Das neue E-Cargobike soll sehr wendig sein und ein kleines Auto in der Stadt ersetzen können
6 min Lesezeit

Mit dem Ortler CPNHGN stellt die Marke unter dem Dach der Internetstores GmbH ein komplett neu entwickeltes E-Lastenrad vor. Es ist das erste der Eigenmarke des Unternehmens und wird ab sofort in allen fahrrad.de Stores und auch online verkauft. Das als „Long John“ konzipierte E-Cargobike wird vom speziell auf Lastenräder optimierten Brose Drive T angetrieben und bietet ein zulässiges Gesamtgewicht von 180 Kilogramm. Was die Neuheit noch auszeichnet, stellen wir jetzt in diesem Beitrag vor.

Ortler CPNHGN im Überblick

Das erste E-Lastenrad der Stuttgarter Marke ist ein typischer Vertreter der sog. „Long John“-Kategorie, die sich durch einen langen Radstand und die Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad auszeichnet. Für die Ladefläche liefert der Hersteller eine praktisch und einfach demontierbare Holzbox mit, welche die Vielseitigkeit des Nutzfahrzeugs nochmals steigern kann.

Ortler CPNHGN 2022

Den Namen CPNHGN hat Ortler als Hommage an die europäische Fahrradstadt Kopenhagen gewählt, wie Lisa-Marie Möllmann, Brand Managerin für Ortler, mitteilt:

Der Name ist eine Hommage an die dänische Hauptstadt, der derzeit fahrradfreundlichsten Stadt weltweit. Lastenräder prägen hier schon seit Jahren das Stadtbild. Es trägt zuverlässig alle Einkäufe, bewegt sich zielsicher durch jede Großstadt und kann, statistisch gesehen, viele Autofahrten ersetzen.Lisa-Marie Möllmann

Die Dänen lieben ihre Fahrräder, vor allem als praktische und zuverlässige Nutzfahrzeuge. In Kopenhagen fährt man mit dem Lastenrad ebenso zur Oper wie zum Baumarkt – vielleicht ein Vorbild für andere Länder? Hierzulande herrscht jedenfalls Potenzial, wie die Statistik zeigt: Bis zu 50 Prozent aller Autofahrten in deutschen Großstädten sind kürzer als fünf Kilometer, so das Umweltbundesamt – eine perfekte Distanz für das Fahrrad und damit eine gute Basis für das neue Ortler CPNHGN.

Um die Wendigkeit zu erhöhen, aber auch um das E-Lastenrad so einfach wie möglich fahren zu lassen, hat man für das Modell eine Seilzuglenkung entwickelt, die 1:1 übersetzt und sich demnach in Sachen Reaktion auf die Lenkbefehle nicht von einem normalen Fahrrad unterscheidet. Damit soll ein Umstieg so leicht wie möglich gemacht werden, wie David Meyer, Produktmanager für Ortler, erläutert:

Wir wollten ein leichtes, agiles Lastenrad bauen, das sich wie ein normales Fahrrad fährt. Deshalb haben wir das CPNHGN mit einer Seilzuglenkung ausgestattet anstatt mit dem oft üblichen, spürbar schwereren Metallgestänge. Das CPNHGN lässt sich somit auch von ungeübten Cargobike-Usern leicht steuern und bietet ein natürliches Fahrgefühl mit Wiedererkennungswert. Das war uns wichtig. Deswegen haben wir das CPNHGN beispielsweise auch mit einem leisen, aber kräftigen Brose-Motor ausgerüstet.David Meyer

So ausgestattet, soll das 2,7 m lange E-Lastenrad der Marke einen Wendekreis von unter drei Metern mitbringen, was ungewöhnlich klein ist und ein agiles Umschiffen von Hindernissen auf der Strecke oder das Durchfahren von Kurven erleichtern soll. (Oft schieben solch konzipierte Modelle schnell übers Vorderrad, besonders wenn keine oder wenig Ladung an Bord ist; Anm. d. Red.).

Damit man gut in Schwung kommt, auch in hügeliger Umgebung und voll beladen, stellt das Team von Ortler dem E-Cargobike den 70 Nm starken Brose Drive T zur Seite. Dieser wurde hochkant in den Rahmen integriert und mit zwei 522-Wh-Akkus von Phylion kombiniert (Ladezeit 5 bis 6 Stunden). Damit sollte man die tägliche Strecke auch mit voller Beladung gut bewältigen können. Die Bedienung erfolgt über das Brose Allround Display, welches am linken Lenkergriff montiert ist.

