Niederländer lösen Versprechen ein, allerdings verspätet
2 min Lesezeit

Die in Deutschland sehr beliebten Vanmoof E-Bikes können seit dem 17. November hierzulande wieder legal unterwegs sein. Die Niederländer haben ein App-Update bereitgestellt, welches allerdings bereits für den 01. November 2020 angekündigt wurde. Bis zur neuen Version konnte die Unterstützungsgeschwindigkeit einfach per Switch auf den US-Modus innerhalb der Smartphone-App geändert werden. Dies brachte aber innerhalb der EU rechtliche Probleme mit sich, da damit aus einem Fahrrad ein Kraftfahrzeug wird, welches strengeren Bestimmungen unterliegt und auch von den Nutzern andere Voraussetzungen verlangt.

Bevor wir direkt in den Artikel einsteigen, möchten wir noch etwas mitteilen: Wir haben uns echt reingehängt, um Dir diese Inhalte so aktuell und umfassend wie möglich anzubieten. In diesem Zusammenhang möchten wir Dich um einen kleinen Gefallen bitten. Dieses Projekt kostet Zeit, Arbeit und auch Geld. Bitte unterstütze unsere Arbeit! Es dauert nur eine Minute. Vielen Dank! 🙂

Vor wenigen Wochen machten Meldungen die Runde, dass sich speziell die Polizei in Berlin auf die Renner aus den Niederlanden eingeschossen hatte und deren Nutzer gezielt aus dem Verkehr zog. Dabei reichte es, wenn in der App nur die Möglichkeit bestand, auf den US-Modus umzustellen. Die Räder durften dann laut der Ordnungshüter auch nicht mehr betrieben werden.

VanMoof 2019

Mit dem App-Update vom 17. November hat VanMoof die Möglichkeit entfernt, einfach den sog. “Spaß-Modus” einzustellen und bringt seine E-Bikes damit wieder rechtlich auf die sichere Seite. Ähnlich wie schon Konkurrent Cowboy aus den Niederlanden, wird dann automatisch das Land erkannt, in welchem die E-Bikes betrieben werden und auf dieser Basis der Betriebsmodus ausgewählt. Voraussetzung ist natürlich, dass die Nutzer das Update auch auf ihren Smartphones installieren und den Schalter „Reset my bike’s region settings“ auch betätigen, denn sonst könnte es erneut ein böses Erwachen geben.

Dass überhaupt eine einfache Möglichkeit gegeben war, die schon lange existierende 25-km/h-Grenze überhaupt zu überschreiten, kann man den Niederländern schon vorwerfen. Denn auch im Land des Herstellers bestehen dieselben Regelungen wie hierzulande und brachten die Nutzer bisher durch eine überflüssige Spielerei auch rechtlich in eine Bredouille, auch wenn diese den Schalter gar nicht nutzten.

Wer VanMoof-Nutzer ist und das App-Update und das Zurücksetzen der Regions-Einstellungen bisher noch nicht durchgeführt hat, sollte dies jetzt schleunigst nachholen. Denn der Betrieb der Modelle als S-Pedelec ohne Zulassung und ABE ist kein Kavaliersdelikt, wie wir hier schon öfters deutlich gemacht haben.

Alle weiteren Informationen stehen unter www.vanmoof.com bereit.

Quelle: PM VanMoof
Bilder: VanMoof