Der Motor eignet sich für alle Arten von Pedelecs, darunter besonders auch E-Mountainbikes

Mit der Amprio GmbH betritt ein neuer Player den Markt für Antriebssysteme für Pedelecs und E-Bikes. Dahinter steckt mit der Rheinmetall Group, die weltweit als Automobilzulieferer tätig ist, kein Unbekannter, sondern ein Unternehmen mit großem Know-How und hoher Schlagkraft.

Ähnlich wie andere Player im E-Bike Antriebssektor vorgegangen sind, wurde die Amprio GmbH auch als eigenes Start-Up unter dem Dach des größeren, etablierten Unternehmens gegründet. So kann die über Jahrzehnte aufgebaute Kompetenz der Rheinmetall Group bei elektrischen Antrieben von Nebenaggregaten in der Automobilindustrie in diesen Markt eingebracht werden.

Das Amprio Antriebssystem im Detail

Die Amprio GmbH wird als neuer Systemanbieter ein komplettes Antriebssystem in den Markt einführen, welches neben der eigens entwickelten Antriebseinheit auch einen Batteriepack und entsprechende Peripherie beinhalten wird.

Auf der Eurobike stellte der neue Anbieter bereits einen Prototypen des Systems in eingebauten Zustand in einem E-Mountainbike Modell aus. Als Display und Bedieneinheit greift der neue Anbieter, wie auch viele andere Hersteller, auf (individualisierte) Produkte der der Marquardt GmbH zurück. Weiter kann der neue Antrieb noch einige interessante Details aufweisen, die sich von bereits am Markt befindlichen Systemen unterscheiden.

So zeichnet sich der neue Antrieb einmal durch seine sehr kompakten Abmasse aus, die dabei von einem entsprechend geringem Gewicht (rund 3 Kilogramm) begleitet werden. Trotzdem soll der neue Motor eine sehr hohe Leistung abgeben und auch ein hohes Drehmoment von 80 Newtonmeter mitbringen.

Amprio Motor

Amprio Motor, Bild: Amprio GmbH

Beim Marktstart soll der Antrieb laut der Rheinmetall Group einer der kleinsten, leichtesten und leistungsfähigsten E-Bike Antriebe am Markt sein. Er besitzt eine hohe Temperaturfestigkeit und kann in Sachen Unterstützungskennlinien flexibel an den gewünschten Einsatzzweck angepasst werden.

So soll der neue Antrieb neben dem prädestinierten Einsatz am E-Mountainbike auch an Trekking- oder Rennrädern, aber auch für Lastenbikes, Tiefeinsteiger und sogar Kinderräder verbaut werden können.

Amprio Motor Pedelec E-Bike E-MTB 2018

Amprio eingebaut; Bild: Amprio GmbH

Laut der Rheinmetall Group stellt der vom Unternehmen selbst entwickelte 48V-Antrieb derzeit den Benchmark im Segment der E-Bike-Antriebe dar und bringt dazu noch weitere Features mit, die ihn derzeit von den bekannten Antrieben unterscheiden.

Demnach punktet der neue Antrieb mit einem gegenüber der Konkurrenz um 10 Millimeter geringeren Q-Faktor, welcher diesen ein Stück weit näher an die Werte eines konventionellen Fahrrades bringt.

Weiter sind dank den kompakten Abmaßen auch sehr kurze Kettenstreben möglich, die dem damit ausgerüsteten E-Mountainbike ein vergleichbar agiles Fahrverhalten und eine ähnliche Wendigkeit wie die eines normalen Mountainbikes bescheren sollen. So lässt sich ein E-MTB mit Amprio-Antrieb sehr handlich und dynamisch fahren.

Im Frühjahr 2018 soll der neue Antrieb bei einigen E-Bike Herstellern bereits in eine Prototypen-Phase gehen, bevor er dann zu einem späteren Zeitpunkt für weitere OEM’s verfügbar sein wird. Die Produktion des Antriebs soll an einem bestehenden Produktionsstandort der Rheinmetall Group in Deutschland stattfinden.

Weitere Informationen stehen Ihnen bald hierbei uns oder auch unter www.amprio.com zur Verfügung.

Quelle: PM Amprio
Bilder: s. Kennz.