GIANT hat zahlreiche spannende E-Bike Modelle im Programm, wobei uns vor allem die Performance der Antriebe überzeugt hat
18 min Lesezeit

Der lokale Bike-Guide Gunter führte die Gruppe mit rund 20 Personen auf die Bergrücken rund um die schöne Stadt, wobei die neuen Modelle auf Herz und Nieren getestet werden konnten.

Testfahrt mit dem Trance SX E+ 1 Pro

Wir haben uns vor allem auf den neuen SyncDrive Pro Antrieb konzentriert, welcher in Sachen Kraftentfaltung über die gesamte Strecke keinen Grund zur Beanstandung gegeben hatte. In Sachen Geräuschentwicklung hatten die Bosch-„verwöhnten“ Ohren 😉 ebenfalls nichts zu meckern.

Die fünf über die RideControl One bereitgestellten wirken beim SyncDrive Pro laut mitfahrendem Marketing-Chef Marc Kessing so, dass die ersten drei Stufen bezüglich des eingebrachten Drehmoments arbeiten und die vierte und fünfte Stufe dann über die Kadenz gesteuert werden.

In jeder Stufe kann der Antrieb die maximalen 80 Newtonmeter abgeben, reagiert dann aber in jeder Stufe ein bisschen anders auf die Aktivitäten des Fahrers. Dementsprechend haben wir fast nur die zweite und dritte Stufe genutzt, nicht ohne die übrigen Stufen natürlich auszuprobieren.

Trance SX E+ 1 Pro

Trance SX E+ 1 Pro; Bild: Giant

Rahmen: GIANT Trance E+ 27.5″ AluxX SL Aluminium
Motor: GIANT SyncDrive Pro, 250 W, 80 Nm
Akku: GIANT EnergyPak 500
Ladegerät: 6A SmartCharger
Display: RideControl One
Gabel: FOX Performance 36 EVOL 27,5+“ 160 mm
Dämpfer: FOX Performance Elite DHX2 Coil, 2-Pos Lever, Metric Trunnion
Schaltung: Shimano Deore XT 1×11
Bremsen: Shimano MT520, 203 mm v/h
Laufräder: GIANT AM Disc
Sattelstütze: GIANT Contact Switch-Remote, Vario-Stütze
Reifen: Maxxis Minion DHF 27.5×2.6″ / Minion DHR II 27.5×2.6″

Überrascht waren wir von der unmittelbaren Reaktion des Antriebs auf den Input vom Fahrer, welches die Befehle desselben sehr schnell umsetzt und so ein natürliches Fahren möglich macht. Natürlich reagiert der Antrieb daher auch schon im Stand, wenn man den Fuss auf die Pedale legt, mit einem leichten Zucken, was uns nur aufgefallen ist, aber nicht gestört hat.

Die Performance des Antriebs hat uns, genauso wie das gesamte Konzept, positiv überrascht. Natürlich konnten wir auf der Tour nicht alle Feinheiten des Federungssystems samt Maestro-Hinterbau austesten, waren aber auf jedem Untergrund ohne Probleme unterwegs und kamen zu keinem Zeitpunkt an die Grenzen des E-Fullys.

Positiv zeigte sich auch der Energieverbrauch, welcher nach über 30 Kilometern bergauf und bergab noch 3 von 5 Einheiten übrig hatte und das bei einem Fahrergewicht im dreistelligen Bereich! Übrigens: Auch mit ausgeschaltetem Antrieb ließ sich das Modell einfach und problemlos bewegen.

Die Abstimmung der Komponenten samt FOX Fahrwerk, Shimano Deore XT Schaltung, Shimano MT 520 Bremsanlage und der Maxxis Minion Bereifung gab sich keine Blöße und reicht für die meisten Anwender locker aus. Mit 4.999 EUR liegt der Preispunkt des gefahrenen Modells im mittleren Bereich und ist für das Gebotene durchaus vertretbar.

Uns hat der kleine Ausflug wirklich Spaß gemacht und wären gerne noch weiter gefahren. 😉

Fazit

Echt beeindruckend, was Giant da abliefert. Die Antriebe der E-Mountainbikes sind hervorragend und praxisgerecht abgestimmt, auch die Komponentenauswahl ist stimmig. Für das Gebotene sind die Modelle nicht zu teuer und auch die Abstufung der Modelle lässt die günstigeren Exemplare nicht alt aussehen.

Im E-Trekking-Bereich ist man ebenso gut aufgestellt, wobei Interessierte auch hier ein Modell mit ihrer Ausstattung  und Antriebsvariante finden können. Die durchlaufenden Modelle zeigen auf, dass die Modelle des Vorjahres noch auf der Höhe der Zeit sind. Alles in allem ein sehr stimmiges Portfolio.

Alle Informationen zu den neuen Modellen von Giant findet man unter www.giant-bicycles.com.

Und ihr? Wie gefallen euch die neuen Modelle von Giant?

Bilder: s. Kennz.