“Mr. Mountainbike” packt 50 Jahre Gardasee-Erfahrung in ein Buch, herausgekommen ist ein Meisterwerk par excellence
8 min Lesezeit

Mit “164 Bike-Traumtouren Gardasee” stellt Ulrich Stanciu zusammen mit seiner Frau Giovanna Dorigati seinen Guide zum weltweit beliebtesten Bike-Revier vor. Mit der Auswahl als Testrevier für die erste Ausgabe der Fachzeitschrift “Bike-Magazin” des Verlags Delius-Klasing hatte er selbst 1989 den Startschuss für den Aufstieg der Region in den Bike-Olymp gegeben und nicht nur das. Durch seine unermüdliche Arbeit und sein Engagement, den Gardasee zum Mountainbike-Revier schlechthin zu machen, wurde ihm bereits zu Lebzeiten durch den Tourismusverband Garda Trentino im Jahr 2014 ein Denkmal gesetzt. Ebenso wurde der Erfinder der Bike Transalp, der BIKE Festivals in Riva del Garda und Willingen, Initiator des E-MTB-Magazins und Autor zahlreicher Bücher im Jahre 2015 auch in die Mountainbike Hall of Fame aufgenommen.

Fast ein Viertel des hier vorliegenden Buches widmet der passionierte Ausnahme-Journalist der Geschichte des Mountainbikens am Gardasee und auch seiner eigenen Veranlassung, die zahlreichen einzigartigen Trails und Wege für die breite Öffentlichkeit zu erschließen. Als einer der ersten, der die zum Jahrtausendwechsel aufkommenden GPS-Geräte und deren Daten optimal für Biker zu nutzen wusste und diese über seine Webseite Bike-GPS der Allgemeinheit zur Verfügung stellt, profitieren auch Käufer dieses Werkes von der unerreichten Genauigkeit der Daten, die man in gängigen Tourenportalen so keinesfalls findet.

Es wäre vermessen zu sagen, wir könnten dieses außergewöhnliche Werk mit 400 Seiten in allen Details hier vorstellen, denn das ist schlicht nicht möglich. Über sechs Jahre Arbeit hat der Autor allein in dieses Buch gesteckt, dazu knapp 20 Jahre in den Aufbau des Bike-GPS-Systems, die er zusammen mit seiner Frau und anderen Bikern in zahlreichen MTB-Touren für das Buch bestätigte. Zahlreiche bekannte MTB-Größen standen ihm zudem mit Rat und Hilfe beiseite.

Die Touren und ihre Beschreibung

Die Datenqualität des Bike-GPS-Systems ist so hoch, dass diese unmöglich in einem gedrucktem Buch abgebildet werden kann. Daher verzichtet Uli Stanciu in seinem Werk auch auf abgedruckte Karten, die man in zahlreichen anderen Tourenbüchern findet und die oft kaum als verlässlicher Wegweiser dienen können. Auch auf gängige schrittweise Wegbeschreibungen, die vor Ort oft Raum für Interpretationen lassen, verzichtet der Experte ebenfalls.

164 Bike-Traumtouren Gardasee

Stattdessen erhalten die Käufer des Buches Zugang zu jeder einzelnen Tour über das Bike-GPS-System und können die detaillierten Daten in Verbindung mit ihrem GPS-Gerät oder auch Smartphone für das Abfahren der jeweiligen Tour verwenden. Ein ebenfalls verfügbares Roadbook kann generiert werden und dient im ausgedruckten Zustand als Gedankenstütze bzw. als Rückfallebene bei Ausfall der elektronischen Geräte. Eine Excel-Tabelle zur Sortierung der Touren nach eigenen Vorlieben steht ebenfalls zur Verfügung.

Für jede Tour liefern die Macher des Buches auch ein Höhenprofil mit, welches neben der präzisen Höhe auch im Detail über die Art des Untergrunds und zudem über eventuelle Schiebe- und Tragepassagen informiert. Hieran sieht man besonders, wie genau die Datenbasis ist. Ist das Höhenmodell von Google Maps oder OSM durch eine Rasterweite von 90 Metern gekennzeichnet, so bringt das Geländemodell für das Bike-GPS-System eine Rasterweite von einem bis drei Metern mit, also eine 30-fach höhere Präzision

Genauso hat der Autor die im Buch beschriebenen Routen durch mehrmaliges Abfahren und anschließender Korrektur auf eine Genauigkeit von bestenfalls 25 Zentimeter pro Pixel gebracht. Anstatt auf das übliche Routing zurückzugreifen, erhalten die Nutzer des “164 Bike-Traumtouren Gardasee” Buches einen verlässlichen Guide, der als persönlicher Bergführer dient und dabei auf Gefährliches oder gar Unfahrbares von vornherein verzichtet.

Adrenalina

Obwohl man es meinen könnte, wurde die Tour initial nicht deshalb Adrenalina genannt, weil der Körper des Fahrers bei Absolvierung derselben ebenso viel “Adrenalin” ausschüttet, sondern weil der Hauptsponsor des Downhill-Rennens auf dieser Strecke nun einmal diesen Markennamen nutzte. Das heißt nicht, dass man von der Adrenalinausschüttung auf der Tour verschont bleibt, im Gegenteil.

Tour „Adrenalina“

Denn die Tour ist mit technischen Schwierigkeiten gespickt und führt den (gewöhnlichen) Nutzer an die Grenzen seines Könnens auf dem (E-)Mountainbike heran. Hat man die “Presslufthammer-Abfahrt” trotz aller Widrigkeiten überwunden, wird man nach einer eventuellen Einkehr durch einen immer noch anspruchsvollen Waldtrail belohnt, bevor man schließlich wieder zurück nach Riva gelangt.

