 14 Prozent der Besucher ausgewählt wurde. So möchten 105 Leser am liebsten weniger als 1000 EUR für ein aktuelles Pedelec ausgeben. Doch was bekommt man dafür? Die Auswahl beschränkt sich dabei wohl auf Baumarkt- und Discountermodelle, alternativ gibt es ganz selten reduzierte Pedelecs, die an der Grenze von 1000 EUR kratzen.

Im Bereich von 3000 bis 5000 EUR für ein aktuelles E-Bike-Modell bewegen sich 15 Prozent unserer Besucher. Dafür bekommt man die höher positionierten Modelle der gängigen Pedelec-Hersteller und kann meist auf umfangreiche Ausstattung und neueste Technik zurückgreifen. Dafür stimmten 108 unserer Leser.

Knapp ein Drittel (29 Prozent) der Besucher unserer Webportals sprechen sich für einen Pedelec-Kaufpreis von 1000 bis 2000 EUR aus. Dafür bekommt man neue Modelle von Markenherstellern, die im Einsteigerbereich angesiedelt sind. Der Kunde muss dabei auf keine wichtigen Ausstattungsdetails verzichten und kann auf gängige und bewährte Antriebe und Komponenten zurückgreifen. Als Beispiel-Pedelecs für unsere 209 Leser, die hierfür gestimmt haben, seien diverse Modelle wie das Kreidler Vitality Eco, Cube Town Hybrid oder Ghost E-Hybride genannt. Qualität und moderner Antrieb für wenig Geld.

Die meisten der Besucher unserer Webseite (38 Prozent) haben allerdings für einen Kaufpreis eines Pedelecs von 2000 bis 3000 EUR gestimmt. Damit spiegeln die 276 Leser auch die Realität in den Fahrradläden wider, bei denen sich die meisten der aktuellen Pedelec-Modelle eben in diesem Preisrahmen bewegen. Dafür bekommt man als Käufer ausgereifte und mit Top-Komponenten ausgerüstete E-Bikes, die in einer Vielfalt bereitstehen, die für quasi jeden das passende Modell bereithält.

Warum eigentlich immer neu?
Allerdings muss es nicht immer ein neues Pedelec sein. Denn inzwischen wurden Portale im Internet etabliert, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, gebrauchte Pedelecs an neue Besitzer zu vermitteln. Wer sein Traummodell bei solchen Dienstleistern wie Speiche24.de findet, kann einiges an Geld sparen und kommt so trotzdem auf seine Kosten.

Neue Umfrage gestartet

Hier bei uns informieren sich sowohl Fachleute als auch Interessierte. Die neue Umfrage, die wir heute gestartet haben, richtet sich eher an Pedelec-Interessierte, die selbst noch kein Pedelec besitzen.

Wir würden gerne wissen, ob Sie durch den Lesestoff, welche Sie bei anderen oder bei uns gefunden haben, dazu bewegt wurden, sich für die neue Saison ein Pedelec zu kaufen. Vielleicht haben Sie bei den zahlreichen Möglichkeiten, ein E-Bike zur Probe zu fahren, mitgemacht und wurden so vom „Pedelec-Virus“ angesteckt?

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre rege Teilnahme! 🙂