Für Furore hat Trefecta auf der kürzlich vergangenen Eurobike gesorgt und seine einzigartigen E-Bikes vorgestellt.
6 min Lesezeit

War TREFECTA im letzten Jahr nur mit einem Prototypen vor Ort, so brachte der Hersteller aus den Niederlanden nun seine fertig entwickelten und in der Produktion befindlichen Modelle URB und DRT mit an den Messestand.

Schon im Vorfeld der Eurobike konnte sich das Unternehmen über fehlende Aufmerksamkeit in den Medien nicht beklagen, denn sogar auf CNN, der BBC und dem Discovery Channel wurde über die Entwicklung berichtet.

So kann das Unternehmen aus dem niederländischen Baar sich wohl auch deshalb über 500 Vorbestellungen freuen, welche die erst im Sommer gestartete Produktion dann für eine Weile auslasten dürfte.

In Vorbereitung für die Vorstellung der E-Bikes auf der Eurobike 2015 hat TREFECTA mit Susanne Brüsch von Pedelec Adventures, dem Designer Norbert Haller und dem 6-fachen Trial-Weltmeister Marco Hösel zusammengearbeitet. Dabei wurde auch ein Film gedreht, welcher auf der Eurobike dann seine Premiere feierte.

Die Entdeckungstour, auf welcher der Film entstand, fand im Juni 2015 in Berlin und Umgebung statt und dokumentiert den Spaß und Nervenkitzel, den man mit den TREFECTA E-Bikes auf der Straße und im Gelände haben kann.

Bild: Henrik Beamer & Susanne Brüsch

Bild: Henrik Beamer & Susanne Brüsch

Mit TREFECTA hat man einen neuartigen Mix aus schnellem Pedelec und Elektromotorrad erschaffen, ähnlich dem Greyp, welches wir hier vor Jahren schon einmal vorstellten. Anders als bei diesem hat das Entwicklungsteam, welches aus den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland kommt, das TREFECTA mit einem selbst entwickelten Mittelmotor mit 4 kW ausgestattet.

Damit ist man in Kürze auf 45 km/h, verwendet man die Off-Road-Version hört der Spaß sogar bis 70 Stundenkilometer nicht auf. Für anhaltendes Vergnügen sorgt die Akkuleistung von 1600 Wh, die durch die innovative Rekuperation mittels Bremsenergie auf bis zu 100 Kilometer ausgedehnt werden kann.

Die Geschichte hinter TREFECTA

Entstanden ist die Idee zum TREFECTA E-Bike, wie so oft, aus der Not. Denn Gründer Haiko Visser wurde 2011 mit einem Strafzettel belegt, so dass er nicht mehr Autofahren durfte. Hilfe nahte allerdings umgehend in Form eines geschenkten E-Bikes. Der Wahl-Schweizer kam mit dem Modell in der bergigen Umgebung seines Domizils überhaupt nicht zurecht, denn die Ansprüche von damaligen Entwicklern von E-Bike Motoren genügten nicht vorrangig der Nutzung am Berg und im sportlichen Umfeld wie heutzutage.

Und doch entdeckte Visser bei der Nutzung des E-Bikes „die Freuden des Radfahrens, die Freiheit für Körper und Geist im urbanen sowie inter-urbanen Umfeld“ und entschloss sich, seine Vision eines E-Bikes umzusetzen.

Als erfahrener Unternehmer war es für ihn nicht schwer, erfahrene Entwickler aus Luftfahrt-, Automobil- und Fahrradindustrie zu finden und in einem neuen Team zusammen an seiner Version eines elektrisch angetriebenen Fahrrades arbeiten zu lassen.

Sein Modell sollte dabei Technologie, Mobilität und Vernetzung optimal vereinen, damit es für den Alltag, Sport und Freizeit, aber auch für Flottenbetriebe oder öffentliche Dienste wie Feuerwehr und Militär gleichermaßen nutzbar ist.

Dank meines Hintergrunds in der militärischen und Mobilitätsindustrie, war ich überzeugt, leidenschaftlich und sehr entschlossen. Ich habe mich immer für eine nachhaltige Mobilität begeistert. Ich wollte das perfekte Fahrrad kaufen, welches nach MIL-SPEC standardisiert war. Solch ein Fahrrad war aber noch nicht auf dem Markt. Mit dem starken Wachstum des E-Mobility-Marktes im Blick, habe ich beschlossen, solch ein Fahrrad in Perfektion und höchsten Anforderungen der Industrie genügend zu entwickeln und zu vermarkten. Das TREFECTA fördert wirklich die Bewegungsfreiheit und die Freiheit des Geistes. TREFECTA trägt wesentlich zu der schnell wachsenden und sich ständig ändernden Industrie der Transportmittel bei.Haiko Visser

Das TREFECTA im Detail

Das TREFECTA wird in zwei Versionen kommen, wobei das DRT für den Offroad-Einsatz unter extremsten Bedingungen entwickelt wurde. Dieses wird in einer S-Pedelec und einer Offroad-Version kommen. Das URB hingegen ist für den urbanen Einsatz angepasst und soll im alltäglichen Verkehr zum Einsatz kommen. Es wird in einer L1E und einer Speed Pedelec Performance Variante kommen.

