Der innovative E-Tretroller für die letzte Meile auf allen Wegen

Auf der Eurobike 2017 waren wir auch am Stand von BrakeForceOne, deren Team dort zahlreiche Neuheiten präsentierte (Beitrag folgt). Eine Neuheit, welche zwar kein waschechtes Pedelec darstellt, hat sich dabei als überaus interessant erwiesen: Flynn ist ein elektrisch unterstützter Tretroller, der absolut das Zeug für die letzte Meile besitzt.

Frank Stollenmaier, seines Zeichens Geschäftsführer der BrakeForceOne GmbH, stellte die einzigartigen technischen Highlights des Rollers vor, welche die Konkurrenz nahezu unausgereift erscheinen lassen.

Was macht Flynn besonders?

Der E-Tretroller Flynn wartet mit technischen Schmankerln auf, die es so noch nie in einem solchen Fahrzeug vereint zu sehen gab. Der Roller entstand aus einem Gemeinschaftsprojekt von Bosch und BrakeForceOne, welches seitens Bosch aber vor einiger Zeit nicht weiter verfolgt werden sollte.

Die BFO GmbH kaufte kurzerhand das Projekt mit dem gesamten, hochklassigen Team heraus und entwickelte den E-Tretroller dann zu Ende. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Flynn.

Mit seinen Komforträdern mit 180 mm Durchmesser hat er anderen Tretrollern einiges voraus. Die breiten und griffigen Reifen sind für jeden Untergrund gut und bieten genügend Grip in jeder Kurve. Dabei verzichten die Räder komplett auf Speichen, was nicht nur gut aussieht, sondern bisher in der Welt der E-Tretroller auch einzigartig ist.

Bild: BFO

Im Hinterrad ist auch eine in Zusammenarbeit mit Magura entwickelte hydraulische Scheibenbremse integriert, die sich zum einen harmonisch in das Gesamtbild einfügt, aber auch mit genügend Bremsleistung aufwartet, damit der Fahrer immer sicher unterwegs sein kann. Ein optionales Anti-Blockier-System kann dabei die Sicherheit enorm erhöhen.

Der E-Antrieb, der im 48-V-System betrieben wird, ist ebenfalls im Heckmodul integriert und leistet 250 Watt (500 W Peak), was den Roller leicht auf 25 km/h beschleunigen hilft. BrakeForceOne möchte den Roller auf jeden Fall mit einer Pedelec-Zulassung ausstatten, damit ein Fahren innerhalb der StVZO auf jeden Fall möglich ist.

Die Kickunterstützung wird intelligent geregelt, dabei erkennt das System auch die Lage des E-Tretrollers und unterstützt entsprechend. So wird am Berg mehr und bergab weniger Kraft zur Unterstützung abgegeben. Bei Regen sorgt ein ausziehbarer Regenschutz dafür, dass der Fahrer vom Spritzwasser verschont bleibt.

Bild: BFO

Im Trittbrett aus High-Tech-Kunststoff befinden sich die Lithium-Ionen-Akkus mit 120 Wh (größeres Pack wurde in Aussicht gestellt), die laut dem CEO der BFO GmbH für rund 30 Kilometer Energie speichern können. Das sollte für die meisten Wege den Städten mehr als ausreichend sein.

Den Akku kann man ganz einfach an jeder Haushaltssteckdose wieder aufladen, sogar sein Handy-Ladegerät kann man dafür benutzen. In nur 2,5 Stunden soll Flynn dabei wieder von 0 auf 100 % gebracht werden können. Noch schneller geht es mit einer optionalen Dockingstation, die z.B. ins Auto verbaut wird und den E-Roller dort schnellladen kann.

Umgekehrt ist der E-Tretroller sogar eine fahrbare Powerbank, die ihrerseits das Smartphone des Nutzers wieder mit notwendiger Energie versorgen kann. Auch eine USB-C Schnittstelle ist in Sachen Zukunftskompatibilität verbaut.

Für Diebstahlschutz und weitere Funktionen ist im Trittbrett ein Funkmodul verbaut, der per zugehöriger App seinem Nutzer mitteilt, ob Flynn z.B. gestohlen wurde. Auch ein Sperren des Rollers über die App ist möglich.

Der Lenker von Flynn warten ebenfalls mit High-Tech auf. Zum einen ist ein innovatives LCD-Display verbaut, welches in Zusammenarbeit mit Swatch entstanden ist. Zum anderen ist ein neuartiges LED-Licht flächig im Vorbau integriert, welches trotz seiner kompakten Größe genügend Licht für Fahrten in Dämmerung und Dunkelheit abgibt und zudem die Sicherheit stark erhöht. Das entsprechende Rücklicht befindet sich im Heck.

Bild: BFO

Die Lenkstange selbst ist höhenverstellbar, was aufgrund der vielen Kabel im Inneren ebenfalls ein Novum darstellt. So kann Flynn leicht an die Größe seines Nutzers angepasst werden. Am Lenker befindet sich der Griff für die hydraulische Scheibenbremse, welcher beim Ziehen auch das Bremslicht im Heck auslöst.

Bild: BFO

Ist man am Zielort angekommen, lässt sich Flynn ganz einfach zusammenklappen und verstauen. Hierfür ist ein Hebel am Trittbrett integriert. Ist man unterwegs, kann der E-Tretroller in einem passenden Rucksack ganz leicht mitgenommen werden. Da er unter sechs Kilogramm wiegt, ist er auch beim Tragen kaum zu spüren.

Bild: BFO

Hier noch ein Video zu den technischen Highlights:

Impressionen vom BFO Stand von Flynn und der zugehörigen Tragetasche auf der Eurobike 2017:

Fazit

Flynn ist aus unserer Sicht bis jetzt das praktikabelste System in diesem Segment, welches wir bis jetzt gesehen haben. Ob für die Strecke von zu Hause zur Bahn und von dort zur Arbeit oder vom Park & Ride Parkplatz nur auf einen Sprung in die Stadt: der neue E-Kick-Scooter aus Tübingen steht parat!

Mit den hier beschriebenen Features katapultiert sich Flynn an der Spitze vergleichbarer Systeme und kann ab Frühjahr 2018 echten Mehrwert für seine Nutzer bringen. Auf der zugehörigen Webseite finden Sie weitere Informationen und können zudem ihr Exemplar reservieren: www.go-flynn.com.

Bilder: s. Kennz.