1 min Lesezeit

Ohne sie würde kein Elektrofahrrad oder Pedelec funktionieren. Die Rede ist von der Batterie, dem Akkumulator oder auch kurz Akku genannt.

Die Batterie ist entscheidend für Reichweite, hohe Beschleunigung und den anhaltenden und starken Schub am Berg.

Will man lange am Pedelec seinen Spass haben, sollte man auf die Qualität der Batterie achten.

Akkuarten im Vergleich

Bleiakku

+ Akku sehr preiswert, hohe Verfügbarkeit
+ einfacher Austausch, Lieferung in standardisierten 12V-Blöcken geliefert werden
+ hohe Robustheit
+ kann im Flugzeug transportiert werden, da Gefahrenfreigut
– Lebensdauer sinkt bei Tiefentladung
– hohes Gewicht

Nickel Cadmium Akku

+ lange Lebensdauer und hohe Robustheit (2000 Ladezyklen)
+ Lebensdauer von 6-8 Jahren möglich
+ temperaturresistent
– Selbstentladung hoch
– unvorteilhaftes Verhältnis Gewicht zu Leistung

Nickel Metall Hydrid Akku

+ hohe Energiedichte (ca. 40 Prozent höher als NiCd)
+ Verhältnis Gewicht zu Leistung ist gut
+ Kälteresistenz sehr gut
– ab Temperaturen über 30 Grad nimmt die Leistung rapide ab
– Ladevorgang muß durch Elektronik überwacht werden

 Lithium Polymer Akku

+ höchste Energiedichte
+ niedriges Gewicht
+ so gut wie keine Selbstentladung
– Gefahrgut, kein Transport in Flugzeugen
– arbeitet nur im „normalen“ Temperaturbereich gut
– keine standardisierten Zellen

Lithium Ionen Akku

+ niedrigstes Gewicht aller Akkus
+ keine Schädigung durch lange Nichtbenutzung
+ bei Dauerbetrieb hoher Kostenvorteil
+ Bestandteile umweltfreundlich
+ Selbstentladung gering
– Gefahrgut – kein Transport in Flugzeugen

Weiterführende Informationen

Lesen Sie hierzu auch meinen Artikel, wie Sie die Lebensdauer Ihres Pedelec-Akkus entscheidend verlängern können: Pedelec Akku Lebensdauer verlängern.