E-Bike Pflege. Jetzt kommt es drauf an.
3 min Lesezeit

Um seinem nicht gerade billigen Gefährt ein langes Leben zu ermöglichen, sollte man sein Augenmerk auf die beste E-Bike Pflege richten.

Damit hat man so lange wie möglich Spaß an seinem Elektro-Fahrrad und kümmert sich gleichzeitig um den Werterhalt.

Dabei muss man noch nicht einmal viel Zeit auf die E-Bike Pflege verwenden. mit nur ein paar Minuten Arbeit sorgt man für ein dauerhaft funktionierendes Fahrzeug und damit auch für einen bleibenden Wert.

Mit einem Versiegelungsspray und einem gutem Montagespray kann man in der heimischen Werkstatt sein E-Bike leicht selbst in Schuss halten und gleichzeitig dafür sorgen, dass es an benötigter Leistung verliert.

Lager und Buchsen abschmieren gehören zur guten E-Bike Pflege

Ein einfacher Weg wertvolle Energie zu sparen, ist es, auch auf die Leichtgängigkeit der verbauten Lager und Buchsen am E-Bike zu achten. Denn wo mehr Kraft an schwergängigen Lagern verloren geht, sinkt auch die Reichweite und der Energieverbrauch.

Das Abschmieren der Lager funktioniert allerdings nur, wenn diese nicht in gekapselter Ausführung vorliegen. Weiter sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Bremsscheiben, Bremsbeläge und die Felgen nicht mit Öl beaufschlagt werden.

Mit einem Montage-Spray* kann außerdem jeglicher Kontaktkorrosion vorgebeugt werden, die überall dort auftreten kann, wo blanke Metalle direkten Kontakt miteinander haben und zusätzlich Feuchtigkeit eindringen kann. Mit dem Einsprühen dieser Stellen im Rahmen einer guten E-Bike Pflege kann drohende Korrosion effektiv verhindert werden.

Sicher bremsen und dabei die Bodenhaftung nicht verlieren

Um jederzeit schnell und rechtzeitig zum Stillstand kommen zu können, muss die Bremsmechanik leichtgängig sein. Die verbauten Bowdenzüge sollten regelmäßig mit einem speziellem Öl behandelt und so einwandfrei gangbar gehalten werden. Damit ist ein schnelles und ruckfreies Bremsen gewährleistet.

Dabei sollte man auch auf die Verschleißgrenzen von Bremsbelägen oder Felgenbremsen achten, welche mittels Markierungen angezeigt werden. Sollte Öl auf Bremsscheiben, Bremsbeläge oder Radfelge gekommen sein, können diese mit einem Reiniger wieder fett- und ölfrei gemacht werden.

Das vorhandene Restprofil der Reifen kann dabei ebenso überprüft werden, wie der korrekte Luftdruck. An der Seitenwand des Reifens ist dieser eingeprägt und sollte stets eingehalten werden.

Dämpfer und Federelemente lassen sich mit besagtem Universalöl* ebenso leicht warten. Einfach auf ein fusselfreies Tuch aufsprühen und die Dämpfer und Federbeine damit behandeln. Die Bauteile werden gereinigt und gleichzeitig bleibt ein dünner Ölfilm zurück, welcher die Dämpfer wieder sanft gleiten lässt.

Auch als Kontakt-Öl für elektrische Bauteile wie Stecker und Buchsen lässt es sich verwenden. Treten zum Beispiel beim Einsetzen des Akkus Schwierigkeiten mit der elektrischen Verbindung auf, genügen ein paar Spritzer auf die Kontakte (alte Zahnbürste hilft bei der Behandlung) und binnen kurzer Zeit ist der Kontakt wieder hergestellt. Überschüssiges Öl dabei abwischen.

Schutz für Elektrik und Elektronik am E-Bike

Mit einer funktionierenden Lichtanlage, die vorzugsweise noch eine Standlichtfunktion beinhaltet, ist man in der Dämmerung oder Nacht sicher unterwegs. Damit keine Feuchtigkeit in die elektrischen Bauteile eindringen kann, ist es ratsam diese mit einem Schutzspray* zu versiegeln.

Ein dünner Film aus wasserresistentem PVC legt sich dabei über das Gehäuse und sorgt dafür, dass keine Feuchtigkeit eindringen kann und die Elektronik trocken bleibt. Das Spray eignet sich für jegliche elektrischen Bauteile am Pedelec oder E-Bike: Scheinwerfer, Rücklicht, Gehäuse der Steuerelektronik oder auch den Dynamo.

Fazit

Ein paar kleine Handgriffe sorgen für eine lange Funktionsfähigkeit des E-Bikes und für ein stressfreies Fahren. Mit einer guten E-Bike Pflege hat man lange Freude an seinem Gefährt und kann jede Menge „Kilometer machen“.