Neuheiten von NuVinci

Eine der herausragendsten Entwicklungen der letzten Jahre im Fahrradbereich stellt die NuVinci®-Getriebenabe dar, die heute schon in der dritten Generation verfügbar ist.

Im Jahr 2007 startete man mit der NuVinci N170™ und schon drei Jahre später wurde die N360™-Nabe vorgestellt, die bis heute als Maßstab einer stufenlosen Nabe angesehen werden kann.

Mit der Erweiterung dieser preisgekrönten Nabe durch eine intelligente Steuerung, die einen stufenlosen Automatikmodus bereitstellt, steigerte man den Komfort und die Kontrolle des Fahrradfahrens in bisher unerreichte Höhen.

In diesem Beitrag, welcher der Anfang einer Artikelserie über dieses einzigartige Bauteil darstellt,  möchten wir Ihnen die Entstehung der NuVinci® N360™ Harmony™ Automatik-Schaltung für Fahrräder und E-Bikes genauer vorstellen.

Von der Idee zur Wirklichkeit

Erfunden wurde der neuartige Antrieb vom amerikanischen Unternehmen Fallbrook Technologies, dessen Gründer als leidenschaftlicher Radfahrer einfach das schnellste Rad der Welt bauen wollte.

Ein Hindernis aber sah er aber sofort: Die damaligen Fahrradschaltungen Ende der 90er Jahre waren kompliziert, hakelig und schwierig zu bedienen. So konnte er sein Ziel nicht erreichen.

Hier lag aus seiner Sicht großes Potential verborgen, indem man ein besseres Schaltsystem entwickelt, welches am besten stufenlos und nahtlos wie bei den damals aufkommenden Autos mit CVT-Getrieben (CVT = Continuosly Variable Transmission) arbeitet.

Gesagt – getan, und so neu war die Idee ja gar nicht. Schon Leonardo da Vinci skizzierte 1490 ein einfaches CVT-Getriebe, welches das grundlegende Wirkprinzip darstellte. Aus dieser Idee entstand mit der N170 die erste stufenlose Getriebenabe für Fahrräder (CVP=Continuosly Variable Planetary), die zu Ehren ihres ehrwürdigen Vordenkers den Namen NuVinci tragen durfte.

Das erste Modell stellte einen Übersetzungsumfang von 350 Prozent bereit und wog allerdings noch bis zu 4,28 Kilogramm. Über mehrere Evolutionsstufen wurde im Jahr 2010 die N360-Nabe vorgestellt, die dann 360% Bandbreite bereitstellte und nur noch 2,45 Kilogramm auf die Waage brachte.

NuVinci N360; Bild Fallbrook Technologies

NuVinci N360; Bild: Fallbrook Technologies

Damit war die Nabe ausgereift und bot sich ab sofort für die Verwendung in vielen Einsatzszenarien an, zum Beispiel für Fahrräder und vor allem aber für E-Bikes!

Eine Stufe weiter: die NuVinci Harmony Automatikschaltung

Das berühmte i-Tüpfelchen auf die NuVinci-Nabe, die laut diversen Branchenkennern den größten Fortschritt in der Antriebstechnik für Fahrräder darstellt (seit Erfindung der Fahrradschaltung in den 50er-Jahren), setzt Fallbrook Technologies mit der Entwicklung ihrer Erweiterung Harmony.

nuvinci_harmony

Diese neuartige Technologie stellt über die integrierte intelligente Steuerung den Fahrer vor die Auswahl aus einer automatischen Schaltung oder der bekannten manuellen Bedienung der NuVinci-Getriebenabe.

Damit wird Fahrradfahren so komfortabel und geschmeidig wie noch nie und das Bike-Erlebnis profitiert wie selten zuvor von sanften Schaltvorgängen und den unzähligen, jederzeit anwählbaren Übersetzungsmöglichkeiten.

Ohne auf das jeweilige Höhenprofil der gerade befahrenen Strecke zu achten, stellt der Fahrer einfach die ihm am angenehmsten erscheinende Trittfrequenz (Kadenz) ein, und kann entspannt fahren, ohne sich um irgendwelche Schaltvorgänge kümmern zu müssen. Natürlich kann die Kadenz auch jederzeit nachgeregelt werden.

Die NuVinci Harmony im Praxiseinsatz

Um unseren Lesern die neue Harmony-Automatikschaltung besser näherbringen zu können, stellen wir diese unter anderem am “lebenden Objekt” 😉 vor. Die einzelnen Artikel dazu erscheinen in den nächsten Wochen.

Im ersten Beitrag der Serie stellen wir das Pedelec vor, mit welchem wir die Testfahrten unternehmen: das Bergamont E-Line C N360 Harmony Modell 2014. Es ist mit dem neuen Bosch-Antrieb der 2. Generation in der Active Line Version ausgestattet, der bis 48 Newtonmeter auf die N360-Nabe bringt.

Die Artikel der Serie

  1. Vorstellung: Testrad Bergamont E-Line C N360 Harmony
  2. NuVinci N360 im Detail: Was macht die Nabe so besonders?
  3. Die N360 Harmony: Komponenten und Bedienung
  4. N360 Harmony: Bedienen während der Fahrt
  5. wird hier ergänzt