Der dreifache Tour-de-France-Sieger stellt erste E-Bikes unter seiner neuen Radmarke vor
3 min Lesezeit

Im Rahmen des Portfolios von LeMond 2021 stellt die junge Fahrradmarke leichte E-Bikes vor, deren Hauptaugenmerk auf schnörkelloses Design, tiefe Integration und eben geringes Gewicht liegt. Dabei präsentiert die Marke aus Kalifornien zwei Modelle, welche die Bedürfnisse der meisten Leute abdecken sollen. Alle bekannten Details nun hier in unserem aktuellen Artikel.

Bevor wir direkt in den Artikel einsteigen, möchten wir noch etwas mitteilen: Wir haben uns echt reingehängt, um Dir diese Inhalte so aktuell und umfassend wie möglich anzubieten. In diesem Zusammenhang möchten wir Dich um einen kleinen Gefallen bitten. Dieses Projekt kostet Zeit, Arbeit und auch Geld. Bitte unterstütze unsere Arbeit! Es dauert nur eine Minute. Vielen Dank! 🙂

LeMond E-Bikes 2021 im Detail

Das Modellprogramm von LeMond 2021 umfasst die Modelle Dutch und Daily. Dabei kommt das LeMond Daily mit einem Standardrahmen und geradem Lenker, während das LeMond Dutch als Äquivalent zum Hollandrad fungiert und mit tieferem Einstieg und entsprechend gebogenem Lenker daherkommt.

LeMond Daily

LeMond Daily

Beide Modelle sind mit dem aufstrebenden MAHLE ebikemotion X35+ Antrieb ausgerüstet, der einen Heckmotor und eine integrierte Batterie mit Panasonic-Zellen beinhaltet. Am Oberrohr ist der kompakte iWoc-Bedienknopf eingelassen, wobei LeMond aber noch ein Display am Lenker montiert, welches in seiner Kompaktheit und Form einem Shimano MTB-Display am nächsten kommt.

LeMond Dutch

LeMond Dutch

Weitere Bedienteile gibt es nicht, der Integrationsgrad ist hoch, wobei die Kabel und Züge vom Lenker gleich unter dem Lenker in den Vorbau und das Steuerrohr laufen und für ein cleanes Design sorgen. Die integrierte Batterie stellt eine Kapazität von rund 250 Wh zur Verfügung, die per Range Extender noch um 208 Wh auf über 450 Wh gebracht werden kann. Genug für übliche Nutzungsszenarien.

Im modernen Carbonrahmen ist die LED-Beleuchtung integriert und zeigt sich in einem im Vorbau eingelassenem Frontlicht, während die Rücklichter direkt in den Sitzstreben eingearbeitet werden. Auf federnde Elemente müssen Fahrer der LeMond E-Bikes verzichten. Hier vertraut der Hersteller ganz auf den wo möglichen Flex des Carbons und die Dämpfung der Reifen.

In der Basis-Ausstattung verbauen die Kalifornier die Shimano GRX in der 1×11 Variante und zudem hydraulische Scheibenbremsen von Shimano (XT SM-RT86, 6-loch Ice-Tech). Auf der Alu-Sattelstütze sitzt dann der Selle Royal Lift Sattel, wobei die Panarace GravelKing Slick+ Reifen auf Felgen aus Aluminium aufgezogen werden. Unklar ist, ob auch die Schutzbleche aus Carbon gefertigt sind. Beide Modelle kosten dann rund 4.500 USD.

Alternativ bietet LeMond 2021 eine Upgrade-Option an, welche die E-Bikes mit Hilfe einer Di2-Schaltung aufwerten können, mit Deore XT M8000 Bremsscheiben (Centerlock Icetech) versehen und zudem mit Carbonfelgen und Brooks Cambium Sattel ausstatten. Der Aufpreis für das Paket wurde bisher noch nicht bekannt gegeben.

Fazit

Mit den LeMond 2021 Pedelecs steigt die noch junge Marke in das E-Bike Business ein. Die beiden Modelle bieten ein schönes Design mit Reduktion aufs Wesentliche. Ob man angesichts des hohen Preises allerdings das hehre Ziel, mehr Leute aufs Fahrrad zu bringen, erreicht, scheint zumindest fraglich.

LeMond 2021

Mehr schon bald unter www.lemond.cc.

Quelle: PM LeMond
Bilder: LeMond