Die Bewerbungen können jetzt eingereicht werden.
2 min Lesezeit

„Der Deutsche Fahrradpreis“ ist gestartet und ab sofort werden Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb entgegen genommen.

Wie in den letzten Jahren geht es auch dieses Mal um die „fahrradfreundlichste Entscheidung“, bei welcher der Sieger den insgesamt mit 9.000 Euro dotierten Preis entgegennehmen kann.

Dabei sollen richtungsweisende Entscheidungen, Maßnahmen und Projekte ausgezeichnet werden, die den Radverkehr im Alltag, in der Freizeit oder im Tourismus entscheidend verbessern.

In 2015 neu hinzugekommen ist die Kategorisierung in „Infrastruktur“, „Service“ und „Kommunikation“.

Radverkehrsförderung mit mehr Themenvielfalt

Da die Radverkehrsförderung immer breiter aufgestellt ist und das vor allem im Kommunikationsbereich, reagiert auch „Der Deutsche Fahrradpreis“ darauf. Die Gewinnchancen für Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Unternehmen werden dabei sowohl für private als auch öffentliche Institutionen erhöht.

Bis zum 08. März 2015 können sich interessierte Organisationen, Firmen oder auch Bürger auf der Homepage des Deutschen Fahrradpreises bewerben und dabei auch Maßnahmen oder Initiativen vorschlagen, die in alltäglichen Situationen oder auch im Ausland überzeugten und zum Radfahren angeregt haben.

Bundesregierung ist Träger

Mit der Maßnahme „Der Deutsche Fahrradpreis“ möchte der Nationale Radverkehrsplan der Bundesregierung mehr Leute zum Radfahren bewegen und deren Freude an dieser Betätigung wecken. Dank der Bewerbungen sollen Ideen gefunden werden, die eine Verbesserung des Radverkehrs in Aussicht stellen und gleichzeitig gut für das Klima, die Volksgesundheit und das Verkehrsaufkommen sind.

Für die Prämierung der besten Idee sorgt eine Fachjury aus Politik, Wirtschaft und Verbänden, die beispielsweise vorbildliche Radverkehrskonzepte, außergewöhnliche Radwege- oder Serviceangebote – für Tourismus oder Alltag – aber auch besonders kreative Kampagnen auszeichnet.

Als Initiatoren des jährlichen Wettbewerbs fungieren das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS).

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und der Verbund Service Fahrrad g.e.V (vsf) treten dabei als Sponsoren des Deutschen Fahrradpreises auf.

Weitere Wettbewerbe

In einer weiteren Abstimmung wird dieses Jahr auch wieder die „fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Person öffentlichen Lebens, die ein bekennender Radfahrer ist und dadurch das Image dieser Fortbewegungsart besonders fördert.

Im Fotowettbewerb wird in 2015 auch wieder das schönste Fahrradfoto gesucht. Hieran können sowohl Hobby- als auch Profifotografen teilnehmen.

Bewerbung über Online-Formular

Weiter Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie auf der zugehörigen Internetseite: http://www.der-deutsche-fahrradpreis.de/bewerbung.html