Die Winora Group steht auf der Nominierungsliste für einen begehrten Preis für mittelständische Unternehmen
1 Minute(n) Lesezeit

Die unterfränkische Winora Group ist für den „Großen Preis des Mittelstands“ nominiert. Jährlich im November erfolgt eine Ausschreibung der Oskar-Patzelt-Stiftung, in der Kommunen und Verbände, Institutionen sowie Firmen aufgefordert werden, hervorragende mittelständische Unternehmen zum Wettbewerb zu nominieren. Am 31. Januar wurde die erste Etappe im 23. bundesweiten Wettbewerb nun abgeschlossen und die Winora Group steht auf der Nominierungsliste.

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die erste Hürde für den Großen Preis des Mittelstands erfolgreich gemeistert haben“, sagt Susanne Puello, Geschäftsführerin der Winora Group. „Es ist eine schöne Anerkennung für die harte Arbeit, den Einsatz und das Engagement der letzten Jahre.

2016 konnte die unterfränkische Tochter der niederländischen Accell Group mit einem nie dagewesenen Ergebnis beschließen. „Zukunft braucht Herkunft – so lautet unser Credo seit vielen Jahren. Unsere mittelständischen Wurzeln geben uns für unsere zunehmend internationaler ausgerichtete Unternehmensstrategie die nötige Stärke“, so Puello weiter.

Für den von der Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig seit nunmehr 23 Jahren jährlich ausgelobten Wettbewerb wurden in diesem Jahr 4.923 Nominierungen ausgesprochen. Die Auswahl der Preisträger und Finalisten treffen nun zwölf Regionaljurys und eine Abschlussjury. Pro Wettbewerbsregion können jeweils drei Unternehmen als Preisträger und fünf weitere als Finalist ausgezeichnet werden.

Mehr auch auf www.winora-group.de.

Quelle: PM Winora
Bild: Winora