Erster Helm mit MIPS Integra, zusätzlich mit weiteren Sicherheitsfeatures ausgerüstet
4 min Lesezeit

Vor einiger Zeit haben wir den POC Kortal Race MIPS getestet. Erst im Frühjahr wurde der neue AllMountain-Helm von den Schweden vorgestellt, der mit innovativen Features, einem Mehr an Sicherheit und einzigartigen Technologien glänzen soll. Kann der Fahrradhelm die hohen Erwartungen erfüllen? Wir haben die Neuheit in der knall orangen AVIP-Version getestet.

POC Kortal Race MIPS im Detail

Schon mit dem POC Tectal hat die schwedische Marke einen neuen Weg der Kombination von innovativen Sicherheitstechnologien und einem leichten, gut belüfteten Helm eingeschlagen. Mit dem Kortal Race MIPS setzt POC diesen Weg nun konsequent fort und möchte zugleich einen neuen Standard für die Nutzer von leistungsfähigen E-Mountainbikes im AllMountain-Segment etablieren.

POC Kortal Race MIPS 2021

Dafür bringt der markant designte Helm das brandneue MIPS Integra-System mit, welches unsichtbar im Helm untergebracht werden konnte und ohne die gelbe Zwischenschale auskommt. Dadurch trägt der Helm noch weniger auf und lässt sich gut an die Kopfform des Einzelnen anpassen. Hier kommt dem Nutzer auch das höhenverstellbare 360°-Verstellsystem zugute, wobei der Verstellring am Hinterkopf mit Handschuhen etwas schwer nachzustellen ist.

Der nach dem niederländischem E-Bike Standard NTA 8776 zertifizierte Helm, welcher den hohen Standard für S-Pedelecs erfüllt und dessen Tests mit höheren Aufprallgeschwindigkeiten durchgeführt werden, schützt den Nacken seines Trägers zusätzlich mittels eines innovativen Break-Away-Visiers vor Überdehnung. Das zum Patent angemeldete System lässt das Visier bei einem Aufprall kontrolliert vom Helm ablösen und federt so entsprechende Kräfte ab. Insofern es dabei nicht beschädigt wurde, kann man es wieder am Helm befestigen und erneut nutzen.

POC Kortal Race MIPS 2021 Test

In der Unibody-Außenschale wurden Aramid für zusätzliche Stabilität integriert und zudem der Bereich rund um die Schläfen und den Hinterkopf vergrößert. Ein integrierte NFC Medical ID Chip kann per App mit den wichtigsten Daten zum Träger gefüttert werden und so lebenswichtige medizinische Informationen auch ohne funktionierendes Mobilfunknetz bereitstellen (wichtig für Deutschland 😉 ).

Ebenso wurde ein aus dem Ski-Bereich bekannter Recco-Reflektor im Kortal Race MIPS* untergebracht, welcher das Auffinden einer verunfallten Person in bergigen Umgebungen deutlich erleichtern kann. Eine leichte EPS-Innenschale soll optimalen Schutz bieten und zudem für hohen Komfort sorgen. Der Helm ist in vier Farbgebungen und drei Größen erhältlich und kostet ab 249,95 EUR.

In der Praxis

An den ersten warmen Frühlingstagen machte sich umgehend die großzügige Belüftung des POC Kortal Race MIPS positiv bemerkbar. Konnte der Fahrtwind hier seine Aufgabe bestens erfüllen, dürfte an weniger schönen Tagen sich hier aber auch der Schlamm aus den Trails in den Öffnungen gemütlich machen.

Der Helm lässt sich prima an den Nutzer anpassen. Die Gurte liegen gut an und stören nicht. In der obersten Position lässt sich das Drehrad für den Kopfring etwas schlechter mit den Handschuhen verstellen. Die Verriegelung des Kinnriemens wird über ein hinlänglich bekanntes Clip-System bewerkstelligt, welches auch mit einer Hand und Handschuhen gut bedient werden kann.

Das Tragegefühl war durchweg angenehm, mit 470 Gramm drückte der Helm auch vom Gewicht her nicht, wobei die Polsterung im Helm sich zwar dünn aber effektiv zeigte. Sowohl eine Brille wie die ebenfalls neue POC Devour Clarity, wie auch eine Goggle passen sehr gut zum Helm und lassen sich auch bei Nichtbenutzung an diesem parken. Die Goggle passt dabei unter das Visier, während für die Brille eine spezielle Eye Garage vorgesehen ist.

Der Helm vermittelt viel Sicherheit, auch weil er tief über die Schläfen und den Nacken reicht. Während der Fahrt gibt es keine störenden Windgeräusche und auch die dreifache Verstellung lässt einen guten Sonnenschutz zu. Wir hatten einen zusätzlichen Schutz durch die knallige Farbe, wobei der Helm aber auch in gedeckteren Farben erhältlich ist und eine gute Figur macht.

Fazit

Mit dem Kortal Race MIPS* hat Sicherheitsspezialist POC einen spannenden Helm für E-Mountainbiker im Programm, welcher mit zahlreichen innovativen Features aufwartet, die man sonst bei kaum einem Produkt des Wettbewerbs bekommt. Das unsichtbare MIPS-System ist dabei ein Must-have, wobei man über Recco-Reflektor und NFC-Chip sicherlich verschiedener Meinung sein kann. Wir finden die verbauten Features nicht nur wegen des großen Sicherheitsgewinns gut, der die modern designte Helmschale ergänzt. Das moderne Design des Helms setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Einzig der hohe Preis des schwedischen Flaggschiffs könnte manche dann noch vom Kauf abhalten. Unser Urteil lautet daher “Überragend“.

POC Kortal Race MIPS 2021 Test

Mehr auch unter www.pocsports.com.

Transparenzhinweis: Der Kortal Race MIPS wurde uns seitens POC Sports für den Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf das Testergebnis und unsere Meinung hatte dies keinen Einfluss.

Letzte Aktualisierung am 11.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API