Die Modelle erfüllen viele Anforderungen, die man von modernen E-Bikes heute erwarten kann
7 min Lesezeit

Bereits Ende 2021 hat sich Hepha mit einer Testanfrage an uns gewendet. Uns erreichen viele solcher Anfragen, häufig auch direkt von chinesischen Firmen, die dort entwickelte und hierzulande oft nicht konforme Produkte ebenfalls zum Testen anbieten. Zugegeben, die damalige Anfrage haben wir daher nicht so ernst genommen. Denn hinter Hepha steht auch ein chinesisches Unternehmen, allerdings arbeitet dieses wohl etwas anders als seine Mitbewerber. Zum einen hat man von vornherein eine GmbH in Deutschland gegründet, die sich anfangs in Hilden befand und die Design- und Entwicklungsabteilung dort untergebracht hatte. Auch die Produktion, d.h. die Endmontage findet seit diesem Jahr unter anderem in Deutschland statt, genauer gesagt in einem neuen Werk in Maisach bei München, wo jetzt auch das neue Headquarter in Deutschland zu sein scheint.

Bevor wir direkt in den Artikel einsteigen, möchten wir noch etwas mitteilen: Wir haben uns echt reingehängt, um Dir diese Inhalte so aktuell und umfassend wie möglich anzubieten. In diesem Zusammenhang möchten wir Dich um einen kleinen Gefallen bitten. Dieses Projekt kostet Zeit, Arbeit und auch Geld. Bitte unterstütze unsere Arbeit! Es dauert nur eine Minute. Vielen Dank! 🙂

Der Markenname „Hepha“ leitet sich von „Hephaistos“ ab, dem Gott in der griechischen Mythologie, der für das Feuer und die Schmiedekunst steht und soll laut des Herstellers wie dieser durch Technik und Kunst das Leben der Menschen verbessern. Dafür hat man sich gefragt, warum gute E-Bikes zwangsweise immer teurer werden müssen? Obwohl die modernen Pedelecs die Treiber der neuen hybriden Fortbewegung sind, sind diese oft für viele Menschen nicht erschwinglich.

Hepha Trekking 7 im Detail

Diesen bleibt zumeist nur, in Sachen Ausstattung Abstriche zu machen und auf viele Errungenschaften zu verzichten, die dann nur höherwertigen Modellen vorbehalten bleiben. Mit dem neuen Trekking 7 möchte die Hepha GmbH diesem ein Ende setzen und bietet das Modell in drei Grundvarianten und zu sehr konkurrenzfähigen Preisen an. Bereits ab 2.499 EUR wechselt hier das E-Bike den Besitzer, wobei man einen Mittelmotor erhält, der mindestens 80 Newtonmeter abgibt.

Rahmen & Design

Neben der Auswahl aus drei Modellvarianten können diese auf der Webseite des Unternehmens noch konfiguriert werden. So kann man sich für einen stärkeren Antrieb (bis zu 100 Nm) oder eine gehobenere Verarbeitung mit glatt geschliffenen Schweißnähten entscheiden.

Das Design wurde so gestaltet, dass klare dynamisch ineinandergreifende Hauptlinien dominieren und die Proportionen möglichst ausgewogen gestaltet werden konnten. So soll der Rahmen wie aus einem Stück wirken und ein subtiles Spiel aus sanft gestreckten Flächen und akzentuierten Kanten für einen selbstbewussten, aber dennoch unaufdringlichen Charakter sorgen.

Dies im Zusammenspiel mit dem grafischen Konzept hat auch die Jury des German Design Award 2023 überzeugt, die das Hepha Trekking 7 für den begehrten Preis nominiert hat.

Antrieb & Batterie

Der Antrieb ist laut Hepha selbst entwickelt und wird in China produziert. Er wiegt nur 2,8 Kilogramm und reiht sich damit in die Range der leichtesten Mittelmotoren ein. Bedenkt man das hohe Drehmoment von 100 Nm, welches abgegeben werden kann, bietet der Antrieb eines der derzeit höchsten Drehmoment-Gewicht-Verhältnisses am Markt.

Der Antrieb wird über ein auf dem Vorbau platzierten Farbdisplay gesteuert, welches mit einem IPS-Panel ausgerüstet ist und per kompakter Zwei-Tasten-Remote am linken Lenkergriff bedient wird. Es ist zudem abnehmbar und kann in der Dunkelheit als Taschenlampe genutzt werden!

Die Energieversorgung erfolgt dabei über eine Intube-Batterie mit 708 Wh, die in Sachen Baugröße mit einer Batterie anderer Hersteller mit 600 Wh vergleichbar ist. Diese wiegt 3,8 Kilogramm und bringt die Maße 94 mm x 68,5 mm x 367 mm mit, was laut der Chinesen als Benchmark in dieser Kategorie gelten könne. Geladen wird diese mit der Hepha FastCharger Wallbox, die den Akku mit einem Ladestrom von 6A in nur 1,6 Stunden zur Hälfte und in 4 Stunden komplett aufladen kann.

