Der renommierte Automobilzulieferer Brose und der Bruchsaler Spezialist für Elektromotoren SEW Eurodrive haben sich zu einem Joint Venture zusammengeschlossen. Der erste Pedelec-Antrieb aus der Feder des daraus entstandenen Gemeinschaftsunternehmens Brose-SEW Elektromobilitäts GmbH & Co. KG  wurde auf schon auf der diesjährigen IAA vorgestellt. Angestrebt wird die Entwicklung von Motoren mit einem Leistungsbereich von 0,25 bis 150 Kilowatt. Damit möchte man die komplette Elektromobilität abdecken.

Der vorgestellte Pedelec-Antrieb ist als Teil des Rahmens ausgeführt, so daß nicht ersonnen werden muß, wie man diesen an einem Rahmen befestigt. So ist der Motor ein harmonischer und stabilisierender Teil des Rahmens und stört keineswegs die Geometrie speziell hinsichtlich der Bodenfreiheit.

Desweiteren soll eine weitere Neuheit des Jahres, die induktive Ladetechnologie mittels einer Bodenmatte, weiter verbessert werden. So soll das Elektrogefährt quasi „im Vorbeifahren“ aufgeladen werden. Das alles ist sehr interessant, aber noch Zukunftsmusik.

Für den Pedelec-Markt kann Brose auf ihre ausgereiften Entwicklungen im E-Motorenmarkt (z.B. für Fensterheber) zurückgreifen so wie Bosch für seinen Pedelec-Antrieb auf Servolenkungsmotoren getan hat. So kann Erfolg aus Erfahrung generiert werden. In Kombination mit der Erfahrung die SEW Eurodrive bei industriellen Anwendungen inzwischen gesammelt hat, steht dem verschärften Wettbewerb nichts mehr im Wege.

Weitere Infos: ExtraEnergy