Bild: Trefecta

Bild: Trefecta

Das TREFECTA DRT ist mit einem 60V-Mittelmotor ausgerüstet, der je nach Land und Ausführung bis zu 4 kW leistet, und damit eine maximale Geschwindigkeit von 70 Stundenkilometer erreichen kann. Als Dauergeschwindigkeit gibt der Hersteller 55 km/h an.

Die Reichweite soll dank dem großen Akku ohne Pedalieren bis zu 100 Kilometer reichen, wobei der Akku 1600 Wh speichert und in drei Stunden wieder voll aufgeladen werden kann. Die elektrisch angesteuerte Rohloff-Schaltung wurde für den Einsatz am TREFECTA hin optimiert und schaltet automatisch.

Bild: Trefecta

Bild: Trefecta

Die gesamten Antriebskomponenten wurden so in das Design des Bikes integriert, dass dieses wie aus einem Guss wirkt. Hier zeigt sich die Erfahrung von Designer Norbert Haller, welcher seit fast zwei Jahrzehnten an der Entwicklung von Leicht-Elektro-Fahrzeugen beteiligt ist.

Trotzdem war die Entwicklung auch für den erfahrenen Fahrzeugdesigner nicht immer einfach:

Wichtig war uns eine eigenständige, klare, moderne Designsprache, die alle elektrischen Komponenten vollständig integriert. Die beste Balance aus Leistung, Funktion und Design zu finden und dabei die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten war eine große Herausforderung.Norbert Haller

Weiter sind die TREFECTA Modelle mit einer elektronisch gesteuerten Federgabel ausgerüstet, welche je nach Fahrt und Untergrund automatisch angepasst wird. Per in den Lenker integrierten iPod lässt sich die sogenannte Trailtronic noch an die Wünsche des Fahrers anpassen. Auch die Anpassung der Motorleistung, Abfrage von Systeminfos oder eine Navigation sind darüber möglich. Eine iOS-App zur Steuerung des eBikes ist ebenfalls verfügbar. Konnektivität ist mit Bluetooth und Wifi gegeben.

Die Laufräder des TREFECTA sind aus Carbon und in 26 Zoll ausgeführt, wobei das zulässige Gesamtgewicht bei 150 Kilogramm liegt. Das eBike ist faltbar und lässt sich in ein sog. Flightcase klappen, welches dann in den Kofferraum eines Autos passt.

Das Luxus-eBike ist vorbestellbar und kann für 22.500 EUR (ohne MwSt.) online auf der Webseite des Herstellers oder bei ausgesuchten Fachhändlern erworben werden.

Film „Berlin Trefected – exploring the limits“

Ein Test unter Realbedingungen fand im Vorfeld der Eurobike schon im Juni dieses Jahres statt und ermöglichte, wie schon anfangs erwähnt, Susanne Brüsch, Norbert Haller und Marco Hösel ein neues Pedelec Adventure in Berlin zu erleben.

Bild: Henrik Beamer & Susanne Brüsch

Bild: Henrik Beamer & Susanne Brüsch

So konnte sich die Frontfrau von Pedelec Adventures, die nach E-Bike-Touren durch Marokko, die Mongolei oder Island große Erfahrung mitbringt, sich trotzdem noch fühlen, als wäre sie „Superwoman“.

Auch Marco Hösel war von der Power des modernen E-Bikes überrascht und wunderte sich zudem über die anziehende Wirkung des TREFECTA auf die Berliner Bevölkerung jeden Alters. Beim Off-Road-Test am Teufelsberg im Berliner Grunewald hatte der Trial-Weltmeister einen seiner „besten Trail-Tage überhaupt“ und kam zu der Auffassung, dass mit dem eBike „ein neuer Sport geboren ist, eine Mischung aus MTB Enduro und Motocross.

Für Designer Norbert Haller hielt das Modell auch nach drei Jahren Entwicklungszeit noch einige Überraschungen bereit. Den Film „Berlin Trefected“, welcher auf der Eurobike 2015 Premiere feierte, kann man hier selbst ansehen und sich eine eigene Meinung zu den Fähigkeiten des E-Bikes der Superlative bilden.

Alle weiteren Infos gibt es direkt bei Pedelec Adventures und auf der Webseite von TREFECTA.