Erste Probefahrt

Wir haben uns kürzlich selbst einen Eindruck von den Modellen verschafft und konnten bereits eine Probefahrt mit einigen Varianten absolvieren. In München sind wir mit dem Hepha Trekking 7 in der Long Range Ausführung unterwegs gewesen, welches mit der stärksten Variante des hauseigenen Mittelmotors ausgerüstet war, die maximalen 100 Nm abgibt. Ebenso hatten wir später noch die Performance genannte Version des Modells mit Trapezrahmen ausprobiert, die ebenfalls mit dem stärksten Antrieb ausgerüstet war.

Zur Grundausstattung gehören bei beiden Modellen Komponenten aus einer (günstigen) Shimano-Serie und hydraulische Scheibenbremsen von TEKTRO. Dazu sind die Modelle mit einer LED-Lichtanlage von AXA ausgerüstet, die auch automatisch über das E-Bike-Display aktiviert werden kann. Dazu sind die Modelle noch mit Schutzblechen, einem Gepäckträger und einem stabilen Ständer ausgerüstet. Einen Wermutstropfen stellt die günstige NEX-E25 Federgabel von SR Suntour dar, die den Gesamteindruck etwas schmälert.

Die direkten Kontaktpunkte des Pedelecs fühlten sich dabei jeweils sehr wertig an und auch die Bedienelemente für den Antrieb schienen durchdacht und vermittelten eine gute Haptik. Der Antrieb gibt seine Leistung kaum hörbar ab, nur wenn man ihn komplett fordert, ist er überhaupt zu hören. Dies aber nicht störend, sondern nur als leises Summen. Dazu haben wir ein Reel auf unserem Instagram-Account veröffentlicht.

Im Englischen Garten in München hatten wir zwar leider nicht die Möglichkeit, einen steilen Berg zu erklimmen, sondern mussten unsere ersten Erkenntnisse aus einer starken Beschleunigung des Pedelecs beziehen. Aus diesem Blickwinkel ist die Performance des Antriebs als sehr gut zu erachten, natürlich würden wir diesen Eindruck in einem längeren Test gerne bestätigen. Der erste Eindruck jedenfalls war durchaus positiv.

Das Display ist in der Praxis auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar und bietet eine neue frische Optik an, die alle notwendigen Informationen vermittelt. Mittels dreier Bedienknöpfe kann man an diesem das E-Bike ein- und ausschalten, das Licht manuell aktivieren und uns durch das Menü hangeln.

Ebenso ist eine dezidierte App vorhanden, die eine weitere Personalisierung der Funktionsweise des Antriebssystems erlaubt und auch ein Tracking des E-Bikes ermöglicht. Letzteres unserer Erkenntnis nach nur bei den eigenen Fahrten. Ein Tracking des E-Bikes zum Auffinden der aktuellen Position soll damit zwar ebenso möglich sein, allerdings bleibt der Hersteller in diesem Fall dessen Funktionsweise und auch Informationen über die eventuellen laufenden Kosten schuldig.

Mit rund 26 Kilogramm laut Hersteller sind die Modelle nicht besonders leicht, angesichts der guten Verarbeitung und des großen Akkus mit 708 Wh bewegt sich dieses aber noch im Rahmen und ist bezogen auf die Mittelmotoren mit hohem Drehmoment auch gut nutzbar.

Welche Reichweite realistisch ist, finden wir bei einem späteren Test heraus. Der Hersteller ist optimistisch und gibt dafür maximal 200 Kilometer an, was rein rechnerisch natürlich machbar erscheint, eventuell aber nicht praxisgerecht ist.

Auf der Webseite hat man die Auswahl aus zwei Rahmenformen und ebenso vielen Farben. Bisher ist nur serienmäßiges Zubehör vorhanden, wobei man annehmen kann, dass der Hersteller das Angebot in Zukunft noch ausbauen wird.

Die E-Bikes von Hepha sind entweder direkt über die Webseite des Unternehmens verfügbar oder auch auf Amazon*. Künftig sollen die Modelle auch im Fachhandel stehen, wobei man schon jetzt die Pedelecs über JobRad leasen kann.

Fazit

Bei unserer Testfahrt waren wir vor allem von der guten Arbeitsweise des Antriebs überrascht und auch von der wertigen Verarbeitung des Produkts, die sich auch an so schnöden Details wie der Klingel zeigt. Diese ist sehr stabil ausgeführt und hat einen guten Klang, um zügig für freie Bahn zu sorgen. Kritikpunkt ist die Gabel, die aus dem untersten Einstiegssegment kommt, was genauso wie für die Kettenschaltung gilt, die bei Shimano scheinbar schon nicht mehr als solche verfügbar ist. Bei unseren Fahrten in München hat diese aber sehr gut mit dem Antrieb zusammengearbeitet und falls Hepha genügend Restbestände im Lager hat, sollte dies auch in Ordnung gehen. Wir werden ein entsprechendes Modell einmal für längere Zeit testen und danach unsere Erfahrungen hier preisgeben.

Alle weiteren Informationen jetzt unter www.hepha.com.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Quelle: PM Hepha
Video: Hepha