Malga di Vigo

Es gab eine Zeit, da wurde der MTB-Sport durch extreme Downhills und für Normalbiker unfahrbare Trails geprägt. Auf die Malga di Vigo Tour trifft dies nicht zu, denn die Strecke bietet neben mittelschweren, für die meisten gut fahrbare Trails auch eine Reihe atemberaubender Panoramen und Ausblicke.

Tour „Malga di Vigo“

Allerdings benötigt man Ausdauer und als E-Mountainbiker auch mindestens zwei Batterien, um die Strecke dann schließlich gut absolvieren zu können. Am Ende hat man dann knapp 2.000 Höhenmeter zurückgelegt und ist auf den knapp 53 Kilometern je nach Geschwindigkeit zwischen fünf und zweieinhalb Stunden unterwegs (reine Fahrzeit).

Tempesta

Ein besonderer Trail stellt der Tempesta dar, der vom Autor erst im Zuge der Recherche für das hier vorgestellte Buch entdeckt wurde. Er bietet eine problemlose Auffahrt, der ein sanfter Flowtrail zu einer bombastischen Aussicht über den Gardasee folgt. Grundlage für den Trail ist aber nicht wie so oft ein Militärpfad oder ein Wanderweg, sondern ein Trail, der für den Bau und der Revision der riesigen Hochspannungsmasten angelegt wurde.

Tour „Tempesta“

Uli Stanciu und sein Team haben sich dafür eingesetzt, dass der Trail für Mountainbiker angelegt und gepflegt wird. Bisher verlief das Gespräch aber leider im Sande. Trotzdem kann man nach der Anleitung aus dem Buch den Trail genießen und muss dafür nur kleinere Einschränkungen hinnehmen. Es wäre schade, es deshalb nicht zu versuchen.

Busatte Bike Park

Hat man nach einer Tour noch Zeit für einen weiteren Trail, so bietet sich die Gegend um den Busatte Bike Park regelrecht an. Hier stehen diverse kurze Trail-Schmankerl zur Auswahl, die teils auch anspruchsvoll ausfallen. Trotzdem kann man einen jeden von ihnen in Stundenfrist absolvieren.

Rund um den „Busatte Bike Park“

Am Ende stehen dann im BikePark Busatte dann noch diverse Übungstrails zum Auslaufenlassen zur Verfügung, bevor man den Tag dann mit Vino, Pasta oder Pizza ausklingen lässt.

Monte Lenzino

Bisher angesprochene Touren sind im Norden des Gardasees zu finden. Aber auch an der Ostküste des Sees sind einzigartige Trails zu finden. Einige davon sind in der Monte Lenzino Tour zu finden, die zu 54 Prozent aus Trails und Waldwegen besteht. Dazu atemberaubende Ausblicke und Panoramen, die den Fahrspaß auf der Strecke mit Erinnerungen für das Auge nochmals aufwerten.

Tour“Monte Lenzino“

Nicht wenige sollen am Ende der Tour, die man zum Beispiel am See bei einem Aperol Spritz nochmals Revue passieren lässt, gesagt haben: „Komm, die Tour fahren wir gleich nochmal!„, wie der Autor in seinem Buch erzählt.

Sieben Streiche (Sette Scherzi)

Nachdem das Buch auch die MTB-Trails im Süden des Gardasees (ja, da gibt es welche!) und auch an der schroffen Westküste vorstellt, gelangt man zu einer der Lieblingstouren des Autors. Sieben Streiche kombiniert diverse interessante Trails zu einer einzigartigen Tour, die auch Top-Profis wie Stefan Schlie zu begeistern weiß und vom Autor nicht nur aufgrund der Nähe zu seinem Wohnort am See schon Dutzend Mal gefahren wurde.

Tour „Sieben Streiche“

Sieben Trails (Streiche) werden hier in der Art kombiniert, so dass jeder am Ende mit einem Grinsen in Cadine einfährt. In Sachen Schwierigkeit stellt es kaum jemand vor unüberwindliche Hürden. Mutige und Erfahrene fahren laut Uli Stanciu die Tour zu 100 Prozent.

Fazit

Das vorliegende Buch ist hinsichtlich der Zusammenstellung der Touren, die auch bezüglich der technischen Dokumentation und Genauigkeit einzigartig sind, als absolutes Standardwerk für (E-)-Mountainbiker zu sehen, die den Gardasee als ihr Bike-Revier auserkoren haben. Auch Biker, die schon jahrzehntelang am Gardasee unterwegs sind, werden hier noch ihnen unbekannte Trails finden und nach Absolvierung begeistert sein.

Was das Team rund um Uli Stanciu und seiner Frau Giovanna Dorigati hier geleistet hat, stellt in diesem Bereich alles bisher Dagewesene in den Schatten und lässt MTB-begeisterte Leser mit dem Gefühl zurück, zumindest einige der beschriebenen Touren sofort fahren zu müssen. Hier wirken auch zahlreichen Bilder, die direkt vor Ort entstanden sind und regen gleichzeitig zum Träumen an. Dabei vermitteln diese auch einen guten Eindruck, was man verpassen würde, wenn man die Tour nicht baldmöglichst angeht.

Auch wir von Pedelecs & E-Bikes lieben den Gardasee und haben uns fest vorgenommen, zumindest einige Touren aus dem Buch bei nächster Gelegenheit abzufahren und werden dann hier erneut berichten.

Wer jetzt Interesse bekommen hat, sollte sich das Buch direkt unter www.bike-gps.com bestellen, denn im regulären Buchhandel ist das Werk nicht zu haben. Es lohnt sich aber definitiv.

Transparenzhinweis: Das Buch „164 Bike-Traumtouren Gardasee“ wurde uns seitens Ulrich Stanciu für die Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf das Ergebnis und unsere Meinung hatte dies keinen Einfluss.