So nah dran am "konventionellen" Mountainbike, wie möglich
1 min Lesezeit

Ein Highlight der diesjährigen Eurobike ist ganz bestimmt das Lapierre E-Zesty AM, welches am Stand der Franzosen sogleich ins Auge stach. Es kommt in mehreren Versionen und bringt jedes Mal aber den immer öfter eingesetzten Evation-Antrieb des Münchner Start-Ups Fazua mit.

Mit nur 3 Kilogramm ist der Antrieb besonders leicht und kann zudem ganz einfach entnommen werden, so dass man das neue Modell von Lapierre auch ganz konventionell benutzen kann. Eine im kommenden Modelljahr (endlich) verfügbare Abdeckung verbirgt dann die Öffnung, die das entnommene Antriebssystem dann hinterlässt.

Das neue E-Mountainbike E-Zesty AM kommt in der Ultimate-Variante mit FOX Fahrwerk mit 160 mm an der Front und 150 mm im Heck und rollt auf griffiger 27,5″+-Bereifung von Maxxis. Neben dem Carbonrahmen, der eine ausgeklügelte und klapperfreie Kabelführung besitzt, bringt das E-MTB auch weitere Carbonteile mit.

Einziges Bedienelement bleibt die bekannte Fazua Lenker-Remote, die neben der Bedienung der Fahrstufen nur noch die Akkukapazität per LEDs anzeigt. So reduziert, kann der Fahrer sich ohne Schnick-Schnack auf den Trail konzentrieren und profitiert dabei vom geringen Gewicht des Lapierre E-Zesty AM.

Dank der kompletten Integration des Antriebs im Unterrohr ist im Rahmendreieck noch Platz für einen Flaschenhalter, so dass auch die Erfrischung und der Wasserhaushalt des Fahrers nicht zu kurz kommt.

In der höchsten Ausbaustufe, als Lapierre E-Zesty AM Ultimate, soll das neue Modell für 2019 rund 7.599 EUR kosten. Mehr Details zu den anderen Varianten und elektrisch unterstützten Modellen der Franzosen folgen schon bald bei uns in einem nächsten Beitrag.

Alles Weitere steht auch bald unter www.lapierre-bikes.com zur Verfügung.