Der Vivax-Antrieb ist leicht. stark und unsichtbar und findet immer mehr Freunde
3 min Lesezeit

Begonnen hat man vor Jahren mit dem Gruber Assist Antrieb zum Nachrüsten, wobei man inzwischen im Vergleich zum Nachrüstsatz fast schon mehr Kompletträder verkauft. Daran wird sich bei Vivax 2017 auch nichts ändern.

Der leichte Antrieb für die Nachrüstung wird in kompatible Sattelrohre eingebaut und wirkt dann direkt auf das Tretlager. Dabei können maximal 120 Watt auf die Kurbel aufgebracht werden. Für die Energieversorgung stehen Akkus mit 6 oder 9 Ah zur Verfügung.

So kann einem zur Gänze „normal“ aussehendem Fahrrad quasi unbemerkt ein zusätzlicher Push gegeben werden, was für viele Leute reizvoll erscheint, besonders wenn diese sich nicht mit dem Design aktueller E-Bikes anfreunden können.

Kompletträder von Vivax 2017

Das Angebot an hochwertigen Kompletträdern von Vivax ist in der letzten Zeit stetig gewachsen. Zum 15 kg leichten E-Fully vom letzten Jahr kommen für die nächste Saison zahlreiche Modelle hinzu, darunter auch erstmals ein Rennrad, das mit dem innovativen Sattelrohrmotor ausgerüstet ist.

Vivax Libero 27,5″

Das Vivax Libero wurde schon im letzten Jahr vorgestellt und wiegt als unscheinbares All-Mountain-eBike mit Aluminiumrahmen nur rund 15 Kilogramm. Damit bleibt das Fahrgefühl eines normalen MTBs trotz E-Antrieb nahezu vollständig erhalten.

vivax-libero-e-all-mountain

Das mit einem modernen Rock Shox Fahrwerk ausgerüstete E-Mountainbike greift zudem auf eine 2×11 Shimano XT Schaltung und auf hydraulische Scheibenbremsen der gleichen Serie zurück. Das Modell soll mit 6-Ah-Akku ab 5.699 Euro kosten.

Vivax Previo 27,5″

Auch ein Hardtail haben die Österreicher mit dem neuen Vivax Previo 27,5 im Programm, welches mit der Rock Shox Reba RL ausgerüstet ist und, wie das E-Fully mit Aluminiumrahmen ausgestattet, ein Gewicht von nur 10,7 Kilogramm aufweist.

vivax_previo_09

Es kommt mit der neuen XTR-Schaltung2x11 von Shimano, die noch durch XTR-Scheibenbremsen ergänzt werden. Mit 6Ah in der Satteltasche soll das Modell für rund 7.949 Euro den Besitzer wechseln.

Vivax Optimo 27,5″

Das Vivax Optimo rangiert zwar darunter, kann aber trotzdem mit einem sehr geringen Gewicht von nur 12,9 Kilogramm punkten. Es kommt mit edler Optik, die durch die saubere Verlegung von Kabeln und Zügen nach innen glänzt.

mountainbike-vivax-optimo

Mit Rock Shox Reba RL Gabel, Shimano 2×11 XT-Schaltung und der XT-Bremsanlage ist man für jeden Trail gewappnet. Das Modell soll ab 4.799 Euro verkauft werden.

Vivax Viaterra

Auch ein E-Bike mit Trapezrahmen hat Vivax für 2017 im Programm, welches sich eher an den gemütlichen Tourer richten soll. Das E-Bike mit 28 Zoll Laufrädern lässt sich komfortabel und zuverlässig bewegen.

vivax_viaterra_2017

Es kommt mit Starrgabel, XT-Schaltung von Shimano (3×10) und V-Brakes von Shimano. Es soll für 4.299 Euro (Deore 3.899 Euro) erhältlich sein.

Vivax Passione CF Disc

Erstmals haben die Österreicher auch ein Rennrad im Programm, welches die unsichtbare Technik der Österreicher integriert hat. Anders als bei den anderen Modellen ist der Akku hier aber nicht in einer Satteltasche versteckt, sondern wird in einer Trinkflaschen-Attrappe integriert.

vivax_passione_cf_disc_2017

Per Knopf am Lenkerende kann der Antrieb zugeschalten werden, welcher dann das nur 10,3 Kilogramm wiegende E-Bike bis auf 25 km/h beschleunigt. Das neue Geschoss der Spezialisten aus Wörgl soll 5.749 Euro kosten.

Mehr Informationen zu diesem und den anderen E-Bikes im Portfolio von Vivax 2017 findet man auf www.vivax-assist.com.

Bilder & Videos: Vivax