Ortler kombiniert den Elektroantrieb mit der bewährten und im Stand schaltbaren Shimano Alfine 8 Nabenschaltung, die acht Gänge und eine Bandbreite von 306 % mitbringt. Das sollte für die meisten Städte reichen. Gebremst wird dann mit den kräftigen Magura MT5 Scheibenbremsen, die auf 180 mm große Bremsscheiben wirken. Die SR Suntour Mobie A32 mit 70 mm Federweg macht die Fahrten komfortabel.

Das CPNHGN E-Lastenrad von Ortler rollt dabei auf Laufrädern in 20 Zoll, die mit 61 mm breiten Schwalbe Big Apple Reifen mit Pannenschutz und Reflex-Ausstattung versehen sind. Schutzbleche sorgen dafür, dass Regen und Schmutz zurückgehalten werden. Der stabile Mittelbauständer ist für ein stabiles Abstellen und Beladen des Rades prädestiniert, so dass man sowohl den Korb, oder auch breite Gegenstände einfach aufladen und sichern kann.

Der Fahrer nimmt auf einem bequemen Sattel der Marke Velo Platz und freut sich über den winkel-verstellbaren Vorbau und den dadurch ergonomisch anpassbaren Lenkerabstand. Falls es mal später wird, steht dem Nutzer eine LED-Beleuchtung von Supernova zur Verfügung, die hell leuchtet und zudem per Sensor automatisch gesteuert wird. Am Heck ist eine längliche und gut sichtbare LED-Rückleuchte in das Schutzblech des Modells eingelassen.

Spezifikationen

Ortler CPNHGN 2022

Motor: Brose Drive T, 250 W, 70 Nm
Batterie: 2x Phylion, 522 Wh (1044 Wh gesamt)
Display: Brose Allround
Rahmen: Alu Cargon Long John
Gabel: SR Suntour Mobie A25, 70 mm
Schaltung: Shimano Alfine 8, 1×8
Bremsen: Magura MT5, 180 mm v/h
Vorbau: A-Head 90 mm, winkelverstellbar
Sattelstütze: starr
Sattel: Velo VL-6269
Laufräder: HJC DX-281
Reifen: Schwalbe Big Apple, reflex
Gewicht: 40 kg
zul. Gesamtgewicht: 180 kg
Preis: 4.999 EUR

Das Modell ist bereits lieferbar und kann bei Brügelmann oder fahrrad.de online bestellt, sowie in den fahrrad.de-Stores in Stuttgart, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Dortmund und im kürzlich eröffneten Freiburger Service-Point zuerst Probe gefahren und gekauft werden. Zur Neuheit teilt Lisa-Marie Möllmann, Brand Managerin für Ortler, mit:

Unser Cargobike kann ganz unkompliziert zum alltäglichen Begleiter werden. Das Auto stehenzulassen und sich anstelle dessen auf ein Lastenrad zu setzen, ist noch keine Selbstverständlichkeit. Zunächst muss die Alternative überzeugen. Wir glauben: Das Ortler CPNHGN ist genau diese Alternative!Lisa-Marie Möllmann

Wer das E-Cargobike nicht kaufen möchte, sondern lieber mit Hilfe seines Arbeitgebers finanzieren möchte, profitiert vom passenden Leasingmodell. Dabei genießen Kunden steuerliche Vorteile, weil etwa Sozialabgaben oder die Lohnsteuer wegfallen. Auch Versicherungen und Inspektionen lassen sich über einen Leasingvertrag abdecken – ganz bequem, denn der monatliche Betrag wird direkt vom Arbeitgeber vom Bruttogehalt abgezogen. fahrrad.de bietet Leasing über die bekannten Anbieter wie etwa Jobrad oder mein-dienstrad.de an.

Fazit

Oft ist es der Preis, der Interessierte vom Kauf eines modernen E-Lastenrads abhält. Das Ortler CPNHGN bringt den Kosten-Nutzen-Faktor auf ein kundenfreundlicheres Niveau und steht laut der Daten auf dem Papier als gute Alternative für ein Auto in der Stadt dar. Mit 180 Kilogramm zulässiges Gesamtgewicht richtet es sich vor allem an private Nutzer. Wie sich das Modell dann in der Praxis schlägt, werden wir schon bald bei einer Probefahrt herausfinden und dann natürlich hier davon berichten.

Mehr zum E-Lastenrad gibt es auch unter www.fahrrad.de.