Das mittlerweile siebte Modell der Vorradler-Serie der Edelschmiede Electrolyte ist mittlerweile verfügbar und folgt dem boomenden Trend E-MTB..

In Baiern vor den Toren Münchens wird das neue Vorradler S3 E MTB genauso wie die schon bekannten Brüder und Schwestern der gleichen Serie oder den anderen Hybridrädern des exklusiven Anbieters Electrolyte gebaut.

Anders als die anderen Modelle der gleichen Baureihe setzt das neueste Modell aber nicht auf den Heckmotor GO SwissDrive, sondern verbaut den von brose lizenzierten Continental-Antrieb.

Dieser scheint für den Einsatzzweck besser geeignet und wird vom Hersteller einmal nicht, wie bei anderen Fahrradproduzenten möglichst stark vom Rahmen kaschiert, sondern gekonnt als Stilmittel verwendet.

Das Electrolyte Vorradler S3 E MTB 2016

Vorgestellt wurde das erste richtige E-Mountainbike der Manufaktur bereits auf der Eurobike im letzten Jahr, allerdings ist es erst seit diesem Jahr verfügbar und kann direkt auf der Homepage des Herstellers konfiguriert und bestellt werden. Alternativ ist auch vorab ein einwöchiger Test zu Hause möglich (gegen Kaution, versteht sich).

Electrolyte_Vorradler_S3E_MTB_02

Der Mittelmotor von Continental leistet 250 Watt und bringt 50 Newtonmeter aufs Hinterrad, was für Aktivitäten im Gelände durchaus ausreichen dürfte. Zudem ist der Antrieb ungemein leise und gibt seine Leistung sehr harmonisch ab.

Die Sensorik tastet die Trittkraft des Fahrers mit einer Frequenz von 420 Hz ab, wodurch der in das Antriebsgehäuse integrierte Controller sehr detaillierte Berechnungen durchführen und so die Motorkraft ganz fein justiert abgeben kann. Mit 3,4 Kilogramm ist der Antrieb sehr leicht und kann mittels über der Lenkermitte platziertem Display mit Lenkerfernbedienung vom Fahrer gesteuert werden.

Das doppelt ausgeführte Oberrohr nimmt den Akku mit 522 Wh auf, welcher von oben eingeführt wird bis er am Unterrohr anstößt. Damit wird das Rahmendreieck nahezu komplett ausgefüllt und sorgt so für eine besondere Optik ähnlich der Conway EMR-Serie. Zudem ist die Positionierung laut Hersteller vorteilhaft für die Gewichtsverteilung und dem Schutz vor Verschmutzung oder Beschädigung.

Im Akkugehäuse befinden sich Panasonic Rundzellen mit erprobter Technologie, die in Deutschland zusammengesetzt und mit Sicherheitselektronik gegen Tiefentladung und Überspannung versehen werden. Laden ist sowohl im E-MTB als auch im herausgenommenen Zustand in der Wohnung möglich. Das mitgelieferte Schnelladegerät besitzt einen maximalen Ladestrom von 4,5 A. Der Akku kann im eingebauten Zustand zudem mittels integriertem Schloß gegen Diebstahl gesichert werden.

Electrolyte verbaut am Vorradler S3 E MTB eine Shimano XT Schaltung mit elf Gängen, eine Rock Shox Reba RL Federgabel und hydraulische Shimano XT Scheibenbremsen. Damit und mit dem Aluminiumrahmen (in Europa gefertigt) kommt das Modell auf nur 21 Kilogramm und fährt sich dementsprechend.

Electrolyte_Vorradler_S3E_MTB_03

Das Electrolyte Vorradler S3 E MTB kommt in schwarzer Farbgebung mit Akzenten in orange recht gefällig daher und kann ab 5.900 EUR auf der Webseite der Manufaktur bestellt werden. Ebenfalls ist Zubehör wie ein Zusatzakku (925 EUR) oder ein zusätzliches Ladegerät (99 EUR) verfügbar.

Mehr Informationen und die Möglichkeit der Bestellung gibt es hier.

Bilder: Electrolyte