Von Amsterdam nach Berlin auf dem E-Bike – Alain Buffing hat es gemacht
6 min Lesezeit

Würden Sie eine 800 km lange Fahrradtour von Amsterdam nach Berlin mit dem E-Bike unternehmen? Wenn ja, wie würden Sie sich mental und physisch auf die Reise vorbereiten? Erfahren Sie, wie der Niederländer, Abenteurer und Unternehmer Alain Buffing das Ampler E-Bike-Abenteuer in 6 Tagen beendet hat, mit der Absicht, über saubere Energie und starke gesundheitliche Vorteile von guter Ernährung und Radfahren zu berichten.

Alain Buffing, ein in Berlin lebender Amsterdamer, entschied sich für ein Abenteuer, um einen grünen Lebensstil zu fördern und die Vorzüge eines Elektrofahrrades zu testen. Während Alain einen gesunden Lebensstil führte, hatte er kein vorheriges Fahrradtraining und sein Ziel war es, 800 km mit dem Ampler Curt Fahrrad zu bewältigen, um der Welt zu zeigen, dass Elektrofahrräder jedem die Möglichkeit geben, sich auf Strecken zu begeben, die sonst unrealistisch oder schwierig erscheinen.

  1. Wie würden Sie Ihre Reise in 3 Emotionen zusammenfassen?
     
    Wenn ich die ganze Reise zusammenfassen würde, würde ich sagen, dass ich nach dem zweiten Tag achtsam und sehr präsent im Moment wurde. Die Zeit in der Natur und auf der Straße hat meinen Dopaminspiegel ausgelöst. Ich verbrachte 8 Stunden am Tag allein auf dem Rad, so dass ich viel Zeit zum Nachdenken und Suchen hatte.Die Reise war geistig anspruchsvoller als körperlich. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich auf halbem Wege aufhören würde, aber es gab definitiv einen Moment nach der zweiten Nacht, als ich dachte: „Warum mache ich das? Nach diesem einen Rückfall habe ich mich wieder mental vorbereitet und den Rest der Reise genossen.
  2. Das Ampler Bike fährt 70 km mit einer Ladung. Wie haben Sie die Aufladung unterwegs bewältigt?
     
    Meine Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 22km/h und die durchschnittliche Steigung und Abfahrt 400 m. Ich musste die Batterieressourcen und Ladezeiten planen, da sich das Fahrrad in 2,5 Stunden auflädt. Normalerweise habe ich das E-Bike nach ca. 55-60 km aufgeladen, wobei ich noch etwas Saft in der Batterie hatte. Die Aufladepausen nutzte ich zum Mittagessen und zur Erholung und die Bike-App Komoot zur Reiseplanung.
  3. Wie war Ihr Pedelec aufgebaut?
     
    Für das Abenteuer wählte ich die 10-Gang-Version des Ampler Curt und stattete es mit pannensicheren Reifen, integrierter Beleuchtung, die sich abends als nützlich erwies, und einem Gepäckträger aus, auf den ich meine wichtigen Sachen packte.
  4. Würden Sie diese Strecke mit einem normalen Fahrrad zurücklegen?
     
    Ja, aber ich würde es definitiv vorziehen, es auf einem E-Bike zu machen.
  5. Jedes andere Land, in dem wir Sie sehen werden?
     
    Ich würde darüber nachdenken, mein Curt zu nehmen und die Nordics, Italien oder sogar Südafrika zu besuchen. Der E-Bike-Adventure-Bug hat mich getroffen und das wird definitiv nicht das letzte Abenteuer sein, auf das ich mich einlassen werde.
  6. Wie wichtig ist die Ernährung bei einer solchen Herausforderung?
     
    Ernährung und körperliche Vorbereitung sind die halbe Herausforderung. Ich nahm meine Nahrungsergänzungen mit und plante alle meine Mahlzeiten, damit mein Körper in der Lage sein würde, die körperlichen Anstrengungen zu bewältigen. Erholung ist beim Ausdauersport sehr wichtig, besonders wenn der Körper nicht daran gewöhnt ist. Ich hielt alle 10 km an, um mir einen Moment Zeit für Wasser, Nussriegel oder ein Sandwich zu nehmen. Ich machte regelmäßig eine Essenspause mit Kohlehydraten u. Protein nach 70 Kilometern.
  7. Wie lange haben Sie während Ihrer Reise geschlafen?
     
