Ein neuer Motor für E-Bikes wurde von US-Startup HEVT entwickelt.
2 min Lesezeit

Die Abhängigkeit der Elektroindustrie von den Lieferanten der sog. „seltenen Erden“ (wir berichteten bereits früher in diesem Jahr) ist groß: das Startup

HEVT (Hybrid Electric Vehicle Technologies) möchte das jetzt ändern.

Deshalb ist das neue Unternehmen drauf und dran elektrische Komponenten zu entwickeln, welche gänzlich auf diese Materialien verzichten können. Kürzlich wurde durch HEVT Company sogar schon die nationale Cleantech Competition gewonnen.

Inzwischen wurde ein komplett von seltenen Erden befreiter Elektromotor entwickelt. Der erste Einsatzort dieses Motors wurde auch schon anvisiert. In den boomenden E-Bikes soll der neue Motor zuerst eingebaut werden.

Woraus besteht der neue Elektromotor von HEVT?

Bei dem Elektromotor handelt es sich um einen sogenannten „geschalteten Reluktanzmotor“, welcher zu den heute verwendeten Asynchronmotoren diverse Vorteile bietet. Ein deutlich höheres Drehmoment ist genauso vorhanden wie eine mögliche höhere Drehzahl. Außerdem sind die Motoren in der Herstellung günstiger.

Nachteile sind natürlich auch vorhanden. Die Lautstärke ist größer als bei den herkömmlichen Elektromotoren, genauso die Vibrationen. Aber das und der ruckartige Drehbeginn versucht das US-Startup HEVT jetzt durch konstruktive Änderungen und optimierte Softwaresteuerung in den Griff zu bekommen.

Bekannt ist das Wirkprinzip schon lange. Aufgebaut ist der Motor aus eine mehrphasigen, bespulten Stator und einem Rotor mit ausgeprägten Polen. Durch abwechselnd mit Strom beaufschlagte Spulen beginnt sich der Rotor dann zu drehen. Mehr dazu auch bei Wikipedia.

Warum soll der Motor zuerst bei E-Bikes etabliert werden?

Zuerst wollte man mit dieser neuen Technologie im Automotive-Bereich Fuß fassen. Doch es ist generell schwierig dort entscheidende Marktanteile für ein solch neue Technologie zu gewinnen.

Beim E-Bike-Markt sieht dies im Moment ganz anders aus. Er besitzt ein hohes Volumen und zudem eine hohe Zulaufquote von anderen Verkehrsmitteln. Dabei verspricht sich das Unternehmen aus Chicago rasch genügend Einheiten verkaufen zu können.

Weitere Einsatzgebiete und Produktion

Außer im Ebike-Bereich sollen auch Haushaltsgeräte und industrielle Anlagen mit solchen Motoren ausgerüstet werden. Auch im Heiz- und Kühlanlagen werden Einsatzmöglichkeiten gesehen.

Jetzt soll die Produktion angekurbelt werden. Das Unternehmen hofft, bei der ersten Finanzierungsrunde 5 Mio. Dollar zusammen zu bekommen und die Auszeichnung als Sieger bei den Cleantech Open (mit 250.000 Dollar dotiert) kann ihnen dabei helfen.

Bild: Gigaom