Werden E-Rennräder nach E-Mountainbikes der nächste große Trend?
6 min Lesezeit

Bafang, einer der weltweit führenden asiatischen Hersteller von E-Mobilitäts-Komponenten und kompletten E-Antriebssystemen hat im Rahmen der 28. China International Bicycle Fair in Shanghai einen kompakten Mittelmotor für E-Rennräder, E-Gravelbikes und E-Cyclocrosser vorgestellt.

Kaum jemand konnte sich in den letzten Jahren für ein Pedelec-Rennrad begeistern, mehr noch: viele Rennradfahrer waren von der Idee geradezu schockiert. Zu groß, zu sperrig, zu schwer…

Der Umbruch kommt nun mit neu erfundenen Rad-Kategorien, dabei unter anderem auch mit den immer beliebter werdenden Gravelbikes, die mit niedrigeren Geschwindigkeiten und in hügeligerem Terrain gefahren werden.

Selbst militante Rennradliebhaber werden älter, was selbst bei den Sportlichsten oft auch ein Mehr an Körpergewicht mitbringt … also warum nicht mal ein Fahrrad wählen, mit dem man bei verschiedensten Touren in die Berge leichter mit seinen evtl jüngeren Freunden mithalten kann?

Frühere Versuche, E-Rennräder mit konventionellen Mittelmotoren zu versehen, gab Wasser auf die Mühlen der Radpuristen. Jetzt aber, wo die Pedelecs in fast jeder Nische zu Hause sind, wird mit dem E-Rennrad nun auch die letzte Bastion geknackt werden.

Voraussetzung hierfür: die richtige Technologie muss beim modernen E-Rennrad zum Einsatz kommen, damit es nach den E-Mountainbike der nächste große Trend werden kann.

Bafang M800 Mini Mid Drive System

Mit dem neuen Bafang M800 bringen die Chinesen einen ultrakompakten Mittelmotor, der für Hersteller konzipiert ist, die von Grund auf Bikes im „E-Rennrad-Stil“ entwickeln (einschließlich Gravelbikes und Cyclocross-Konzepte). So schafft der kompakte Formfaktor dieses neuen Antriebs völlig neue Designmöglichkeiten.

Ein großere Vorteil des neuen Antriebssystems ist auch die hohe Funktionalität, die von Bafang mit einem laufruhigem und reibungsfreien Betrieb gepaart wird, wobei der Motor von zwei Drehmoment- und Geschwindigkeitssensoren gesteuert wird.

Der Motor bietet Einzel- und Doppelkettenblatt-Kompatibilität (Kettenblattgröße 44T oder 34/50T) und kann mit max. 25 km/h problemlos auf die EU-Grenzwerte eingestellt werden. Das System ist aber auch auf eine möglichen Höchstgeschwindigkeit von 32km/h (USA) einzustellen oder ist sogar mit 45 km/h auch für schnelle Pedelecs geeignet.

Das geringe Gewicht von weniger als 2,3 kg ist aber einer der Hauptvorteile der neuen Antriebseinheit. Hier bietet sie eine Nennleistung von 200 Watt und ein maximales Drehmoment von 55 Nm. Die Elektronik und der 200 Wh-inTube-Akku bringen gerade mal zwei weitere Kilo auf die Waage. Damit liegt das Gesamtgewicht des Systems bei weniger als 4,4 kg, einschließlich Display und Bedieneinheit.

Die Tretunterstützung umfasst fünf Stufen – gesteuert durch ein oder zwei kleine Schalter, die individuell am Lenker platziert werden können. Das 2,2 Zoll große TFT-Farbdisplay bietet bis zu zehn Voreinstellungen. Da mit dem E-Rennrad sehr schnell die maximal zulässig unterstützte Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht wird, wurde der Antrieb auf die optimale Leistung beim Anfahren und Beschleunigen sowie auf kurze Sprints und steile Anstiege abgestimmt.

Bafang 2019 M800 E-Rennrad

Für die USA und andere Regionen kann die Geschwindigkeitsbegrenzung unterdessen auf 32 km/h oder 45 km/h eingestellt werden. Wo auch immer die jeweilige Unterstützungsgrenze liegt – am wichtigsten ist, dass bei Erreichen des Limits die Antriebseinheit in einen nahezu widerstandsfreien Betrieb übergeht. Damit wird die Tretkraft des Fahrers jenseits der Grenzgeschwindigkeit nicht beeinträchtigt. Dies ist in der Regel der Fall, wenn Fahrer im Geschwindigkeitsbereich oberhalb von 25 bis in mittlere 30er Geschwindigkeiten in die Pedale treten.

Der Akku mit einer Kapazität von 200 Wh klingt zunächst einmal nach wenig. Da die Energie jedoch nur bei Anstiegen und beim Starten oder Beschleunigen innerhalb des Unterstützungslimits genutzt wird, ist diese Akkukapazität auch für längere Fahrten (bis 150 km oder mehr) völlig ausreichend.

Es gibt also überzeugende Argumente dafür, einen kleinen Motor an ein Rennrad zu montieren. Es macht Sinn, wenn man an Steigungen mit höheren Geschwindigkeiten fahren, eine höhere Beschleunigung entwickeln oder die Herzfrequenz unterhalb der „roten Zone“ halten möchte. Und wie bei allen Elektrorädern bietet sich damit eine großartige Möglichkeit, dass sowohl trainierte als auch weniger trainierte Fahrer gemeinsame Ausfahrten im gleichen Tempo absolvieren.

