Die bekannten E-Bike-Antriebe machten zuviel Kompromisse für Bionicon — es musste etwas Spezielles her für die Nutzung an MTBs — der edison EVO e-ram steht nun vor der Präsentation auf der Eurobike.

Mehrere Jahre tüftelte man am e-ram Antrieb — nun soll damit schlicht der Markt für E-Mountainbikes revolutioniert werden.

Hinter der Entwicklung stehen drei Unternehmen: Bionicon, Novatec und B-Labs. Außerdem wurden diese von einer Vielzahl an weiteren Partnern unterstützt.

Die Zielvorgaben wurden ganz klar aus der Sicht von Mountainbikern gesetzt:

  • Der Motor soll der leichteste Mittelmotor auf dem Markt sein
  • Der Motor darf keine Kompromisse in Suspension Design verursachen
  • Der Motor darf keine Kompromisse in der Rahmengeometrie verursachen
  • Der Motor muss mit 2x Umwerfer kompatibel sein
  • Der Motor muss vollständig aus dem MTB zu lösen sein, wenn er nicht genutzt werden soll
  • Die Motoreinheit soll leicht mit einer Standard-Kurbelgarnitur austauschbar sein
  • Keine proprietäre Montage, Standards oder Schnittstellen
  • Das Fahrrad muss sich mit oder ohne Batterie gleich fahren lassen und gleich aussehen
  • Die Batterie soll nur so viel Energie liefern, wie der Fahrer wirklich braucht
  • Keine Angst, falls einmal der „Saft“ ausgeht. Das eMTB soll sich dann auch noch leicht nach Hause fahren lassen.

Die erhältlichen Antriebe am Markt deckten für die Entwickler zu viele Fahrradtypen auf einmal ab und machten deshalb zu viele Kompromisse.

Vergleich_E_Antriebe_Anwendung

So ging man an die Konstruktion eines eigenen Antriebssystems, welches die Vorgaben bestmöglich abdecken sollte. Hierbei löste man sich von gängigen Prinzipien.

Der Antrieb (250Watt/ 48 Volt) ist zur Befestigung an der Standard-Tretlagergehäuse (BSA 73) vorgesehen und leistet in der derzeitigen Version 60 Newtonmeter. Er wiegt nur 1,45 Kilogramm und wird gegenüber der Abtriebsseite montiert.

Die zugehörige Batterie, welche zudem noch die Steuerung und diverse Schnittstellen wie ANT+, USB oder Bluetooth beherbergt, wird beim e-ram Konzept übrigens nicht am E-MTB befestigt, sondern findet ihren Platz im Rucksack des Fahrers.

eram_concept-01

So lässt sich das E-Mountainbike auch wie ein herkömmliches Mountainbike fahren ohne Einflüsse auf das Fahrwerk oder Kompromisse beim Rahmen. Der Akku stellt eine Kapazität von 292 Wh zur Verfügung, was laut Entwickler für den Einsatzzweck ausreichend sein soll (+1000 Hm möglich). Das Gewicht des Packs liegt dabei bei 2,4 Kilogramm.

Die Anbindung an das Bike findet per magnetischer Steckverbindung statt, die im Falle eines Sturzes leicht abreißt und so weitere Beschädigungen verhindert. Der Akkupack selber dient dabei auch als Protektor und hat dafür eine Schutzpolsterung integriert.

Per integrierter USB-Schnttstellen lassen sich mitgeführte Smartphones und/ oder GPS-Geräte während der Fahrt laden. Auch ein Verbinden mit der Steuerung des e-ram-Systems ist möglich, so dass der Fahrer per App auf diverse Daten zugreifen kann. Ein Display zur Befestigung am E-MTB ist jedenfalls von den Entwicklern nicht vorgesehen.

bionicon_eram

Fertig entwickelt sammelt man nun für die Umsetzung des e-ram Antriebs Kapital auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Das Funding-Ziel liegt bei 90.000 EUR und soll bis zum 30 August 2015 erreicht werden. Derzeit wurden rund 12.500 EUR eingesammelt.

Es gibt mehrere Rewards, die von T-Shirts über Fahrradzubehör bis hin zum e-ram Antriebssystem für die Nachrüstung an passenden Rahmen (1.750,- EUR) oder gar einem kompletten BIONICON edison EVO e-ram E-Mountainbike (4.850,- EUR) reichen.

Ausgeliefert werden soll das System entweder mit oder ohne zugehöriges Bike ab dem Frühjahr 2016.

e-ram: Weiterführende Links

Auch auf der Eurobike werden die Macher mit ihrer Erfindung vertreten sein. Dort werden Sie das System aus der Nähe begutachten und vielleicht probefahren können.

via: Velobiz
Bilder & Video: Bionicon/ B-Labs