Die ZEG betont nochmals die Unabhängigkeit von der aktuellen Kettler-Insolvenz

Die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG (ZEG) teilt aus aktuellem Anlass mit, dass die unter ihrem Dach agierende Kettler Alu-Rad GmbH nichts mit der soeben verkündeten endgültigen Insolvenz der Kettler Freizeit und Kettler Plastics GmbH zu tun hat. Die ZEG hatte bereits vor Jahren die Fahrradsparte von dem Traditionsunternehmen und “Kettcar”-Hersteller aus Ense-Parsit übernommen und inzwischen wieder zum Erfolg geführt.

Dementsprechend teilt das Unternehmen aus Köln mit, dass man nur so vor “Energie und Innovationen strotze”, wie man es auch zuletzt auf den einschlägigen Messen gezeigt hatte. Beispielhaft nennt der Hersteller hier die neuen E-Bikes mit Doppel-Akku, die Kinderanhänger oder Kindersitze der Quadriga DUO Serie oder aber die neuen Scarpia E-Mountainbikes aus der Kettler Manufaktur.

KETTLER Cargoline

Aber auch das innovative CARGO E-Lastenrad, welches in Zusammenarbeit mit der Darmstädter Agentur ARTEFAKT entwickelt wurde und aufgrund höchster Detailarbeit Maßstäbe in Sachen Fahrverhalten und Sicherheit setzen soll, zeugt vom kerngesunden Unternehmen im Verbund der ZEG. Alle neuen Modelle, so teilt das Unternehmen mit, werden in den kommenden Monaten bei den Fachhändlern der Kettler Alu-Rad GmbH verfügbar sein.

Fazit

Auch wenn viele Leute bei der Marke Kettler gleich an den Kettcar-Erfinder denken und damit zudem die Freizeitsparte samt Fahrräder assoziiert, so ist dies seit einigen Jahren nicht mehr korrekt. Schon bei einer früheren Schieflage des Unternehmens 2015 hat die ZEG die für sie interessante Sparte aus dem angeschlagenen Unternehmen herausgekauft und wieder erfolgreich am Markt platziert. Traurig ist, dass diverse Leitmedien scheinbar ohne jegliche Recherche ein Aus des kompletten Unternehmens und ein Sterben der Marke Kettler verbreitet haben.

Kettler Alu Rad 2020

Mehr auch unter www.kettler-alu-rad.de.