Dieser Ansatz beschreibt auch ganz klar das Konzept, das Bafang und E-Rennrad-Hersteller verfolgen: Die Motorunterstützung ist nur für längere oder steilere Anstiege und weniger für kontinuierliche Unterstützung wie beim „normalen“ Fahren konzipiert.

Bafang sieht eine wachsende Zahl von leistungsorientierten Verbrauchern und damit auch Herstellern, die diese Vorteile vor allem für die schnell wachsende Kategorie der Gravelbikes und Cyclocrosser zu schätzen wissen. Wer nur ein kleines „e“ hinzufügt, kann den Rennlenker wieder auf die (sogar geschotterte) Erfolgsstraße zurückbringen – mit einem größeren Publikum als jemals zuvor.

Bafang M420 – Cleanes und dynamisches Facelift für moderne Stadt- und Trekkingräder

Das Facelift des bewährten M400-Systems (ehemals Max Drive) bietet neue Möglichkeiten für moderne Stadt- und Trekkingbikes. Die neue Version passt in die gleiche Rahmenbefestigung für den Motor wie bisher und arbeitet mit einer Nennleistung von 250 Watt sowie einem maximalen Drehmoment von 80 Nm bei einer EU-zugelassenen Unterstützung bis 25 km/h.

Sie ist mit dem 450 Wh-InTubeAkku oder verschiedenen Gepäckträger-Akkus sowie einer Reihe neuer Displays (mit Bluetooth- und USB-Out-Funktion) kompatibel – und bietet Designern damit alle Möglichkeiten, moderne Stadt- und Trekkingräder zu entwerfen.

Bafang M-Serie: M500 & M600

Die kräftigen Mittelmotoren und ein 450Wh-InTube-Akku für E-Mountainbikes und Speed-Pedelecs, die Bafang letztes Jahr in Form einer neuen Plattform mit drei Mittelmotoren präsentierte, sind jetzt erhältlich. Sie decken die gesamte Bandbreite der weltweit existenten Geschwindigkeits- und Leistungsbeschränkungen ab.

Das M500-System hat eine Nennleistung von 250 Watt, während das M600 über 350 Watt- bzw. 500 Watt-Motoren verfügt. Diese Motoren bieten ein maximales Drehmoment von 95 Nm (M500) bis 120 Nm (M600).

Das komplette Sortiment ist jetzt für OEMs zum Testen und Spezifizieren verfügbar: die EU-konformen Versionen für 25 km/h (Pedelec) und 45 km/h (S-Pedelec), sowie USA-Versionen für Limits von 20 bis 28 mph.

Mit einem geringen Systemgewicht von weniger als 3,0 kg bzw. 3,4 kg, ISIS-Tretlagern, kundenspezifisch erhältlicher Motorabdeckung, Schlagschutz und Logos kann Bafang neue Maßstäbe für globale E-Bike-Hersteller setzen.

Bafang F-Serie Akkus

Weiter wurden neue InTube-Akkus vorgestellt. Die Akkus der F-Serie kommen mit 450 oder 600 Wh und können von oben oder unten ins Unterrohr eingesetzt werden. Zusätzlich wird ein teilintegrierter Akku mit einer maximalen Kapazität von 1000 Wh angeboten.

Der 450-Wh-Akku ist der erste Akku, der in der nagelneuen Batteriefabrik von Bafang in Suzhou produziert wird. Die Akkus der Bafang F-Serie verwenden Panasonic- oder Samsung-Zellen und unterstützen CanBus- und UART-Kommunikationsprotokolle sowie zwei verschiedene Ladeoptionen mit 2 A oder 3 A Ladekapazität, die das Batterieangebot ergänzen.

Bafang H800 Hecknabenmotor für E-MTBs und Speed-Pedelecs

Manche Hersteller bieten auch E-Bikes mit Heckantrieb an. Der neue Hinterradnabenmotor Bafang H800 leistet 350 oder 500 Watt und punktet mit einem maximalen Drehmoment von 55 Nm und MTB-Steckachsen-Design nach Boost-Standard.

Dieser Heckmotor soll sich perfekt für sportliche E-MTBs und alle Arten von Speed-Pedelecs in den wichtigen europäischen sowie den US-Märkten eignen.

Bafang MINI-Hub: für Front- oder Heckantrieb bei Lifestyle-Pedelecs

Laut Bafang soll der Bafang MINI-Hub das derzeit leichteste System (nur 1,7 kg für die Version in der Vorderradnabe) mit dem kleinsten Durchmesser (Vorder- und Hinterradnabe mit jeweils einem Durchmesser von nur 100 mm) sein und einem Drehmoment von bis zu 45 Nm auf ein Lifestyle-orientiertes urbanes Publikum abzielen. Es ist kombinierbar mit allen Bremssystemen und zudem kompatibel mit 6- bis 9-fach-Kassetten (Version für Hinterradnabe). Die Antriebe sollen in silber oder schwarz erhältlich sein.

Fazit

Wer Bafang nicht ernst nimmt, ist selbst schuld. Die Chinesen erweitern ihr Portfolio unentwegt und haben mittlerweile für jede Spielart der E-Bikes ein passendes Antriebssystem im Angebot. Dabei halten die Systeme laut Leistungsdaten immer Spitzenwerte vor.

Alle weiteren Informationen auf der neuen Webseite von Bafang.