    Ich versuchte 8.5h zu schlafen und ich schaffte das für 4 von 6 Nächten, die zweite und vierte Nacht waren kurz und ich fühlte es wirklich während der Tage des Fahrens und war sehr müde.
  8. Irgendwelche besonderen Momente von der Reise, die Sie teilen möchten?
     
    Am zweiten Tag, der sich als der härteste Tag der Reise herausstellte, war ich am Rande der Erschöpfung und das war das einzige Mal, dass ich mir dachte, warum ich das tue. In diesem Moment rannte ein Hirsch aus dem Wald und ich stand einfach hypnotisiert da. Ich habe einen symbolischen Hirsch auf mich tätowiert, und auf eine seltsame Weise gab es mir einen Energieschub und ich habe meine Einstellung wieder auf den richtigen Weg gebracht, um die Reise fortzusetzen und zu beenden.
  9. Wie fühlte es sich an, in Berlin anzukommen?
     
    Ich wollte einen Marathon beenden. Als ich die Berliner Gebäude sah, fühlte ich: „Jetzt ist es vollbracht“. Ich hatte einen seltsamen Adrenalinstoß und einfach ein erstaunliches Gefühl von Leistung.

Insights

Verwendete Technik:

Ampler Curt
Farbe: mattschwarz
Gewicht: 15.4kg
Batterie: 336 Wh
Motor: 250W mit 500W Spitzenleistung
Elektrisch unterstützter Bereich: 70km
Reifen: Continental GP 4-Seasons pannensicher

Verbrannte Kalorien:

Tag 1 5560
Tag 2 6572
Tag 3 5129
Tag 4 5235
Tag 5 6872
Tag 6 5440

Gesamt: 35708

Während 50 Stunden Radfahren:

37 Stunden Tim Ferris Show, 3 Stunden Musik und 10 Stunden keine Musik und reines Nachdenken oder Eintauchen in die Natur.
Lieblings-Playlist – Hip Hop Mixtape

Lebensmittel-Tagebuch:

Morgens nach dem Aufwachen 0K: – Magnesium, Omega, Multivitamin-Ergänzung – Grüner Tee – Glas kaltes Zitronensaftwasser – Temple Protein Shake (Vanila, Banane und Matcha) oder (Choco, Maca, Banane und Rohkakao)
Frühstück 0K: – Braunes Vollkornsandwich mit Käse / Ei und Avocado – Hausgemachtes Müsli mit Joghurt und Beeren oder Zimtbrei – Kaffee mit Honig und etwas Mandelmilch
Post Frühstück Snack nach 25K: Müsliriegel und 500ml Wasser
Post Frühstück Snack nach 50K: Erdnussbutter-Sandwich oder Reis-Cracker + 1 Stück Obst und 500 ml Wasser
Mittagessen nach 75K: High Carb Lunch wie mediterrane & Basilikum Pasta, gewürzter Bulghar Pilaf mit Fisch, Quinoa Salat mit Spargel, Ziegenkäse und schwarzen Oliven oder Mango Huhn, Bohnen & Reis und 500 ml Wasser.
Post Lunch Snack nach 100K: Pfannkuchen mit Honig und 500 ml Wasser
Post Lunch Snack nach 125K: Geschnittene Äpfel, Bananen oder Orangen und Trail Mix
Abendessen nach 150K: Kohlehydrate mit viel Gemüse: Rübensalat mit geriebenen Äpfeln und geröstetem Knoblauchrisotto, Blueberry Kefir Smoothie und Julienned Karottensalat mit Walnüssen und Ziegenkäse oder Ofengerösteter Brokkoli und Blumenkohl mit Lachs & Eierwickel mit Senfmayo.
Nach dem Training: Tempelprotein-Shake und 2 Magnesium-Kapseln

Das Ziel der Ampler Challenge war es, einen grünen Lebensstil zu fördern, da er eine bessere Zukunft für uns alle schaffen wird. Es würde mehr als 6 Stunden dauern, die gleiche Strecke mit dem Auto zurückzulegen, aber mit dem Elektrofahrrad emittierte Alain 12 mal weniger CO2 (22g/km) pro Kilometer im Vergleich zu einem PKW (271g/km). Mit der Ampler Challenge hat Alain bewiesen, dass Elektrofahrräder, die physische Barrieren wie Wind, Hügel und Schweiß überwinden, solche Herausforderungen für jedermann zugänglich machen.

Mehr auch direkt unter www.amplerbikes.com.

Quelle: PM Ampler
Bilder: Ampler